Freitag, Juni 28, 2013

Ich bin Geologin

Die Gelegenheiten bei denen ich mit meinem Beruf auftrumpfen kann sind selten.
Aber eben gerade wollte mir jemand am Telefon ein Wasserenthärtungsgerät ("Ohne Strom und Chemie!") verkaufen.
"Durch die spezielle legierung bilden sich Linien in den Rohrleitungen und wenn die Kalkkristalle da drauftreffen dann zerfallen die einfach und werden ausgespült."
"Ich glaube nicht, dass das funktioniert."
"Aber deshalb bieten wir Ihnen ja an das Gerät einen Monat gratis zum Test zu installieren."
"Ich bin Geologin, ich weiß, dass das nicht funktioniert."
"Ach so, naja dann ..."

Dienstag, Juni 25, 2013

Montag, Juni 24, 2013

Es gibt mich noch.

Ich habe ange nichts geschrieben, und ich habe auch bestimmt seit 2 Monaten keine Blogs gelesen. Es gibt andere Dinge, die mich sehr beschäftigen - überwiegend positives - und ich bin weniger im Internet und wenn, dann überwiegend woanders unterwegs.

Gerade bin ich aus dem Urlaub zurückgekommen. Eine Woche war ich mit meiner Mutter, meiner Schwester und den Kindern auf Langeland (Dänemark). In der Woche hatten wir sechs Sonnen- und sechs Regentage, bis auf einen Tag waren wir jeden Tag am Strand und das größere Kind jedes Mal im Wasser. Die Zeit am Strand war toll und ich konnte sogar Nickerchen machen oder Stricken wärend das Kind mit seiner Tante im Wasser war.
Einen Tag waren wir in Rudkoebing, um mal ins Internet zu gucken, ein bisschen zu bummeln und um die Ferienhausvermietung zu besuchen.
Das Ferienhaus war auf den ersten Blick schön, aber eigentlich eine Katastrophe. Die Räume im Anbau rochen streng nach Mäusepipi, die anderen im Erdgeschoss muffig nach Schimmel (es besserte sich nachdem wir einmal den Ofen angemacht hatten). Es gab einen Kellerschacht, ich den ich hinunter musste um die Wasseruhr abzulesen. Unten drin stand eine Handbreit Wasser. Ich habe vier Teichmolche dort unten gefunden, die wohl durchs Fenster reingefallen waren. Ich habe sie eingesammelt und freigelassen. Den Boiler haben wir nicht in Gang gebracht, also haben wir uns beim Duschen eine Kanne warmes Wasser zum Abspülen mit ins Bad genommen. Abenteuerurlaub. Ein bisschen war es wie Camping, aber im Haus.
Was mich jetzt wo ich wieder zu Hause bin überrascht: Obwohl Urlaub mit zwei kleinen Kinder wahnsinnig anstrengend ist, fühle ich mich doch gerade gut erholt.


Montag, Juni 03, 2013