Freitag, April 05, 2013

Der Tagebuch-Fünfte im April

Frau Brüllen hat einen Tagebuch-Tag pro Monat eingeführt. Ich schließe mich an:

0:30 Ich schlafe endlich mit der unruhigen Raupe Nimmersatt zusammen ein.
7:20 - 6:20 sagt mein Wecker. - Mein erster Gedanke ist, dass ich heute unbedingt das Tragetuch aus dem Auto haben muss bevor Mann und Kind damit wegfahren. Gestern hat es mir gefehlt. Ich springe auf, gehe auf den Flur und höre: nichts. Das Zimmer vom Kind ist noch Dunkel, von unten höre ich keinen Mucks. Haben die verschlafen? Ich geh unters Dach um meinen Mann zu wecken, doch das Bett ist leer. Also ist er doch unten. Ich finde ihn lesend auf dem Sofa. Ich setze mich dazu, wir reden.
7:45 Wir hören ein tappen auf der Treppe, dann nichts mehr. Das Kleinschaf übt "unauffällig im Flur stehen", womit er mich schon ein paar Mal ganz schön erschreckt hat (wie im Horrorfilm: man geht nichtsahnend um eine Ecke und dann steht da plötzlich ein Kind, ganz regungslos und stumm und starrt einen an. SPOOKY!) Wir fragen: "Ist da ein Grüffelo in der Küche?" "Oder vielleicht im Flur?" "Ich hab eine gräßliche Tatze an der Tür gesehen!" und schließlich kommt das Kind kichernd zu uns aufs Sofa.
8:00 Der Mann schaut auf die Uhr: Höchste Zeit für den Aufbruch! Er verschwindet mit dem Kleinschaf nach oben zum Anziehen, ich schmiere schnell ein Butterbrot fürs Kind, kann er dann im Auto essen. Dann gehe ich selbst hoch um mich anzuziehen. Der Mann empfiehlt mir Schuhe anzuziehen, wenn ich aus dem Schlafzimmer wieder rauswill, weil er gerade im Flur davor die in der Nacht verfugten Fugen nochmal ansprüht. Ich guck mich um und finde schwarze Wildleder-Turnschuhe, nicht unbedingt passend zu Jeansrock, brauner Strumpfhose und Wollsocken, aber ich will damit ja auch nur ins Bad. Als ich im Bad bin höre ich die Haustür zufallen und erinnere mich dran, warum ich eigentlich aufgestanden bin. Ich hechte die Treppe hinunter und hinaus zum Auto. Der Mann vertäut gerade das mümmelnde Kind auf dem Kindersitz, ich stürze mich auf den Kofferraum. "Pass auf, das keine Flaschen rausrollen!" ruft mein Mann mir noch zu. Ich rupfe ohne Glasbruch zu verursachen das Tragetuch hinter einem umgestürzten Wasserkasten raus, gebe dem Mann einen Kuss und gehe wieder zum Haus. Da höre ich ihn hinter mir Lachen "Die Schuhe sind der Hammer!". Hmpf. Schön dass er drüber lachen kann.
8:15 Die Schuhe bleiben noch genau so lange an den Füßen, bis das Baby aus dem Schlafzimmer geholt und im Bad gewesen ist. dann setzen wir uns aufs Sofa und kümmern uns ums erste Babyfrühstück und ich gucke ein paar Minuten fern.
Danach schlummert das Baby kurz auf dem Sofa, ich frühstücke. Heute kein Tee sondern Kaffee, den lasse ich aber fast komplett kalt werden.
9:30 Wir kümmern uns um Babys zweites Frühstück, untterhalten uns über "Örö" und "Ruu" und ich erledige organisatorisches am Computer und fange an diesen Eintrag zu schreiben.
10:15 Ich stecke das Baby in den Schneeanzug - es sieht aus wie ein hellblauer Seestern - und den Kinderwagen und suche meinen Mantel und die Stiefel. Da weder die dunkelbraunen noch die hellbraunen Stiefel auffindbar sind geht es in gefütterten Gummistiefeln vor die Tür. Mir doch egal. Ziel ist die Post, die Windeln zurückschicken.
10:45 Wir sind zurück, ich packe das Baby aus so weit wie es möglich ist ohne es zu wecken. Dann mache ich mir einen Tee, schreibe eine Email an den Liebsten, der Tee wird kalt. Ich bette das Baby aus dem warmen Kinderwagen aufs Sofa um und befreie es dabei endgültig vom Schneeanzug. Es schläft weiter. Dann kippe ich Kloreiniger ins Klo und falte 2 Minuten lang Wäsche, dann ist das Baby doch wach. Wir gehen wickeln. Als das Baby fast wieder angezogen ist ruft meine Mutter an. Wir telefonieren, das Baby bekommt Frühstück Nr. 3.
11:45 oder so. Ich putze das Klo, stelle eine Maschine Wäsche an, esse ein Brot mit Erdnussbutter und einen Salat (eigentlich war der für die Meerschweine vorgesehen, aber das müssen sie ja nicht wissen) und surfe ein bisschen. Plötzlich ist es 13:00.
13:00 Der Geschirrspüler wird zu Ende eingeräumt und angstellt, 1 Pullover und 2 Hosen zusammengelegt - ich hatte zuerst Socken in der Hand, aber dann brauchte ich Ergebnisse - da war das Baby wieder wach und verlangte Mittagessen. Dann saß ich auf dem Sofa und stillte und strickte, was tatsächlich gleichzeitig geht, nur viel langsamer (das Stricken).
13:45 Bisschen Küche aufräumen, Kanne Tee kochen, bisschen surfen.
14:15 Wäsche falten (10 Minuten), Tee trinken, UrwaldPassionsblume zurückschneiden, das Fenster dahinter putzen (von innen).
15:15 Frische Windel und Nachmittagssnack fürs Baby, eine Reihe stricken, nörgelndes Baby rumtragen, bloggen, Tisch decken.
16:30 Ich stelle beim Tischdecken  fest, dass nur noch vier Scheiben Brot da sind, rufe kurz den Mann an um mich zu vergewissern, dass er nicht doch zufällig auf dem Heimweg einkaufen geht und mache mich mit dem Baby im Kinderwagen auf den Weg zum Bäcker. In Gummistiefeln. Einen Abstecher zum Gemüseladen machen wir auch noch. Ich stelle begeistert fest, dass die auch Pastinaken haben und weniger begeistert, dass die alle schon ei bisschen flauschig sind. Ich kaufe eine Fenchelknolle und spreche die Frau hinter der Theke auf die Pastinaken an. "Montag haben wir frische" verspricht sie. Ui fein. Jetzt freu ich mich auf Montag.
17:15 Wieder zurück und der Rest der Familie ist auch schon da. Gerade durch die Tür höre ich die vertraute 20th Century Fox Melodie und sage: "Oh, hängt ihr schon wieder vor der Kiste?" und mein Mann erklärt: Als sie nach Hause kamen sage er: "Mama und Schwesterchen sind noch gar nicht da, die sind beim Bäcker." woraufhin das Kleinschaf begeistert rief: "Super, dann können wir ja Ice Age gucken!"
Für den Lacher seis ihm gegönnt.
Ich lasse mir vom Mann Bilder von Blutgefäßen in Mäusenieren zeigen (Wahnsinn!) und kümmere mich dann um Babys Abendessen.
17:45 Tisch decken.
18:15 Abendbrot.
18:50 Mann und Kind tuscheln, ziehen sich Jacke und Schuhe an und sind nochmal weg. Ich wickel das Baby, stille und surfe.
19:50 Ich werde mit Blumen überrascht. Die beiden waren im Baumarkt und haben mir Blumen für den Balkon gekauft. :-)
20:00 Das Kind isst endlich das Butterbrot vom Abendessen, auch wenn es nur is um Zeit zu schinden bevor es ins Bett geht.
21:45 Ich gucke den Rest von Wer wird Millionär? und gucke danach für je ein paar Minuten in zwei verschiedene Filme rein, stele aber fest, dass ich mich heute Abend werder für verkorkste Familiendramen noch für einen Krimi ohne Leiche und Handlung begeistern kann. Ich stricke noch zwei/drei Reihen an einem Socken und bin um 10 im Bett.

1 Kommentar:

Frau Reinkarnationsfladen hat gesagt…

Wegen stricken und so ... das ist der "ooooh schön" Pulli ;)
(Falls sie mal keine Socken mehr sehen können.)

http://www.ravelry.com/patterns/library/jescolino-sweater-zipfelpulli