Mittwoch, September 08, 2010

3x Zoo

Am Freitag waren wir im Heidelberger Zoo.
Das neue Elefantenhaus ist richtig schön geworden, ich denke da mit grausen an das alte zurück in dem die beiden betagten Elefantendamen kopfpendelnd stumpf herumstanden. Das Affenhaus finde ich immer noch nicht gut. Trotz der Tafel innen, die beschreibt wie toll sie das vor 20 Jahren umgebaut haben, finde ich, das wäre das nächste dringende Projekt.
Mit dem Kind waren wir noch nicht im Streichelzoo, haben aber lange vor den Meerschweinchen und Kaninchen gestanden und auch lange den dicken Schweinen (die wurden grad mit Äpfeln gefüttert) und den Ziegen zugeguckt.Auge in Auge mit der Ziege. Und diese plüschige hätt ich mir gern unter die Jacke gesteckt.
Samstag waren wir auf der Terraristikbörse in Mannheim um ein paar Pflänzchen und Vogelspinnen zu verkaufen. Hauptsächlich um eher reinzukommen und vor den ganzen Besuchermassen schonmal alle Stände angucken zu können. Das war dann auch wieder ganz schön voll, aber bei weitem nicht so groß wie in den Jahren davor, da es eine Doppelbelegung der Halle mit Gunter von Hagens Ausstellung "Körperwelten - Die Anatomie der Tiere" gab und die Terraristikbörse auf diverse Nebenräume und Durchgangsbereiche ausweichen musste. Darum weiß ich auch nicht, ob ich wirklich alles von der Börse gesehen habe. Nach mehreren Jahren, die wir uns nun schon auf solchen Börsen herumtreiben, hatte ich in den letzten zwei Jahren ein Sättigungsgefühl, ich bin an den Ständen vorbeigegangen und kannte alles. Gecko, Gecko, Frosch, Spinne, Spinne, Frosch, Schlange, ... Aber diesmal sind mir ein paar Tiere aufgefallen. Die gab es sicher auf den vorigen Börsen auch, aber jetzt haben sie mein Interesse geweckt.
Da wäre der Dickfingergecko:Artikel bei Wikipedia.
Quelle: Wikimedia commons

Der Streifen-Zwerggecko (Lygodactylus kimhowelli):
Quelle: Wikipedia

Und der Baumhöhlenkrötenlaubfrosch (Phrynohyas resinifictrix oder Trachycephala resinifictrix) : Artikel bei Wikipedia.
Quelle: Wikimedia commons, Bild von Wilfried Berns

Ich habe aber keinen davon mitgenommen. An neuen Tieren haben wir uns auf Schmettelingsraupen und eine neue Schabenart beschränkt, beides im Tausch gegen Pflanzen. Außerdem haben wir drei Sorten Passionsblumen mitgebracht und ein paar Insekten im Auftrag für eine Terraristik-AG.

Das war also der käufliche Zoo. Und da die Aussteller auch noch freien Eintritt in die Körperweltenausstellung hatten gingen wir danach noch kurz durch den plastinierten Zoo.
Da durfte man leider nicht fotografieren, aber die Exponate sind echt beeindruckend. Am erstaunlichsten fand ich den histologischen Schnitt durch einen Elefanten. Allein, dass das möglich ist... Die größten Exponate sind ein Elafant (hautsächlich die Muskeln, am Rüssel und an den Füßen wirds richtig interessant) und eine Giraffe (die ja auch auf den Plakaten abgebildet ist).
Wie allerdings die Gefäßsysteme (Lamm, Ente, Kaninchen) plastiniert worden sind mag ich mir lieber nicht vorstellen, denn eigentlich müssten die Tiere dafür ja noch gelebt haben, damit der Blutstrom die Plastinationsflüssigkeit auch in die ganz kleinen Kapillargefäße bringt. Sonst lässt sich sowas feines ja nicht freipräparieren. (nichtananatomiedenken-nichtananatomiedenken-nichtananatomiedenken-...)

Das fand ich jetzt echt interessant, aber in die echte Körperweltenausstellung würd mich niemand reinkriegen. Ich fand hier auch den Gorilla grenzwertig.

Kommentare:

tante liesbet hat gesagt…

Die Körperwelten gabs damals in Köln, als ich mit Kind 1 schwanger war. Der Gatte musste sich leider eine andere Begleitung suchen, ich konnte das einfach nicht.
LG Doris

anke hat gesagt…

Das Bild mit Kind und Ziege gefällt mir sehr - soo knuffig