Donnerstag, November 01, 2012

Kürbis-Muffins und Umrechnugsprobleme

Auf der Arbeit läuft gerade wieder eine Schulung, u.a. nehmen daran eine Kanadierin und ein Texaner teil, die ein bisschen traurig waren Halloween nicht zu Hause zu sein.
Da wollte ich wenigstens was leckeres mit zur Arbeit bringen und habe mich Dienstag Abend noch an diese Kürbis-Apfel-Muffins gewagt. Noch nie zuvor gemacht, dementsprechend zu wenig Zeit eingeplant, erst nach Mitternacht fertig geworden und zwischendurch beim Anblick des zähen Klumpens in der Rührschüssel war ich froh, dass ich niemandem von meinem Plan erzählt hatte, so dass niemand enttäuscht wäre, wenn's nicht klappt. Und dann waren sie im Ofen und wurden wunderbar. Saftig und Fluffig mit knusprigen Streuseln.
Meine Kollegen waren auch begeistert und der Texaner wollte sofort das Rezept haben. Ich habe es aus dem Kopf schnell auf englisch runtergetippt (der link oben ist ja auf deutsch) und er hat es seiner Mum gemailt. Die schrieb am Nachmittag (Zeitverschiebung) zurück: "Danke, aber was mache ich mit den Grammangaben?" :-)
Seine Mum rechnet beim backen in cups. Ich habe mir inzwischen erklären lassen, dass es sich dabei immerhin um einen Standard-Messbecher handelt, der in jedem amerikanischen Haushalt gleich ist.
Jetzt kann man bestimmt gramm in cups umrechnen und ich habe im Netz sogar schon was gefunden: 1 cup = 120 g Mehl oder 225g Zucker (und mehr braucht man für das Muffinrezept zum Glück erstmal nicht). Weil man aber genau genommen für jede einzelne Zutat einen eigenen Faktor braucht, gibt es dafür sogar ganz ausführliche Tabellen, wie z.B. diese hier, die ich mir gleich mal gemerkt habe. Wenn jemand so eine Seite auf englisch weiß, gerne in die Kommentare damit.

Kommentare:

Enno hat gesagt…

Ich google den Kram auch jedes mal neu, habe aber für beide Systeme Die Messbecher im Haus. Das Problem ist, dass die cups eine Volumeneinheit sind, und deine angaben alle in Gewicht. Niemand in Deutschland käme ja auf die Idee, 0.2 Liter Zucker in ein Rezept zu schreiben, aber das ist halt rein eine Frage der Kultur.

Alke hat gesagt…

In Deutschland arbeitet auch kaum noch jemand mit Messbechern bei Gewichtsangaben, dafür hat man doch eine Küchenwaage (und meine kann man sogar auf oz und lb umstellen. Leider ist die Batterie leer -> Punkt für den Messbecher).

Anonym hat gesagt…

Ich bin in einem Forum wo auch ab und an mal Rezepte getauscht werden. Ein Mädel benutzt da auch die Cup-Angaben - sie meinte, sie hat dieses set beim Ikea gekauft. Einfachheithalber also so ein "Messbecher-Set" beim Ikea kaufen (nebst der ganzen Teelichter :-). So könnte man die Gramms in die Cups füllen und weiss es dann auch. Also mit dem Pfeil druch das Schulterblatt ins linke Auge.
Gruss Sabine