Dienstag, März 12, 2013

Und was machst Du heute? (Dienstag)

7:04 Ich werde wach und schaue aufs Fenster, durchschauen geht heute nicht. Das Baby schläft noch, Mann und Kind höre ich unten lachen. Alles gut, ich dreh mich nochmal um.

7:24 Aus dem Lachen ist kurzzeitig Geschrei und Theater geworden. Das Kind lotet Grenzen aus. Das Baby schläft noch ich stehe auf. Frühstück mit dem Kind habe ich heute verpasst, ich mache mir schnell ein Brot mit der neuen Kiwi-Marmelade und als ich aufgegessen habe sind Kind und Mann auch schon aus dem Haus.

7:50 Ich schreibe den Montag zuende und lese ein paar Blogeinträge anderer.

8:20 Ich wecke das Baby. Es folgt- Baby wickeln, umziehen, stillen, wickeln

9:10 Tee kochen. Heute gibt es den Tee in der Tasse mit dem Nacktmull. In der Tasse: Tee, Earl Grey, heiß, mit Sojamilch. Dazu 2 Scheiben Kartoffelbrot, 1x mit Honig, 1x mit Marmelade (Birne-Brombeer).
Während ich frühstücke rumplt die Müllabfuhr vorbei. Also schlüpfe ich nach dem Frühstück schnell in meine Stiefel und rolle die Mülltonne zurück ans Haus. Die von den Nachbarn schiebe ich auch gleich noch ran, mit den Mülltonnen läuft es nämlich genauso wie mit dem Schneeschaufeln: Wer eh schon draußen ist macht die Seite vom anderen gleich mit.

9:50 Kleine Blogrunde beim Stillen, dann schläft das Baby und ich lese mich noch eine halbe Stunde durch verschiedene ravelry-Foren.

10:40 Ich merke, dass sich die nächsten Kopfschmerzen  zusammenbrauen. Ich versuche vernünftig zu sein und lege mich zum schlafenden Baby um ein Nickerchen zu machen. Aber das Baby ächzt und stöhnt und räkelt sich im Schlaf. Dabei kann ich nicht einchlafen. Ich überlege mir, das liegenbleiben und dösen aber sicher besser ist als nix und schlafe dann irgenwann doch ein.

11:40 Wir sind wieder wach, stillen und wickeln. Kopfschmerzen sind erstmal gebannt.

12:00 Ich versuch etwas zu essen. Das Baby schläft tatsächlich schon wieder und ich schaffe es Bratkartoffeln mit Rührei zu braten und zu Essen incl. Honigbrot als Nachtisch. Dazu gieße ich eine Kanne Stilltee auf, ich will ja heute Abend nicht wieder auf dem Trockenen sitzen...

13:00 Die Post ist da. Heute zieht das das Schreiben einer Email an die Personalabteilung (Wie kann ich von zu Hause auf HR-Works zugreifen um meine Abwesenheit wegen Elternzeit einzutragen?) und einen Anruf bei der Krankenkasse (Die haben die Versichertenkarten für das Baby geschickt, allerdings für "Zweitname Familienname") nach sich.

13:30 Ich stelle eine Maschine Wäsche an.
14:00 Ich gucke mir an was Stoffwindeln so kosten und verwerfe die Idee wieder. Nicht wegen der Kosten, sondern weil der Mann eh nicht davon zu überzeugen ist.
14:40 Ich gucke den Film Lebenskonzept-Verzicht, zu dem mir lustigerweise ausgerechnet der Mann den Link geschickt hat. Ein bisschen einfacher zu leben stelle ich mir schon schön vor, ob wir aber zu den nötigen Veränderungen bereit wären weiß ich nicht. Bislang stand bei uns die Zeitoptimierung (oder auch Bequemlichkeit) eher im Vordergrund als die Resourcenoptimierung.
15:30 wickeln, stillen, Tee trinken, Kekse essen, stillen

17:00 Ich räume die Wäsche in den Trockner und stelle eine neue Maschine an.
17:45 Tisch decken.
18:00 Die andere Hälfte der Familie kommt nach Hause. Wir essen Abendbrot.
Das Kind und ich spielen mit den Stofftieren bis das Baby wach wird. Das Abendliche Cluster-Feeding beginnt. Beim Stillen lese ich vor. Dann wird das Kind zappelig und wechselt zum Papa an den Esstisch, der bastelt ihm nämlich gerade ein Einhornhorn.
Vorm Schlafengehen schauen wir noch "Der Grüffelo", dann wird das Kind vom Papa ins Bett gebracht und ich stille weiter das Baby.
21:00 Das Baby und ich gehen ins Bett. Um 21:45 sind wir eingeschlafen.

Kommentare:

Meeresrauschen hat gesagt…

Hallo!
ich habe deinen Blog früher mal gelesen, dann ist er mir irgendwie abhanden gekommen. Schön, dass ich wieder zu dir gefunden habe (über Tagebuchbloggen) und herzlichen Glückwunsch zum zweiten kleinen Schäfchen! Eigentlich hätte ich ja gerne mal mehr von deiner Arbeit erfahren. Ich kenne deine Mensaposts noch =) Aber so ein Blick in den Tag mit kleinem Frischling ist auch schön!
Liebe Grüße,
Kathrin

Alke hat gesagt…

Hallo!
Von welcher Arbeit? Die in Mainz am Institut (aus der Zeit der Mensaposts) oder was ich zuletzt gemacht habe?

Meeresrauschen hat gesagt…

Hmm, ich denke, das war dann wohl die Mainzer Arbeit. Ich hab dich irgendwann verloren, als das erste kleine Schäfchen so ein Jahr alt war, denke ich.
Liebe Grüße,
Kathrin