Sonntag, Dezember 30, 2012

Weihnachtsrundreise beendet

Wir sind wieder zu Hause.
Jetzt: Taschen auspacken, Reisechaos aufräumen, neue Spielzeuge bespielen, neue Bücher lesen, stricken, DVD gucken. Was man eben so macht nach Weihnachten.

Samstag, Dezember 15, 2012

Betten machen

Vater und Sohn sind in den Baumarkt gefahren um Material für das neue Kinderbett zu kaufen. Ich werde mich gleich ins Chaos stürzen und versuchen in der Zeit so viel wie möglich aufzuräumen. Vorher muss ich aber noch was zu dem Bett erzählen:
Der Liebste fragt das Kind, wie das Bett denn aussehen soll: "Soll das ein Auto werden oder eine Lokomotive oder mit Seifenblasen oder ..."
"Nein," sagt das Kind "mit Weihnachtsdeko."
Jetzt wird es erstmal ein Weihnachtsbett (mit austauschbarem Kopfteil). :-)

Und ich versuche in der Zwischenzeit auch mal ein bisschen Weihnachtsdeko in der Wohnung zu verteilen, immerhin ist morgen schon der dritte Advent (es ist doch einiges auf der Strecke geblieben in den letzten Wochen).

15. Dezember

Smile!

Donnerstag, Dezember 13, 2012

Dienstag, Dezember 11, 2012

Das Kind sagt:


"Ich habe eine Schwester, die ist noch im Bauch. Ich habe auch einen Bruder und das bin ich."

Abgegeben

Mein Zeitplan für diese Woche sah eigentlich so aus:

  • Montag Arbeit fertigstellen
  • Dienstag Arbeit drucken und binden lassen
  • Mittwoch Arbeit abgeben

Und dann war die Arbeit Sonntag Abend plötzlich fertig und ich fuhr gestern schon nach Mainz.
Und dann war das Grafikbüro so schnell mit dem Drucken und Binden, dass ich gestern auch gleich alles abgeben konnte.

Und jetzt habe ich frei und schwebe durch den Tag.

11. Dezember


Sonntag, Dezember 09, 2012

9. Dezember

Jaetzt habe ich doch noch ein Schaf für Euch. Zufällig habe ich es gefunden als ich einen Datenstick freigeräumt habe um Platz für den Transport meiner Dissertation zu machen.
Also gibt es heute Cannellonischafe:


Schaf entfällt

Guten Morgen und einen wunderbaren 2. Advent Euch allen.

Gestern habe ich mich um 7:00 an die Bearbeitung meiner Diss gesetzt und bis 23:00 mit nur einer kurzen Mittagspause dran geschafft.
Der Tag heute wird ähnlich und darum gibt es für heute leider erstmal kein Schaf.
Aber stöbert Euch doch gerne durch den Dezember 2006.

Samstag, Dezember 08, 2012

Schwere Last

Der Dateiname der aktuellen Doktorarbeitsversion endet mit 121208g.
121 kg, das könnte ganz gut das Gewicht sein, dass mir gerade noch auf der Seele lastet. Es könnten aber auch 121 Tonnen sein.
Die Formatiererei geht voran, aber schleppend.

Bald ist Mittwoch...
Ich freu mich drauf.

8. Dezember


Das wäre wohl das Schaf für den 4. Dezember gewesen, hätte ich den Barbaratag dieses Jahr nicht völlig vergessen.

Donnerstag, Dezember 06, 2012

6. Dezember

Einen schönen Nikolaustag Euch allen!

Mittwoch, Dezember 05, 2012

Dienstag, Dezember 04, 2012

Der akademische Adventskalender

Mein Liebster hat mir einen Adventskalender gebastelt:



Den kann er nach Heiligabend gleich nochmal befüllen, ich weiß jetzt nämlich auch meinen Prüfungstermin ;-)

Zum Schmelzen...

"Mama," sagt das Kind und guckt mich mit großen Augen an, "erzählst Du mir was von der großen, weiten Welt?"

4. Dezember


Montag, Dezember 03, 2012

3. Dezember


Sündenböckchen

Das Kleinschaf hat schnell gemerkt wofür so eine kleine Schwester gut ist:

Wir sitzen auf dem Sofa und gucken ein Bilderbuch an.
Kleinschaf: Das ist ein Bisschen kaputt.
Ich: Ja, das sieht so aus, als hätte da jemand drauf rumgekaut.
Kleinschaf: Da hat jemand mit dem Finger drin rumgebohrt.
Ich: Wer das wohl gewesen ist...
Kleinschaf (mit Blick auf meinen Bauch): Die kleine Schwester!

Donnerstag, November 29, 2012

Kulinarische Anpassung

Heute gab es Maultaschen als Suppeneinlage.

Mittwoch, November 28, 2012

Das Baby-Schaf

- wächst und gedeiht
- wird in der 29. Woche auf 1800g geschätzt (Huch? Schon?)
- mag beim CTG nicht mitmachen
- macht dann lustige Beulen in meinen Bauch um dem Sensor auszuweichen
- hat sich wieder gedreht (Kopf nach oben)
- raubt mir Nachts den Schlaf
- ist rund um die Uhr zappelig
- ist jetzt schon ein ganz wichtiger Teil der Familie

Fortschritt

Gestern wurde das Literaturverzeichnis fertig, heute das Abbildungsverzeichnis.
Morgen werden die letzten Abbildungen überarbeitet, am Wochenende beginne ich mit der Formatierung.
Angepeilter Abgabetermin momentan: 12.12.


Montag, November 26, 2012

:-)

Paper accepted.

Ich kann grad nicht aufhören zu grinsen.

Samstag, November 24, 2012

Netzfundstück

"PhD was like being shut in a cupboard, with everyone outside forgetting that you’re in there."

Jepp.

Oliven, echte

Da könnte ich grad ein ganzes Glas von leeressen.


Meilenstein

Paper resubmitted.

Mittwoch, November 21, 2012

Vorschau

Wofür Schlaflosigkeit doch gut sein kann:

Sonntag, November 18, 2012

Skizze

Nur eine kleine Vorschau:


Samstag, November 17, 2012

Richtigstellung

Ganz oft höre ich in letzter Zeit: "Ich weiß gar nicht, wie Du das alles schaffst: Vollzeit arbeiten, Doktorarbeit schreiben, ein kleines Kind, schwanger, der Haushalt, Strick- und andere Projekte, bloggen..."

Und ich bemühe mich dann immer als erstes richtig zu stellen: "Um den Haushalt und das Kind kümmert sich im Moment hauptsächlich mein Mann." (Und ich bin sehr dankbar dafür.)

Insgesamt läuft es so:
Ich lege Abends die Klamotten für das Kleinschaf raus, aber Morgens Anziehen, Frühstück machen, in den Kindergarten bringen, das mach der Papa. Ich bin dann oft sogar schon aus dem Haus. Zwischendrin räumt er die Spülmaschine aus und ein. Die Waschmaschine und den Trockner belade ich oft mitten in der Nacht, wenn ich mal wieder eh nicht schlafen kann. Bei der Wäsche läuft auch gerade mehr über den Trockner als sonst.

Was (uns) weniger wichtig ist bleibt gerade liegen. 
Schwanger bin ich, aber das Baby wächst auch von alleine. Es raubt mir nur sehr viel Nachtschlaf in letzter Zeit und den kann ich wegen der Arbeit nicht Tagsüber nachholen.
Stricken tu ich, weil ich dabei das Hirn mal abschalten kann und weil ich am Ende von einem langen Tag, den ich nur am Computer verbracht habe noch was machen muss, was ich auch anfassen kann. Und wenn es nur zwei neue Reihen an einem Socken sind. Am meisten stricke ich aber im Moment wohl in Wartezimmern. Bloggen ist wunderbar um das Hirn freizupusten. Darum auch gerade wieder so viel albernes Zeugs. Und um wenigstens eine Illusion von Kontakt zur Außenwelt zu schaffen. Das ist nämlich gerade das schwerste: dass so wenig Zeit für Freunde übrig ist. Aber auch das wird wieder besser werden.
Es ist ja nur eine Phase...


Freitag, November 16, 2012

Heimaturlaub

Ich bin vom 30.11.-2.12.(Mittags) in Minden.
Mag sich jemand mit mir treffen? Die üblichen Verdächtigen?
(Eine Verabredung mit der allerlängsten Freundin habe ich schon, ich weiß nur noch nicht wann.)

Steigerungsfähig


"Opa, hast Du auch ein Baby verschluckt?"

(Gefragt mit Funkeln in den Augen und Grübchen in den Wangen. Ich bin mir sicher, er wollte seinen Opa nur ein Bisschen aufziehen.)

Mittwoch, November 14, 2012

Olive, wollig

... und nun zur Ärztin sobald sie aufmacht und dann aufs Sofa, die Rotzbirne auskurieren.

Dienstag, November 13, 2012

Oliven


Sie wie in der Anleitung angegeben ein bisschen zu filzen ging mit dem verwendeten Garn nicht, aber dafür glänzen sie wie frisch aus dem Glas. Mjamm...

Samstag, November 10, 2012

Oh.

"Mama, warum hast Du das Baby gegessen?"

Freitag, November 09, 2012

Doppelnamen

Doppelnamen sind eine tolle Sache wenn man sich nicht einig werden kann*.
Und so fragte ich das Kleinschaf heute Morgen: "Möchtest Du den Rest von deinem Martinsmännchen-Weckmann-Stutenkerl zum Frühstück essen?"
Ich sage dazu Stutenkerl, der Papa besteht auf Weckmann und im Kindergarten heißen die süßen Kerl Martinsmännchen. Das Kind macht es sich ganz einfach, er sagt nur "Kerl" dazu.


*solange es nicht um Kindernamen geht.

Sonntag, November 04, 2012

fertig werden

Hier wird heute den ganzen Tag gearbeitet. Anfeuerungsrufe und gute Gedanken in den Kommentaren wären sehr willkommen.

----
Update 22:44
Von 30 Punkten auf meiner Liste sind noch 5 übrig.  Arbeit für ca. 2 h. Das Ende des Schreibens ist in Sicht! Und für heute mach ich erstmal Feierabend.

Donnerstag, November 01, 2012

Kürbis-Muffins und Umrechnugsprobleme

Auf der Arbeit läuft gerade wieder eine Schulung, u.a. nehmen daran eine Kanadierin und ein Texaner teil, die ein bisschen traurig waren Halloween nicht zu Hause zu sein.
Da wollte ich wenigstens was leckeres mit zur Arbeit bringen und habe mich Dienstag Abend noch an diese Kürbis-Apfel-Muffins gewagt. Noch nie zuvor gemacht, dementsprechend zu wenig Zeit eingeplant, erst nach Mitternacht fertig geworden und zwischendurch beim Anblick des zähen Klumpens in der Rührschüssel war ich froh, dass ich niemandem von meinem Plan erzählt hatte, so dass niemand enttäuscht wäre, wenn's nicht klappt. Und dann waren sie im Ofen und wurden wunderbar. Saftig und Fluffig mit knusprigen Streuseln.
Meine Kollegen waren auch begeistert und der Texaner wollte sofort das Rezept haben. Ich habe es aus dem Kopf schnell auf englisch runtergetippt (der link oben ist ja auf deutsch) und er hat es seiner Mum gemailt. Die schrieb am Nachmittag (Zeitverschiebung) zurück: "Danke, aber was mache ich mit den Grammangaben?" :-)
Seine Mum rechnet beim backen in cups. Ich habe mir inzwischen erklären lassen, dass es sich dabei immerhin um einen Standard-Messbecher handelt, der in jedem amerikanischen Haushalt gleich ist.
Jetzt kann man bestimmt gramm in cups umrechnen und ich habe im Netz sogar schon was gefunden: 1 cup = 120 g Mehl oder 225g Zucker (und mehr braucht man für das Muffinrezept zum Glück erstmal nicht). Weil man aber genau genommen für jede einzelne Zutat einen eigenen Faktor braucht, gibt es dafür sogar ganz ausführliche Tabellen, wie z.B. diese hier, die ich mir gleich mal gemerkt habe. Wenn jemand so eine Seite auf englisch weiß, gerne in die Kommentare damit.

festgestellt und beschlossen

Ich habe festgestellt, dass man Kreativität in einem Bereich nicht dadurch fördert, dass man sie in einem anderen Bereich (aus Zeitdruck oder warum auch immer) unterbindet.

Ich habe beschlossen, dass es dieses Jahr hier im Blog wieder einen Adventskalender mit Schafen gibt.

Mittwoch, Oktober 31, 2012

Warum ich nicht aufgemacht habe

Eigentlich steht in der Küche eine Schüssel mit Süßigkeiten.
Eigentlich hatte ich auch ein Kostüm.
Eigentlich wollte ich lieb und nett den kleinen Hexen, Vampiren und Skeletten die Tür aufmachen und Süßigkeiten verteilen.

Aber dann stand ich im Stau, war spät zu Hause und die Kinder, die dann noch kamen waren nicht mal verkleidet und hatten auch nicht mehr im Repertoire als uns den blöden Standardspruch entgegen zu gröhlen. Ach, und sturmklingeln, weil nicht beim ersten Klingeln der Bonbonregen einsetzt muss man auch nicht.

Das Kleinschaf wollte übrigens wissen, warum es immer klingelt. Ich sagte wahrheitsgemäß: "Da sind Kinder, die gehen von Haus zu Haus und möchten Süßigkeiten haben" Kleinschaf: "Aber es ist doch dunkel draußen, die müssen doch nach Hause." Genau. Fand ich in dem Moment auch.
Da haben wir uns lieber nach oben verzogen, mit Handpuppen und Eisenbahn gespielt und ein Fotoalbum angeschaut.
Ohne ständig aufzuspringen.
Sorry, aber ich glaube, unser Abend war der schönere.

Dienstag, Oktober 30, 2012

Warum wir Montag Morgen eine Stunde zu früh aufgestanden sind

Weil die Funkuhr, die uns morgens weckt noch nichts von Winterzeit gehört hat, Sonntag manuell eine Stunde zurückgezwungen werden musste und sich in der Nacht auf Montag einfach mal eigenmächtig wieder eine Stunde vorgestellt hat.
Ich weiß, warum ich Funkuhren doof finde.

Und mir ist es sogar noch im Bett aufgefallen, weil ich noch eine nicht-Funkuhr habe*, aber der Mann wollte es mir ja nicht glauben...

*auf deren Zeitangabe ich den ganzen Sommer eine Stunde und zehn Minuten draufaddiert habe, weil ich zu faul war mich damit zu befassen, wie man die denn nochmal stellt.

Sonntag, Oktober 28, 2012

Eigentlich,

wollte ich heute ganz viel an meiner Dissertation arbeiten, aber dann bestand meine größte Leistung doch darin irgendwie mein Frühstück bei mir zu behalten und wieder ins Bett zu fallen.

Bäh.

Samstag, Oktober 27, 2012

Temperatursturz

Diese beiden Bilder trennt genau eine Woche (und außerdem 18 °C, 3,7 km Luftlinie und ein paar Höhenmeter):



Unglaublich

Draußen fällt gerade der erste Schnee(regen).

Sonntag, Oktober 21, 2012

Schluckauf und Co.

Heute geb es in meinem Bauch den ersten längeren Baby-Schluckauf.
Aber auch sonst ist viel los da drin und das ist nicht immer angenehm. Das Mädchen ist eine kleine wilde, reckt und streckt sich gerne und versucht dabei auch mal mit dem Kopf durch die Wand Bauchdecke zu gehen. Autsch! Ich mag mir gar nicht ausmalen was sie noch anstellen wird wenn sie erstmal an die Rippen kommt und so wie es sich anfühlt wird das gar nicht mehr lange dauern (Hallo? Es sind doch noch fast vier Monate Zeit zum Wachsen!)

Und sie findet es gar nicht toll, wenn ich vorm Computer sitze. Das kann ich nur leider grad nicht ändern, da müssen wir durch.

Samstag, Oktober 20, 2012

Ohtannenzapfen!

"Der ganze Wald ist voll mit Ohtannenzapfen!" 

Wenn alle Nadelbäume Ohtannenbäume sind, ist es doch nur logisch, dass die Zapfen Ohtannenzapfen sind, oder?

Freitag, Oktober 19, 2012

Nützliches zur Geburt

Wenn Sie ein Kind erwarten und die werdenden Großeltern unbedingt einen tollen Kinderwagen mit allem Pi-pa-po schenken wollen oder die Kinderzimmerausstattung oder irgendwas ähnlich kostspieliges wie unnützes: Lassen sie sich statt dessen zur Geburt einen guten Wäschentrockner schenken. Der ist später Gold wert.

Das fiel mir gerade ein als ich zum zweiten Mal an diesem Abend das Kinderbett abgezogen habe.
(Und der kleine Kerl hat hoffentlich endlich daraus gelernt, dass man Badewasser besser nicht trinken sollte.)

Europawetter

So sah es gerade eben in meinem Feedreader aus:


So unterschiedlich kann das Wetter sein.
Und bei uns hier im Süden? Ich habe mir heute Mittag gedacht, es wäre nett sich in der Mittagspause mit dem Strickzeug auf die Dachterasse zu setzen. Für fünf Minuten war das auch ganz schön, dann wurde es mir zu heiß in der Sonne.

-----
Mehr zum Wetter in Finnland und in der Nähe von Berlin bei der Mäusedoktorin und beim Miest.

Donnerstag, Oktober 18, 2012

Stichpunkte

Zu einem echten Blogpost komme ich gerade nicht. Aber ich kann ja mal ein paar Stichpunkte festhalten.

- Hätte die Heizung funktioniert hätten wir sie sicher letztes Wochenende in Betrieb genommen. Lausig kalt wars.

- Am Freitag hat der Schornsteinfeger zum Glück den Ofen abgenommen - der darf jetzt bollern - und so konnten wir immerhin das Wohnzimmer mollig warm heizen.

- Während der Mann zu Hause den Schornsteinfeger hereinließ durfte ich mir das Baby angucken. Es ist immer noch ein Mädchen. 

- Das Kleinschaf und ich waren am Samstag nach langer Zeit mal wieder im Schwimmbad. Müssen wir unbedingt häufiger machen.

- Am Montag hatte ich endlich den Termin beim Orthopäden und kann glücklich berichten: Meine Hüfte ist ok, zumindest gibt es keine Hinweise auf eine Arthrose oder irgendwas ähnlich fieses. Die Schmerzen kommen von verkürzten Muskeln und dagegen hilft schlicht und einfach Bewegung.

- Ich habe hier schon ein paar Mal Eis vom Auto kratzen müssen. Meine Kollegen im Flachland wundern sich immer drüber, wenn ich das erzähle.

- Letzte Woche habe ich an 5 Arbeitstagen 4x im Stau gestanden. Und die A5 hat auf dem kurzen Stück, das ich täglich fahre schon wieder eine neue Baustelle.

- Meine neue Nähmaschine (die, die es neulich mal bei LIDL gab) näht saubere gerade Nähte ohne Extra-Schlaufen (im gegensatz zu ihrer Vorgängerin die genau das nicht mehr tun mag), ist aber nicht unbedingt die schnellste. Naja, für den Preis kann man nicht alles haben und ordentliche Nähte sind mir doch wichtiger.

Sonntag, September 30, 2012

Merke:

Quellenangaben wie "Das Paper von den Indern" sind ein halbes Jahr nach Verfassen der Notiz nicht mehr unbedingt aufschlussreich.

----
Ich weiß eigentlich schon noch, welches Paper ich gemeint habe, worum es ging und wie der Titel ungefähr lauten müsste, es hilft nur nix, ich find's nicht wieder. Und die Autorennamen? Tja, das war irgendwas typisch indisches, ganz langes und für mein auf europäische Namen trainiertes Hirn einfach nicht zu merkendes (Weshalb es damals wohl auch einfacher war nur "Das Paper von den Indern" hinzukritzeln).

Donnerstag, September 20, 2012

Streichhölzer?

Nichteinmal neun Uhr Abends ... mir fallen die Augen zu ...wären mir am Abend auch schon fast auf dem Spielplatz zugefallen ... am Mittag auf der Arbeit auch ... alles sehr anstrengend gerade...

Mittwoch, September 19, 2012

Noch nicht ganz Halbzeit

Halbzeit ist nächste Woche erst.
Aber diesmal wird nicht so lange rumgeraten. Es sah heute morgen tatsächlich so aus als würde des Kleinschafs Wunsch nach einem Schwesterchen in Erfüllung gehen.



Bald

Nur noch zweimal schlafen und versuchen komische Geräusche im Haus zu ignorieren.
Nur noch zweimal das Kind Morgens antreiben um pünktlich aus dem Haus zu kommen.
Nur noch zweimal das Kind Abends im Kindergarten antreiben, damit es endlich seine Schuhe anzieht (und sie nicht nochmal und nochmal über den Flur wirft).
Nur noch zweimal das Kind ins Bett bringen (und antreiben, dass es endlich ins Bad geht, es davon abhalten mit Zahnbürste im Mund einbeinig auf dem Badezimmerhocker rumzuhampeln, es antreiben, dass es das Rollo endlich runterlässt und nicht nochmal und nochmal wieder ein Stückchen hochzieht, sich endlich vom Fenster zum Bett bewegt und nicht unterwegs bei der Eisenbahn hängen bleibt, und Geschrei ertragen weil zwei vorgelesene Bücher doch nicht genug waren.)

Noch zweimal alleine da durch, dann ist Wochenende und der Mann von seiner Dienstreise zurück.

Sonntag, September 16, 2012

Ein Sonntag im Zoo

Das sind unsere beiden Schlangen Loki und Lisa. Loki ist ca. 1,80 m lang, Lisa 1,60 m. Als Kalifornische Kettennattern (Gettulus gettulus californiae) sind sie damit ausgewachsen. Lisa ist die schwarz/weiße Schlange, Loki ist eher braun/gelb.
Sie sind ungiftig, können aber kräftig zupacken. Als die beiden noch klein waren rief ich einmal den Mann an, und sagte zu ihm: "Die Schlange hat mich gebissen, was mache ich jetzt?" und er sagte: "Hm, desinfizieren." Ich: "Nee, die hängt noch dran..."
Der etwas gößenwahnsinnige Loki (damals gerade so lang wie mein Unterarm) dachte sich nämlich: 'Oh, Beute, ich halt mal fest bis es tot ist.' Solange wollte ich natürlich nicht warten. Ich weiß jetzt: In so einem Fall lässt man das Waschbecken vollaufen und taucht die Hand mitsamt Schlange unter bis die Schlang Luft holen muss, dann lässt sie los und taucht auf. Das war seitdem zum Glück nicht nochmal nötig, aber wir tragen jetzt auch oft Lederhandschuhe beim Füttern. Die Schlangen sind übrigens nicht bösartig, nur furchtbar verfressen und stürzen sich wenn sie Hunger haben einfach auf alles, was sich bewegt.

Mittagspause

Gestern habe ich durchgehalten und mich tatsächlich eine Stunde  an die Doktorarbeit gesetzt.
Heute gewinnt das Bett.

Samstag, September 15, 2012

Schaf mit Blume


Mittagspause

Das kleine Schaf habe ich mit einer halben Stunde Verspätung, viel Geschrei und Theater endlich ins Bett gebracht und vielleicht habe ich jetzt 2 Stunden für die Doktorarbeit. Oder zum Schlafen, das wäre auch verlockend...

Zwei Wochen im neuen Job

Jetzt sind die ersten zwei Wochen im neuen Job schon um.
Ich bin jetzt zwei Wochen lang geschult worden um die Technik zu verstehen mit der die Daten entstehen die ich auswerten werde, und in der Datenauswertung selbst. Ich lerne Ultraschallbilder von Rohrleitungen zu begutachten und verschiedene Fehlertypen zu erkennen. Und jetzt heißt es üben, üben, üben; bis im Oktober die anderen Kursteilnehmer aus aller Welt wiederkommen und es für weitere drei Wochen in die Schulung geht.
Und vielleicht habe ich dann irgendwann auch mal eine Pipeline auf dem Bildschirm, die zu einem von Lenas Arbeitsplätzen führt. ;-)
Ich habe nette Kollegen und nette Chefs und letztere wissen seit Mittwoch auch, dass das eine Jahr Einarbeitungszeit, dass sie veranschlagt haben bei mir wohl ein halbes Jahr oder so länger dauern wird. Sie sehen es gelassen und mir fällt endlich ein kleines Gebirgsmassiv vom Herzen.
(Und ich kann jetzt über das zweite kleine Schaf bloggen. Man ist ja vorsichtig.)
Das Kind hat uns die ersten zwei Wochen nicht leicht gemacht. In beiden Wochen war es jeweils die zweite Wochenhälfte krank und musste zu Hause bleiben (kann er natürlich nichts für der arme Kerl). Der Mann hat es zum Glück arrangieren können, dass er mit ihm zu Hause blieb, damit ich nichts verpasse. Dafür sind wir jetzt alle krank, er muss am Wochenende arbeiten und nächste Woche schauen wir dann mal, wie es klappt, wenn Papa vier Tage auf Dienstreise ist.

Finde den Fehler


Donnerstag, September 13, 2012

Storchenjagd

An einem schönen Samstag Mitte Mai waren wir in Mannheim im Luisenpark. Da war Terrarienbörse und das Webschaf und der Papa vom kleinen Schaf waren dort um Spinnen und Orchideen zu verkaufen und das kleine Schaf war auch mit. Das Kind spielte mit Autos zwischen den Tischen und immer mal wieder ging einer von uns mit ihm raus in den Park, auf den Wasserspielplatz oder zum Schildkröten füttern.
Als ich mit ihm auf einer Wiese saß und wir den Tretbooten zuguckten kam ein Storch ganz dicht an uns vorbeigestakst und ich sagte zum Kind: "Guck mal, ein Storch. Frag ihn doch mal, ob er Dir ein Schwesterchen bringt." Da sprang das Kind auf, sauste hinter dem laufenden Vogel her (der völlig unbeeindruckt blieb und nur ein bisschen seinen Schritt beschleunigte) und rief: "Stohorch, krieg ich ein Schwesterchen? Krieg ich ein Schwesterchen? He, Storch! Krieg ich ein Schwesterchen???". - Sehr zur Belustigung der anderen Parkbesucher.
Der Storch blieb in dem Moment eine Antwort schuldig, aber irgendwie muss er den Wunsch wohl doch weitergeleitet haben, denn Mitte Februar gibt es tatsächlich ein Geschwisterchen für das Kleinschaf. Ob das nun wirklich eine Schwester wird wie er sich das wünscht, dass wissen wir allerdings noch nicht.

Sonntag, September 09, 2012

Ein Sonntag im Zoo

Am Samstag waren wir ganz weit weg. In Hamm auf der größten Terraristik-Messe Europas. Und diesmal habe ich wieder einige Tiere gesehen, die ich noch nicht kannte und eines, dass ich vor kurzem in einem Froschbuch entdeckt und seitdem damit geliebäugelt habe. Darf ich vorstellen: Polypedates otilophus, Borneo Ohrenfrosch oder auch Ruderfrosch.
Diese zwei wohnen jetzt bei uns:


Das Muster sieht aus, als wären sie aus gemasertem Holz geschnitzt oder aus einem laminierten Stück Stein. Und klettern können sie als Baumfrösche auch sehr gut. Sogar an Glas:

Mittwoch, September 05, 2012

Auf zum dritten Arbeitstag.


Heute: Ultraschallschulung.
Im Moment lerne ich so viel neues auf einmal wie seit Jahren nicht mehr. Und es macht Spaß.

Samstag, September 01, 2012

Schlafmangel

Kann mir jemand erklären, warum zwei Stunden Schlaf am frühen Vormittag zwei Stunden fehlenden Schlaf am noch früheren Morgen nicht ausreichend ersetzen können?
Heute nacht um halb fünf konnte ich nicht mehr schlafen und dachte mir, dann kann ich ja wenigstens schreiben, immerhin hab ich jetzt meine Ruhe. Das hat auch ganz gut funktioniert. Zwei Stunden später wurde das kleine Schaf wach, ich habe ihn angezogen und an Papa übergeben und bin wieder ins Bett gegangen. Jetzt fühle ich mich aber immer noch gerädert und würde am liebsten gleich wieder schlafen gehen.

Simplify your Thesis

Ich hatte heute Nacht einen genialen Einfall und mal eben ein ganzes Kapitel aus meiner Dissertation gestrichen. Glücklicherweise das eine, zu dem ich noch nichts geschrieben hatte. :-)

Donnerstag, August 30, 2012

Ein neues Leben für die Hose


Langsam wird es wieder kühler und das kleine Schaf braucht wieder lange Hosen. Eigentlich kein Problem, denn die meisten Hosen vom Frühjahr passen noch. Damals mit hochgekrempelten Beinen, jetzt in voller Länge, denn das kleine Schaf wächst seinen Babyspeck aus. Nur der Zusatand der Hosen ist in den meisten Fällen nicht mehr der allerbeste. Zwei Jeans musste ich aussortieren - eine konnte immerhin ein paar Wochen noch als Kurze Hose weiter ihren Dienst tun - aber bei dieser Kordhose bestand noch Reparaturmöglichkeit, immerhin waren nur die Knie durchgescheuert. Sonst war der Stoff noch überall ok und passen tut sie auch noch (s.o.). Weil es aber doch nicht nur Löcher waren sondern der Stoff auch drumherum großflächig dünngescheuert war (Kord eben), war es mit Flicken aufbügeln nicht getan. Da half nur ein Komplettaustausch der Kniepartien.

Vorher (links) und nachher (rechts):

Und die ganze fertige Hose:
:-)

Anleitung:
- Hosenbein beidseitig auftrennen. Das muss nicht die komplette Länge sein, Länge der Kniepartie +5 cm oben und unten reicht auch, dann spart man sich eine Menge Arbeit am Saum. 
- Kniepartie mit zwei graden Schnitten rausschneidem
- falls Abnäher vorhanden sind entlang der Abnäher einschneiden
- auf das neue Stück Stoff legen
- Abnäher einzeichnen
- mit Nahtzugabe ausschneiden und zwar oben und unten die doppelte(!) Nahtzugabe. Doppelt deswegen, weil vom verbliebenen Hosenbeim beim Annähen auch noch ein Stück verschwindet. Um dieses Stück muss die Kniepartie größer sein. Rechts und links kann man einfach die breite der Kniepartie nehmen, weil man die Nahtzugabe ja mit rausgetrennt hat.
- Abnäher abnähen
- Knie oben und unten auf links an den Hosenrest nähen, versäubern.
- bei beiden Nähten die Nahtzugabe zum Hosenrest hin umschlagen und absteppen
- Außenseite des Hosenbeins auf links schließen, versäubern.
- Hosenbein wieder flach ausbreiten, Nahtzugabe in die Richtung legen die durch den Rest des Beins schon vorgegeben ist und absteppen.
-  Innenseite des Hosenbeins auf links schließen, versäubern.




Ärzte-Telefonmarathon

Nach einer schlimmen Nacht, weil die Mensa in Heidelberg es nicht schafft ihr Essen zu kennzeichnen, habe ich mich heute dazu durchgerungen einen Allergologen zu suchen. Ich weiß zwar nicht, was der/die machen sollte wenn dann feststeht, dass es das Milcheiweiß ist, aber ich will das jetzt wenigstens mal bestätigt haben. Vielleicht kann man mir dann ja wenigstens sagen ob ich Schafs- und Ziegenmilch vertrage ohne, dass ich das im Selbstversuch testen muss. Es wäre nämlich ganz nett das zu wissen, aber bis zu drei Tage Magenschmerzen ist mir das im Moment nicht wert.
Und dann musste ich feststellen, dass alle, die als Allergologen hier in den Gelben Seiten geführt werden, entweder Dermatologen oder Pulmologen sind und die sagen alle: auf Milchallergien testen wir nicht, da müssen sie zu einem Internisten gehen. Das ist ein toller Ratschlag, dumm nur, dass die Internisten alle sagen: Allergietests machen wir gar nicht, wir sind ja keine Allergologen.
Prima.
Immerhin habe ich jetzt einen Termin beim Orthopäden und der ist auch schon in gut 6 Wochen. (Zugegeben, ich hätte auch einen in knapp 4 Wochen haben können, aber der lag ganz blöd in meiner Arbeitszeit und das auch noch in einer Woche wo ich Kinderbetreuungstechnisch sowieso schon auf das Entgegenkommen meines neuen Arbeitgebers angewiesen bin.)

update: Ich habe jetzt doch noch eine Allergologin gefunden und einen Termin bekommen: Anfang November. Immerhin.

Mittwoch, August 29, 2012

Müde...

Ich bin mir sicher, in der Frühlingsrolle in der Mensa heute, da war Schlafmittel drin. Ganz bestimmt.

Sonntag, August 26, 2012

Wollsockenwetter

Diesen Sommer habe ich mich über jeden einzelnen Tag gefreut an dem ich meine Sommerkleider tragen konnte.
Heute pustet der Wind ums Haus und ich sitze ich mit Wollsocken und Jeans am Computer und überlege ob ich mir gleich noch eine Strickjacke überziehe. Und nach der Hitze der letzten Wochen ist das eigentlich auch mal wieder ganz schön. Gemütlich.

Samstag, August 25, 2012

Labertasche

Eigentlich ist es ja schön, dass das Kind soviel erzählt.
Aber wenn es, wie in den letzten Tagen oft, so viel unzusammenhängendes auf einmal loswerden muss, dann denke ich manchmal mir tropft gleich das Hirn aus den Ohren.

Freitag, August 24, 2012

Wunderbare Ausblicke

Der Mann und ich hatten heute einen gemeinsamen Termin und durften uns was ganz wunderbares angucken...

...Vorfreude...

Mittwoch, August 22, 2012

Mein Mittwoch

Heute war ein wichtiger Tag für mich. Also der Tag ist ja noch nicht rum, aber der wichtige Teil schon: Ich war heute Vormittag bei meinem neuen Arbeitgeber und habe meinen Arbeitsvertrag unterschrieben. Am 1. September gehts los und ich freu mich drauf - ein bisschen Bammel habe ich aber auch.

Danach habe ich mich zur Feier des Tages im Möbelhaus zum Elch zum Essen eingeladen (und ein bisschen Stoff und Schnickschnack und Leckereien gekauft). Da fahre ich dann demnächst jeden Tag vorbei.
Zuhause habe ich dann das Arbeitsamt angerufen und mich abgemeldet. Auch ein schönes Gefühl. Meinetwegen muss ich mit denen nicht so schnell wieder zu tun haben.

(Bis zum ersten September bleiben also noch 1 1/2 Wochen zum Schreiben der Doktorarbeit. Mal sehen wie weit ich komme.)

Montag, August 20, 2012

War wohl nix.

Ich hab mir selbst versprochen: Sobald die Dateien fürs Paper hochgeladen sind mach ich Feierabend und geh ins Freibad.

Tja, ich bin grad fertig geworden, da höre ich den ersten Donner.
Hoffentlich ist das wenigstens auch ne Abkühlung die der ankündigt.


---
Und jetzt: Wasserwände gespickt mit kirschgroßen Hagelkörnern. Hört sich gefährlich an auf den Dachfenstern.

Sonntag, August 19, 2012

unausgeschlafen

Unser Dorf liegt in einem kleinen Tal und zieht sich zu beiden seiten die Hänge hoch. Sehr idyllisch eigentlich. Leider ist dieser Talkessel aber auch das akkustische Äquivalent eines Amphiteaters: man hört alles, was auf der anderen Seite passiert. Erst recht wenn es eine Techno-Gartenparty nachts um vier ist...

Samstag, August 18, 2012

Mal was zu essen

Ich habe lange nichts mehr zu essen gezeigt.
Und weil ich einen neuen Fotoknipsapparat habe und heute zum Stricken im Red war und da bei der Gelegenheit auch gleich Mittag gegessen habe, dachte ich, ich mach mal wieder ein Foto fürs Blog:

Den Namen vom Gericht habe ich leider vergessen (Tagesgericht heute). Irgendwelche Nudeln mit Austernpilzen, bunten Tomaten und Pesto. Ich habs vegan bestellt, damit kein Käse im Pesto ist. War ganz lecker, aber die Nudeln letzte Woche waren noch besser. (Die Nudeln letzte Woche waren einfach unschlagbar gut).
Gestrickt habe ich an einem Socken, weil es mir zu warm war um die ganze Zeit die wahnsinnige Menge Wolle, die inzwischen im Poncho verarbeitet ist auf dem Schoß liegen zu haben.

Tausend Dinge

Hier ist gerade sehr, sehr viel zu tun.
Einerseits bin ich froh, wenn die nächste Woche mit all ihren Terminen und Abgabefristen rum ist, andererseits aber auch nicht, denn dann rückt ja auch das Monatsende näher und je mehr ich bis dahin von meiner Dissertation fertig habe umso besser.
Am liebsten hätte ich alle Termine der nächsten Woche gleich in den nächsten drei Tagen und danach aber noch ne Woche extra für die Diss.

Mittwoch, August 15, 2012

Heute:

  • Grafiken für die Diss bearbeiten
  • Material-und-Methoden-Kapitel abschließen
ansonsten:
  • auf die Post warten
  • ein bisschen Stricken
  • auf die Post warten
  • Den Aquarienfilter auswaschen 
  • und auf die Post warten

Sonntag, August 12, 2012

Ab in die Brombeeren!

Dieses Jahr waren wir ein bischen spät dran mit der Brombeerernte und vielleicht war es auch kein gutes Brombeerjahr. So sind heute Nachmittag beim "schnell mal eben Brombeeren pflücken" nur 1,7 kg zusammengekommen.
Aber die duften!
Heute Abend steht also noch entsaften und Marmelade kochen auf dem Plan.

Samstag, August 11, 2012

Geologen im Film

Ich war gestern im Kino, in Prometheus.
Kann mir mal jemand sagen, warum Geologen in (solchen) Filmen immer so schlecht wegkommen? Der Geologe ist immer der abgedrehteste Freak im Team und immer als erster tot.

Dienstag, August 07, 2012

Tschüß Büffelchen

Du wirst uns fehlen.
27.5.2006 - 5.8.2012

Freitag, August 03, 2012

Austauschbar

Der Papa hat dem Kind eine Stunde lang Bilderbücher vorgelesen (wie ich davor auch schon) und sagt: "Jetzt kann ich aber nicht mehr."
Sagt das Kind: "Dann kannst Du jetzt hochgehen und die Mama holen."

Mittwoch, August 01, 2012

Senfgurken

Weil die Senfgurken letztes Jahr so lecker geworden sind, habe ich heute wieder welche eingelegt. Dieses Jahr leider nicht aus eigenen, denn die drei Gürkchen, die an unserer Pflanze dran waren sind auch sofort wieder abgefallen.

Freitag, Juli 20, 2012

Auffällig

Als ich gestern zufällig einen Blick aus dem Küchenfenster warf dachte ich, ich guck nicht richtig:
Unser Nachbar (der mit den Gipslöwen) hat seinen Jägerzaun gestrichen. In NEONGRÜN.
Verändert sich im Alter irgendwie die Farbwahrnehmung? 

Donnerstag, Juli 19, 2012

Brrr

Warum ist denn das jetzt wieder so kalt und nass? War doch so schönes Wetter gestern.

Mittwoch, Juli 18, 2012

Alles Käse (2)

Ich habe ja schon von meinen Erfahrungen mit veganem Käseersatz roh und auf Pizza berichtet.
Über den "Cheddar" hatte ich geschrieben, dass er gut schmeckt und gut schmilzt, aber an der Oberfläche antrocknet, weshalb er wohl besser geeignet ist für Speisen, wo er irgendwo innen ist.
Gestern hab ich mich getraut und es gab es Vollkornnudeln mit "Käse"-Soße.
Mein Urteil dazu: Boah! Lecker!

Termindopplung

Das Kleinschaf wechselt bald von der Krippengruppe in die altersgemischte Gruppe. Deshalb sollten wir uns vor einigen Wochen schon für einen Termin zum Vorgespräch eintragen. Das habe ich gemacht. Der Papa auch. Wir wussten beide, dass wir heute Nachmittag einen Termin im Kindergarten haben. Aber erst Vorgestern ist uns aufgefallen, das wir zwar beide einen Termin ausgemacht haben (aber zur gleichen Zeit am gleichen Tag, darum haben wir nicht weiter drüber nachgedacht) aber dass es gar nicht der gleiche Termin ist. Es geht nämlich einmal um das Aufnahmegespräch in der neuen Gruppe und einmal um das Abschlussgespräch in der alten Gruppe. Sowas. Gut, dass wir eh beide hingehen wollten, so können wir uns jetzt aufteilen.

Montag, Juli 16, 2012

Die Spülmaschine lebt!

Wiederbelebungsmaßnahme Pumpenreinigung erfolgreich geglückt.
Und jetzt wüsste ich gerne, wo der ganze Sand herkam.

Sonntag, Juli 15, 2012

Stricken vegetarisch

Gestern habe ich mich mal zum Stricktreffen gewagt. Das waren sehr schöne entspannende zwei Stunden in netter Runde.
Dadurch war ich auch zum ersten Mal in dem vegetarischen Restaurant/Café, das ich schon immer mal ausprobieren wollte. Sehr angenehm den Kaffe auswärts mal nicht schwarz trinken oder eine Fläschchen Milch selbst mitbringen zu müssen (habe ich auch schon gemacht) und auch einfach ein Stück Kuchen essen zu können ohne nachfragen zu müssen, was drin ist. Es gibt veganen Kuchen (neben einer ganzen Reihe Sahnetorten, die auch sehr lecker sein sollen, wie die Mitstrickerinnen bekundeten) und für den Kaffee natürlich auch Soja-Milch.
Durch das Treffen gestern bin ich jetzt schrecklich motiviert mal was größeres zu stricken und werde mich demnächst mal an diesen Poncho wagen. Die Wolle ist schon bestellt.
Und ich habe einen Tipp bekommen, wie ich meine Nähmaschine wieder flott kriegen könnte. Ich hab es noch nicht ausprobiert, aber wenn es funktioniert wäre das echt klasse.

Donnerstag, Juli 12, 2012

Massensterben der Küchengeräte?

Heute Nachmittag habe ich mal eben schnell Beeren entsaftet um heute Abend den nächsten Schwung Marmelade zu kochen. Noch etwas, das man eigentlich nicht machen sollte, wenn die Spülmaschine nicht funktioniert, aber die Beeren waren zum Teil schon zwei Tage im Kühlschrank und der Gefrierschrank ist grad randvoll (vor allem mit Beeren und Beerensaft). Eigentlich hatte ich da auch gar keine Zeit zu, weil ich mein Paper umstrukturieren muss bevor ich es neu einreichen kann, aber es musste ja jetzt sein und Entsaften geht nur Tagsüber, weil das Gerät so laut ist. Beim Auseinanderbauen des Entsafters muss man jedenfalls immer eine wohldosierte Portion Gewalt anwenden um die Saftauffangschale vom Motorblock zu lösen. Heute in der Eile war es dann ein bisschen zu viel des Guten und nun hat die Schüssel einen Sprung. Einmal werde ich damit noch entsaften können, aber ich bezweifle, dass ich die Schüssel danach nochmal von der Maschine kriege, ohne dass sie dabei komplett zerbricht. Mist. Mal gucken, ob es die als Ersatzteil gibt. Ich bezweifle es.

Murphy kocht

Wenn man Spätzle macht, so richtig aus frischem Teig, und hinterher alles klebt, dann streikt ganz sicher an dem Tag die Spülmaschine.

Aber zumindest für den Spätzleteig kenne ich jetzt einen Trick: Wenn man den trocknen lässt, kann man ihn  vorm Spülen ganz einfach abblättern. ;-)

Montag, Juli 09, 2012

Dubios

Warum bloß kommt mir diese Stellenanzeige irgendwie suspekt vor?
Oder gibt es einen Grund, warum man bei einer Stellenausschreibung lieber darauf verzichtet die Firma und den Einsatzort und eine Telefonnummer für Rückfragen anzugeben und Bewerbungen über eine anonyme Email-Adresse laufen lässt?

Mittwoch, Juli 04, 2012

Alles Käse!

Der ersehnte Käse kam tatsächlich gestern Mittag an, aber gestern Abend hat es dann doch nicht geklappt mit dem Pizzabacken.
Aber heute:

Da sind jetzt drei der vier Sorten drauf. Die Sorten auf der Pizza sind: MozzaRISella (aus Reis), Teese Cheddar-Style (aus Soja) und Wilmersburger Pizzaschmelz (aus Kartoffelstärke). Dann habe ich noch einen Cheddar von einer Schottischen Firma im Kühlschrank, den teste ich später mal.
Roh verkostet überzeugen leider bisher alle drei nicht, weder in Geschmack noch Konsistenz. Alle schmecken eigentlich nach dem was sie sind: Pflanzenkrümel mit Geliermittel und Käsearoma. Ich hoffe, das bessert sich wenn sie dann warm sind.

---
Nachtrag:
Warm gewinnt mit großem Abstand der Cheddar. Er schmilzt, zieht Fäden und schmeckt einigermaßen nach Cheddar. Allerdings ist er vielleicht nicht die beste Wahl als Pizzabelag, denn im Ofen schmilzt er nur an der Unterseite während er an der Oberseite austrocknet. In einem Auflauf, Omelette oder Burger kann ich ihn mir aber ganz gut vorstellen.
Der Pizza-Reibekäse mit dem schönen Namen Pizzaschmelz schmilzt leider gar nicht. Immerhin schmeckt er nach Käse, ist für meinen Geschmack aber etwas zu herb.
Enttäuscht hat mich der Mozzarella. Der ist so doll geschmolzen, dass er nach dem Backen einfach weg war. An den Stellen, an denen man ihn noch erahnen konnte, ließ sich auch ein Hauch von Geschmack erahnen: leicht käsig, aber definitiv kein Mozzarella.

Samstag, Juni 30, 2012

Wenn man was nicht darf

will man es ja meist nur um so mehr.
Ich will irgendwas mit Käse überbacken. Irgendwas. Hauptsache mit Käse.
Darum habe ich mir am Donnerstag zum ersten Mal überhaupt Lebensmittel übers Internet bestellt: veganen Käse(ersatz).
Und wenn der Dienstag da ist, dann gibt es PIZZA!

Urlaub

Das Kleinschaf macht Urlaub bei den Großeltern, Tante, Onkel und den drei Cousinen. Sie gehen in den Tierpark, die Kinder toben alle zusammen durch den Garten, füttern die echten Schafe und unser kleines Schaf wird uns vermutlich nicht mal doll vermissen. Der große. Nächste Woche holen wir ihn wieder ab und bis dahin haben auch wir sowas wie Urlaub. Wir gehen Bummeln in der Stadt, essen Abends spontan Spaghetti im Vater Rhein und basteln wonach uns gerade ist.
Bei dem Wetter war mir heute nach Nähen, denn im Nähzimmer ist es kühl.
Leider sind meine Nähmöglichkeiten gerade sehr eingeschränkt, denn die Maschine ist kaputt. Die Spannung vom Unterfaden stimmt nicht, der macht Schlaufen, wärend der Oberfaden einfach nur auf dem Stoff aufliegt, vom Unterfaden umschlungen aber nicht festgezogen. Die Nähte halten, sehen aber gar nicht schön aus. Darum gibt es grad keinen Rock für mich und keine neue Handtasche als Ersatz für die, die ich bei der Freundin in Hamburg habe stehenlassen. Im Moment geht nur das Nähen von Dingen auf denen man keine Nähte sieht, also alles, was am Ende gewendet wird. Oder Sachen, die komplett mit der Overlock genäht werden können, denn die schnurrt wie sie soll.
Darum war ich heute auch nicht auf dem Stoffmarkt. Obwohl es sich ja angeboten hätte hinzugehen, an so einem kinderfreien Tag. Keine Nähmaschine, kein Bedarf an Stoff. (Und noch genug Vorräte).
Gekocht habe ich auch: 7 Gläser Aprikosenmarmelade. Ein Traum.
Und dann war ich doch trotz der Hitze noch im Garten und habe einen weiteren Streifen "Rasen" entgrünt.  Morgen wird der Mann Kompost untergraben und dann wird neu eingesäht. Und ich mache mich an den folgenden Abenden vielleicht schon an den nächsten Streifen.

Sonntag, Juni 17, 2012

Knack!

Ich liebe dieses Geräusch, wenn beim Abkühlen der neuen Marmelade ein Marmeladenglasdeckel nach dem anderen anzieht.
Ich habe gestern nochmal 1,6 Kilo Johannisbeeren gepflückt, mit dem Mann zusammen Abends vorm Fernseher alles (3,1 kg) entgratet, und eben, nachdem der Mann und das Männlein in den Wald aufgebrochen sind habe ich entsaftet (ergab 2 Liter) und eingekocht.
Und jetzt stehen neun Gläser rotes Johannisbeergelee in der Spüle und machen hoffentlich neunmal "Knack".

Samstag, Juni 16, 2012

Erntezeit

Die ersten 1,5 kg Johannisbeeren sind gepflückt und dazu die ersten 10 himbeeren, die aber sofort im Kind verschwanden. Er freut sich schon auf morgen, wenn die nächsten reif sind. Vermutlich hält die Begeisterung über die Beeren im Garten genau so lange an bis sich jemand verplappert und ihm erzählt, dass das auch Obst ist.
Witere 4-5 Kilo Johannisbeeren warten noch darauf geerntet zu werden, mal gucken, ob ich dazu komme.
Eigentlich hatte ich ja vor mich dieses Jahr auch an der Plünderung* des herrenlosen Kirschbaums in unserer Straße zu beteiligen, aber das wird wohl wieder nichts.

*Plünderung ist maßlos übertrieben. Selbst wenn jeder Haushalt unserer Straße da einen Eimer Kirschen wegschleppen würde wär der Baum noch lange nicht leer. Das meiste wird wie immer an die Stare gehen. Es sei ihnen gegönnt.

Mittwoch, Juni 13, 2012

Schlapp heute.

Ich habe versucht meinen Kreislauf beim Joggen wiederzufinden. Hat nicht funktioniert.

Montag, Juni 11, 2012

Stone-Spam

Heute wollen sie mir Steine verkaufen. Und sie haben Bilder angehängt. Gleich drei Stück.

Dear Purchasing manager,

M***stone here, exporting natural stone with good quality and low price in 
China.

Call me, let's talk details.

Rgds,



Rory Wu(Sales)


Donnerstag, Mai 31, 2012

the price of ascorbic acid is very competitive now

Dear Sales Manager:

Good day!Glad to hear that you are on the market ascorbic acid.This is 
Ms.Vicky from H. -entfernt- Enterprise Limited who
can export ascorbic acid  to you.Our company website 
  -entfernt- for your reference.

A good news to you: the price of ascorbic acid is very competitive now,if 
you are still interested in it,pls feel free to contact me.

Attached the photo of ascorbic acid for your reference.Looking forward
to your inquiry soon.

Best regards

Vicky




SPAM-Mails, die man als Wissenschaftler so bekommt. 

Dienstag, Mai 29, 2012

gelaufen

Heute Abend: 1,6 km
Das ist die Runde, mit der ich alle zwei Wochen anfange und mir denke: "Beim nächsten Mal machst Du mehr." Um zwei Wochen später wieder die gleiche Runde zu laufen.

Freitag, Mai 25, 2012

Mädchenkuchen

1 Bisquitboden, 1/2 l Blaubeer(soja)joghurt, 500 g Erdbeeren, 1 Päckchen Agartine

War ratzfatz gemacht und ratzfatz wieder verschwunden.

Dienstag, Mai 22, 2012

Ich habe meine Hausaufgaben gemacht und keiner wollte sie sehen.

Freitag war ich beim Arbeitsamt. Erster Tag arbeitslos und so, da soll man sich bei der Agentur vorstellen.
Eine Woche vorher wurde ich angerufen. Eine Erinnerung, dass ich am ersten Tag der Arbeitslosigkeit vorbeikomme. "Und den Antrag auf Arbeitslosengeld," frage ich, "soll ich den gleich mitbringen?" "Jaja, natürlich, bringen sie auch gleich die Bewerbungen mit, die sie bisher geschrieben haben, dass wir ihre Bemühungen mal sehen können." sagt die Frau in einem gutmütigen, beruhigenden Tonfall "Mach ich dafür am Besten einen Termin aus?" frage ich noch. "Neinnein, sie kommen einfach Freitag vorbei." säuselt sie und das Gespräch ist zu Ende.

Am Sonntag fülle ich den Antrag aus, am Dienstag besorge ich die restlichen der geforderten Unterlagen.
Mittwoch drucke ich die bislang geschriebenen Bewerbungen aus, ebenso die dazugehörigen Stellenausschreibungen und in zwei Fällen leider auch die Absagen. Ebenso zwei Stellenangebote, mit denen ich mich am Wochenende befassen will.

Freitag ist ein Brückentag, der Kindergarten ist zu. Ich nehme mein Kind und fahre zum Amt. Im Gepäck haben wir zwei Bilderbücher, Apfelschnitze, Käsebrote für das Kind, Tomatenbrote für mich und eine Flasche Wasser, außerdem einen ausgefüllten Antrag auf Arbeitslosengeld, sämtliche dazugehörigen Unterlagen, einen zettel mit allen Fragen, die ich stellen will und eine Mappe mit Bewerbungen. Fünf nach acht sind wir da und stellen uns hinter die anderen acht Leute, die bereits an der Anmeldung stehen.
"Gehen sie in den ersten Stock, folgen sie den roten Pfeilen in den Wartebereich und warten sie, bis sie aufgerufen werden."
Im Warteraum schaut sich das Kind kurz um, vergräbt dann schnell sein Gesicht in meine Jacke und wimmert. "Hast Du Angst vor den vielen Leuten?" frage ich.
"Ja" antwortet es leise aus meiner Jacke.
"Das brauchst Du nicht. Das sind bestimmt alles nette Menschen. Die wollen nichts Böses. Die möchten nur eine neue Arbeit haben und für die Zeit bis sie wieder arbeiten ein Bisschen Geld. Wie Mama auch."
Ich merke, dass die Worte gut tun. Dem Kind und den anderen Wartenden auch. Das Kind guckt sich vorsichtig um. Die Leute lächeln. Das Kind taut auf und verlangt dann ein Buch zu lesen. ich lese "Der Maulwurf hilft der Maus" vor. Und nochmal. Und nochmal. Außerdem habe ich noch ein Pixi-Buch dabei, das ist aber heute nicht so beliebt. "Ich will malen" sagt das Kind. Ich nehme einen Flyer der Arbeitsagentur, krame einen Stift aus dem Rucksack und es ist glücklich.
Irgendwann ist dann auch eine Stunde rum und wir werden aufgerufen. Ich erkläre dem Kind, dass wir jetzt weiter dürfen und packe schnell Bücher, Malsachen und Brotdose zusammen.

"Sie sind also ab morgen arbeitslos" stellt die Frau nach einem Blick auf ihren Bildschirm fest, ungeduldig, weil ich nicht sofort hinter ihr herkam.
"Nein, seit heute." korrigiere ich.
"Hier steht aber der 18. als letzter Arbeitstag" sagt sie brüsk, die Stimme an der Grenze zu Vorwurf und Pampigkeit.
"Das stimmt aber nicht und das habe ich beim letzten mal schon richtiggestellt." korrigiere ich sie, bemüht um ein Lächeln.
"Dann bräuchte ich mal ihren Personalausweis."
Ich krame nach meinem Perso, das Kind hat sich derweil einen neuen Flyer und einen Kugelschreiber vom
Schreibtisch geangelt um weiter zu malen. Ich halte es nicht auf; schön, dass es sich selbst beschäftigen kann.
Die Frau nimmt meinen Perso entgegen, tippt etwas in den Computer ein, reicht mir den Perso zurück.
"So, dann sind sie jetzt arbeitslos gemeldet. Hier ist ihr Antrag auf Arbeitslosengeld, den - "
"Den habe ich schon ausgefüllt dabei, mit allen Unterlagen."
Die Frau starrt mich entgeistert an und sagt: "Den kann ich aber jetzt nicht mit ihnen durchgehen, da müssen sie einen Termin für ausmachen."
Ich fasse es nicht. das ist doch genau das Gegenteil von dem, was mir die Dame am Telefon gesagt hatte.
"Dann war ich heute also nur hier um Hallo zu sagen?" fragen ich.
"Nein, sie waren hier um sich Arbeitslos zu melden." erwiedert sie bestimmt.
"Ja aber finden sie das nicht etwas übertrieben?"
"Wieso? Was finden sie übertrieben?" sie weiß genau was ich meine.
"Na dass ich dafür extra vorbeikommen muss um etwas zu bestätigen, dass sie eh schon wissen."
"Was wissen wir?"
"Das ich ab heute Arbeitslos bin, das haben sie mir doch eben als allererstes vorgelesen."
"Ja aber trotzdem müssen sie sich persönlich arbeitslos melden."
"Ich verstehe nur nicht warum das nicht telefonisch geht wenn sie doch eh alle Daten schon haben."
"Nein, sie müssen sich persönlich arbeitslos melden."
Ich merke, dass sie längst auf Teflon-Modus umgeschaltet hat, stopfe mein Portemonaie in den Rucksack, nehme mein Kind auf den Arm und rausche raus. Bevor ich noch jemanden beiße.

Als ich im Auto sitze steigen mir die Tränen hoch. Und ich dachte, wenn ich da gut gelaunt hingehe, alle Unterlagen dabei habe und den Leuten, die sonst immer nur muffelige deprimierte Gesichter sehen, mal ein Lächeln mitbringe, dann wird das alles ein Spaziergang.

Montag, Mai 07, 2012

Flug-Socking


Zug-Socking mache ich ja schließlich fast jeden Tag.

Sonntag, April 29, 2012

Funktioniert umgekehrt auch

Wenn bei den Kindern mal alles super funktioniert, soll man ja bloß nichts darüber sagen, sonst klappt gar nichts mehr.
Das geht andersrum anscheinend genauso, denn das Kind ging heute ohne Gebrüll ins Bett. Allerdings wollte er sich nur von Papa ins Bett bringen lassen, also liegt es grad vielleicht einfach an mir? Dann befürchte ich schlimmes für den morgigen Tag.

Neu im Repertoire

Wutanfälle. Beim ins Bett bringen auch gerne mit bis zu zwei Stunden Dauer.
Gestern stand er eine halbe Stunde heulend auf der Treppe, weil ihm ein Bauklotz runtergefallen war, den ich nicht wieder hochholen wollte (weil wir eh nach unten wollten und er schon zuviel in den Händen hatte um sich noch festhalten zu können)/ er den Berg Sandförmchen selbst runter tragen wollte/ er alleine die Treppe runtergehen wollte/ er innen gehen wollte (wo die Treppe steiler ist und die Stufen kleiner sind)/ ich nicht neben ihm gehen durfte/...

Dramatik. Hebe ich ihn hoch, weil er nicht mitkommen will (zum Wickeln zum Beispiel) ruft er Aua! und Hilfe! Keine Ahnung, was die Nachbarn inzwischen denken.

Beim Wickeln dreht und wendet er sich und tritt um sich, dass ich ihn alleine kaum noch halten kann. Das ist nicht neu, aber er ist stärker geworden. Dass meine Schultern beide schmerzen wundert mich nicht. Ich fürchte ich muss ihn demnächst auf dem Boden wickeln und mit dem Knie auf der Brust fixieren. Oder wir brauchen zum Wickeln eine Zwangsjacke. Oder einen Wickeltisch mit Gurten.

Ach. Zum Heulen.

Wann ist er endlich drei? Und wird es dann wirklich besser?

Samstag, März 31, 2012

Noch eine Hose

Nr. 3*: Blauer Flauschkord, grünes Innenleben:
* Nr. 1 habe ich im Dezember genäht und bislang unterschlagen.
Und ich hätte ich ja Lust jetzt gleich noch eine zu machen, aber so viele Hosen braucht das Kind einfach nicht.

Donnerstag, März 29, 2012

Rückseite

Also, natürlich hat die Hose auch eine Rückseite und die ist eigentlich sogar spannender als die Vorderseite: