Sonntag, September 30, 2012

Merke:

Quellenangaben wie "Das Paper von den Indern" sind ein halbes Jahr nach Verfassen der Notiz nicht mehr unbedingt aufschlussreich.

----
Ich weiß eigentlich schon noch, welches Paper ich gemeint habe, worum es ging und wie der Titel ungefähr lauten müsste, es hilft nur nix, ich find's nicht wieder. Und die Autorennamen? Tja, das war irgendwas typisch indisches, ganz langes und für mein auf europäische Namen trainiertes Hirn einfach nicht zu merkendes (Weshalb es damals wohl auch einfacher war nur "Das Paper von den Indern" hinzukritzeln).

Donnerstag, September 20, 2012

Streichhölzer?

Nichteinmal neun Uhr Abends ... mir fallen die Augen zu ...wären mir am Abend auch schon fast auf dem Spielplatz zugefallen ... am Mittag auf der Arbeit auch ... alles sehr anstrengend gerade...

Mittwoch, September 19, 2012

Noch nicht ganz Halbzeit

Halbzeit ist nächste Woche erst.
Aber diesmal wird nicht so lange rumgeraten. Es sah heute morgen tatsächlich so aus als würde des Kleinschafs Wunsch nach einem Schwesterchen in Erfüllung gehen.



Bald

Nur noch zweimal schlafen und versuchen komische Geräusche im Haus zu ignorieren.
Nur noch zweimal das Kind Morgens antreiben um pünktlich aus dem Haus zu kommen.
Nur noch zweimal das Kind Abends im Kindergarten antreiben, damit es endlich seine Schuhe anzieht (und sie nicht nochmal und nochmal über den Flur wirft).
Nur noch zweimal das Kind ins Bett bringen (und antreiben, dass es endlich ins Bad geht, es davon abhalten mit Zahnbürste im Mund einbeinig auf dem Badezimmerhocker rumzuhampeln, es antreiben, dass es das Rollo endlich runterlässt und nicht nochmal und nochmal wieder ein Stückchen hochzieht, sich endlich vom Fenster zum Bett bewegt und nicht unterwegs bei der Eisenbahn hängen bleibt, und Geschrei ertragen weil zwei vorgelesene Bücher doch nicht genug waren.)

Noch zweimal alleine da durch, dann ist Wochenende und der Mann von seiner Dienstreise zurück.

Sonntag, September 16, 2012

Ein Sonntag im Zoo

Das sind unsere beiden Schlangen Loki und Lisa. Loki ist ca. 1,80 m lang, Lisa 1,60 m. Als Kalifornische Kettennattern (Gettulus gettulus californiae) sind sie damit ausgewachsen. Lisa ist die schwarz/weiße Schlange, Loki ist eher braun/gelb.
Sie sind ungiftig, können aber kräftig zupacken. Als die beiden noch klein waren rief ich einmal den Mann an, und sagte zu ihm: "Die Schlange hat mich gebissen, was mache ich jetzt?" und er sagte: "Hm, desinfizieren." Ich: "Nee, die hängt noch dran..."
Der etwas gößenwahnsinnige Loki (damals gerade so lang wie mein Unterarm) dachte sich nämlich: 'Oh, Beute, ich halt mal fest bis es tot ist.' Solange wollte ich natürlich nicht warten. Ich weiß jetzt: In so einem Fall lässt man das Waschbecken vollaufen und taucht die Hand mitsamt Schlange unter bis die Schlang Luft holen muss, dann lässt sie los und taucht auf. Das war seitdem zum Glück nicht nochmal nötig, aber wir tragen jetzt auch oft Lederhandschuhe beim Füttern. Die Schlangen sind übrigens nicht bösartig, nur furchtbar verfressen und stürzen sich wenn sie Hunger haben einfach auf alles, was sich bewegt.

Mittagspause

Gestern habe ich durchgehalten und mich tatsächlich eine Stunde  an die Doktorarbeit gesetzt.
Heute gewinnt das Bett.

Samstag, September 15, 2012

Schaf mit Blume


Mittagspause

Das kleine Schaf habe ich mit einer halben Stunde Verspätung, viel Geschrei und Theater endlich ins Bett gebracht und vielleicht habe ich jetzt 2 Stunden für die Doktorarbeit. Oder zum Schlafen, das wäre auch verlockend...

Zwei Wochen im neuen Job

Jetzt sind die ersten zwei Wochen im neuen Job schon um.
Ich bin jetzt zwei Wochen lang geschult worden um die Technik zu verstehen mit der die Daten entstehen die ich auswerten werde, und in der Datenauswertung selbst. Ich lerne Ultraschallbilder von Rohrleitungen zu begutachten und verschiedene Fehlertypen zu erkennen. Und jetzt heißt es üben, üben, üben; bis im Oktober die anderen Kursteilnehmer aus aller Welt wiederkommen und es für weitere drei Wochen in die Schulung geht.
Und vielleicht habe ich dann irgendwann auch mal eine Pipeline auf dem Bildschirm, die zu einem von Lenas Arbeitsplätzen führt. ;-)
Ich habe nette Kollegen und nette Chefs und letztere wissen seit Mittwoch auch, dass das eine Jahr Einarbeitungszeit, dass sie veranschlagt haben bei mir wohl ein halbes Jahr oder so länger dauern wird. Sie sehen es gelassen und mir fällt endlich ein kleines Gebirgsmassiv vom Herzen.
(Und ich kann jetzt über das zweite kleine Schaf bloggen. Man ist ja vorsichtig.)
Das Kind hat uns die ersten zwei Wochen nicht leicht gemacht. In beiden Wochen war es jeweils die zweite Wochenhälfte krank und musste zu Hause bleiben (kann er natürlich nichts für der arme Kerl). Der Mann hat es zum Glück arrangieren können, dass er mit ihm zu Hause blieb, damit ich nichts verpasse. Dafür sind wir jetzt alle krank, er muss am Wochenende arbeiten und nächste Woche schauen wir dann mal, wie es klappt, wenn Papa vier Tage auf Dienstreise ist.

Finde den Fehler


Donnerstag, September 13, 2012

Storchenjagd

An einem schönen Samstag Mitte Mai waren wir in Mannheim im Luisenpark. Da war Terrarienbörse und das Webschaf und der Papa vom kleinen Schaf waren dort um Spinnen und Orchideen zu verkaufen und das kleine Schaf war auch mit. Das Kind spielte mit Autos zwischen den Tischen und immer mal wieder ging einer von uns mit ihm raus in den Park, auf den Wasserspielplatz oder zum Schildkröten füttern.
Als ich mit ihm auf einer Wiese saß und wir den Tretbooten zuguckten kam ein Storch ganz dicht an uns vorbeigestakst und ich sagte zum Kind: "Guck mal, ein Storch. Frag ihn doch mal, ob er Dir ein Schwesterchen bringt." Da sprang das Kind auf, sauste hinter dem laufenden Vogel her (der völlig unbeeindruckt blieb und nur ein bisschen seinen Schritt beschleunigte) und rief: "Stohorch, krieg ich ein Schwesterchen? Krieg ich ein Schwesterchen? He, Storch! Krieg ich ein Schwesterchen???". - Sehr zur Belustigung der anderen Parkbesucher.
Der Storch blieb in dem Moment eine Antwort schuldig, aber irgendwie muss er den Wunsch wohl doch weitergeleitet haben, denn Mitte Februar gibt es tatsächlich ein Geschwisterchen für das Kleinschaf. Ob das nun wirklich eine Schwester wird wie er sich das wünscht, dass wissen wir allerdings noch nicht.

Sonntag, September 09, 2012

Ein Sonntag im Zoo

Am Samstag waren wir ganz weit weg. In Hamm auf der größten Terraristik-Messe Europas. Und diesmal habe ich wieder einige Tiere gesehen, die ich noch nicht kannte und eines, dass ich vor kurzem in einem Froschbuch entdeckt und seitdem damit geliebäugelt habe. Darf ich vorstellen: Polypedates otilophus, Borneo Ohrenfrosch oder auch Ruderfrosch.
Diese zwei wohnen jetzt bei uns:


Das Muster sieht aus, als wären sie aus gemasertem Holz geschnitzt oder aus einem laminierten Stück Stein. Und klettern können sie als Baumfrösche auch sehr gut. Sogar an Glas:

Mittwoch, September 05, 2012

Auf zum dritten Arbeitstag.


Heute: Ultraschallschulung.
Im Moment lerne ich so viel neues auf einmal wie seit Jahren nicht mehr. Und es macht Spaß.

Samstag, September 01, 2012

Schlafmangel

Kann mir jemand erklären, warum zwei Stunden Schlaf am frühen Vormittag zwei Stunden fehlenden Schlaf am noch früheren Morgen nicht ausreichend ersetzen können?
Heute nacht um halb fünf konnte ich nicht mehr schlafen und dachte mir, dann kann ich ja wenigstens schreiben, immerhin hab ich jetzt meine Ruhe. Das hat auch ganz gut funktioniert. Zwei Stunden später wurde das kleine Schaf wach, ich habe ihn angezogen und an Papa übergeben und bin wieder ins Bett gegangen. Jetzt fühle ich mich aber immer noch gerädert und würde am liebsten gleich wieder schlafen gehen.

Simplify your Thesis

Ich hatte heute Nacht einen genialen Einfall und mal eben ein ganzes Kapitel aus meiner Dissertation gestrichen. Glücklicherweise das eine, zu dem ich noch nichts geschrieben hatte. :-)