Samstag, März 16, 2013

Was machst Dueigentlich den ganzen Tag? (Samstag)

Nun sind wir mit der Tagebuchbloggen-Woche am Wochenende angekommen.
Unser Samstag fing sehr spät an. Oder auch seh früh, wie man das sehen will.
3:30 Das Babyschaf wird zum ersten Mal wach und wird gestillt. gleichzeitig höre ich das Kleinschaf in seinem Zimmer jammern.
3:40 Das Babyschaf ist fürs erste beruhigt, jetzt schlurfe ich zum Kleinschaf rüber. Das klagt über Bauchschmerzen. Ich mache ihm ein Körnerkissen warm und versuche es zum weiterschlafen zu überreden.
3:45 Ich versuche das Kind in meinem Bett schlafen zu lassen, denn inzwischen möchte das Babynochmal nachtanken.
4:00 Kind und Baby sind immer noch wach.
4:15 Der Papa verfrachtet das immer noch wache Kind zurück ins Kinderbett. Das Baby trinkt nochmal.
4:30 Das Kind weint. es hat gekotzt. Papa macht das Kind sauber, Mama das Bett, alle gehen wieder schlafen
6:30 Baby stillen
7:15 Ich werde wach und dreh mich nochmal um
8:15 Ich werde wieder wach, als der Mann aufsteht. und das Kind? Wird tatsächlich auch gerade erst wach. Eine gute Stunde später als sonst.
8:20 Ich dusche, der Mann zieht das Kind an, beide gehen zum Bäcker. Ich kümmer mich um das gerade wach gewordene Baby, dann decke ich den Tisch.
9:15 Wir frühstücken (ich habe vorher schon die letzten beiden Zimtschnecken inhaliert).
Während des Frühstücks schreibe ich zwei sms um eine Waschmaschine zu organisieren, anschließend telefoniere ich mit meiner Freundin in Stuttgart um den morgigen Tag zu planen.
10:00 Bis zum Mittagessen hält mich das Babyschaf auf Trab bzw. auf dem Sofa fest.
12:00 Es gibt Reispfanne, vom Mann erhitzt. Das Kleinschaf denkt sich alle zwei Minuten neue Zutaten aus, die es angeblich nicht mag.
12:30 Das Kind wird unter Gehaul, Protest und lautem Zetern vom Papa ins Bett gesteckt. Mittagsschlaf fällt gtrotzdem aus, das Kind liegt eine Stunde lang im Bett und singt.
13:00 Ich packe erstmals eine Wickeltasche fürs Baby und versuche die Basis für die Babyschale anzugurten. Passt nicht. Also werden wir die Babyschale wie beim ersten Kind auch einfach angurten. Wie gut, dass das Ding nur geliehen ist.
13:15 Ich verlasse mit dem Baby das Haus, wir wollen zu einem Kinderflohmarkt.
13:50 Tragetuchbinden am Auto klappt prima, nach 2 Minuten ist das Baby darin auch eingeschlafen. ich bin begeistert und jetzt ganz davon überzeugt, dass das Tuch das Richtige System für uns ist, auch wenn ich noch Übung beim Binden brauche. Auf dem Flohmarkt ist es 10 minuten vor dem offiziellen start schon reichlich voll, ich schlängel mich durch die Massen und scanne die Stände nach Jungsklamotten, Größe 98/104, Hosen und Pullover. Nur bei den Pullovern werde ich wirklich fündig, an einem Stand kaufe ich einen Stapel T-Shirts und bekomme die einzige Hose des Flohmarkts in 104. Geschenkt, denn sie hat ein Loch. Wie vermutlich alle Hosen dieser Welt in der Größe. In dem Alter überleben Hosen einfach nicht lange genug um weitergegeben zu werden.
14:20 Nach einem kurzen Schnack mit einer mir flüchtig bekannnten Mutter verlassen wir den Flohmarkt wieder. Um 17 Euro ärmer und einen ganzen Beutel Klamotten reicher.
14:35 Ich schaue noch kurz beim Strickcafé vorbei und stelle das Babyschaf vor. Die Damen haben ihr eine Babydecke gestrickt, jede hat ein paar Quadrate beigesteuert. Ich bin gerührt.
15:35 Aus mal kurz ist eine ganze Stunde geworden. Schnell noch was beim Aldi einkaufen, dann weiter zum Spielwarenladen in der Brückenstraße, den Gutschein einlösen, solange der Laden noch da ist (Leider machen die Ostern zu).
17:00 Gutschein erfolgreich umgesetzt, ab nach hause.
17:30 Ich komme, der Mann geht. Mein erster Abend allein mit beiden Kindern. Es geht erstaunlich gut. Das Kind ist sehr geduldig, wenn ich mal nicht sofort was vom Schrank holen oder Handpuppen sprechen lassen kann weil meine Arme gerade anderweitig (mit Baby) belegt sind.
Zwischendurch telefoniere ich mit meiner Mutter, einer Bekannten vom Strickcafé undkurz mit meinem mann, der wissen will, ob alles ok ist.
19:45 Bettgehzeit und aus Dr. Jekyll wird Mr. Hyde. Kaum ist das Kind im Bad kann es nur noch weinen, schreien und trotzen bis es weinend, schreiend und trotzend im Bett liegt.
20:05 Ich singe und plötzlich ist alles wieder gut. Das gute Kind denkt sogar an seine Schwester "Du sollst für A. auch ein Lied singen."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Meine Kollegin erzählte mir heute, sie war am Sonntag auf einem Flohmarkt um die Hosen ihres Sohnes zu verkaufen - und keiner hat Klamotten gekauft. Größe 104 - ohne Löcher. Sie meinte ich soll Dir bescheid geben - sie könne ein "care-Paket" machen.

Gruß
Sabine

Alke hat gesagt…

Gerne. Sie kann auch was dafür haben. Nur zu schmal dürfen die Hosen nicht sein, das Kleischaf ist eher ein stämmiger.
(Und jetzt habe ich das Problem, dass Du hier zwar schon lange kommentierst ich aber immer noch nicht weiß, welche Sabine Du eigentlich bist. Ich kenne nämlich 3 die glaube ich auch alle hier mitlesen ;-)

Anonym hat gesagt…

Sie meinte die Hosen wären nicht schmal - sie bringt sie diese Woche mal ins Büro und zeigt sie mir. Dann könnte ich entscheiden, ob es sich lohnt die weiter zu schicken =) Da bin ich also mal gespannt. Ich bin die Sabine, die um 3 Ecken mit Dir verwandt ist.

Alke hat gesagt…

Es ist mir peinlich, aber jetzt bin ich total verwirrt. Es sei denn, Du bist eigentlich mit meinem Mann verwandt. Vielleicht kannst du mir das Verwandschaftsverhältnis per email erklären?

Anonym hat gesagt…

leider keine Ahnung wie man hier mailt - scheine zu dämlich zu sein. Cousine von Deinem Mann

Smiles
Sabine

Alke hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Alke hat gesagt…

Ah, die Sabine. Ich dachte es mir fast.
Mailadresse steht rechts in der Leiste ganz unten.