Sonntag, April 29, 2012

Funktioniert umgekehrt auch

Wenn bei den Kindern mal alles super funktioniert, soll man ja bloß nichts darüber sagen, sonst klappt gar nichts mehr.
Das geht andersrum anscheinend genauso, denn das Kind ging heute ohne Gebrüll ins Bett. Allerdings wollte er sich nur von Papa ins Bett bringen lassen, also liegt es grad vielleicht einfach an mir? Dann befürchte ich schlimmes für den morgigen Tag.

Neu im Repertoire

Wutanfälle. Beim ins Bett bringen auch gerne mit bis zu zwei Stunden Dauer.
Gestern stand er eine halbe Stunde heulend auf der Treppe, weil ihm ein Bauklotz runtergefallen war, den ich nicht wieder hochholen wollte (weil wir eh nach unten wollten und er schon zuviel in den Händen hatte um sich noch festhalten zu können)/ er den Berg Sandförmchen selbst runter tragen wollte/ er alleine die Treppe runtergehen wollte/ er innen gehen wollte (wo die Treppe steiler ist und die Stufen kleiner sind)/ ich nicht neben ihm gehen durfte/...

Dramatik. Hebe ich ihn hoch, weil er nicht mitkommen will (zum Wickeln zum Beispiel) ruft er Aua! und Hilfe! Keine Ahnung, was die Nachbarn inzwischen denken.

Beim Wickeln dreht und wendet er sich und tritt um sich, dass ich ihn alleine kaum noch halten kann. Das ist nicht neu, aber er ist stärker geworden. Dass meine Schultern beide schmerzen wundert mich nicht. Ich fürchte ich muss ihn demnächst auf dem Boden wickeln und mit dem Knie auf der Brust fixieren. Oder wir brauchen zum Wickeln eine Zwangsjacke. Oder einen Wickeltisch mit Gurten.

Ach. Zum Heulen.

Wann ist er endlich drei? Und wird es dann wirklich besser?