Donnerstag, August 26, 2010

Admingehabe

Stell Dir vor, Du arbeitest in einer Werkstatt und hast eine Werkbank. Aber Du darfst nicht mit einem Schraubenzieher darauf arbeiten, weil es ja sein könnte, dass Du den hinterher nicht wieder wegräumst.
So ähnlich ist das hier mit unseren Computern; um jedes kleine Programm das man braucht muss man mit den Admins feilschen. Zuletzt war es der Treiber für meinen Temperatur-Datalogger.
O-Ton: "Da werden ständig irgendwelche Programme installiert, die die Leute angeblich unbedingt brauchen und hinterher ist der ganze Computer voll mit Programmen die niemand mehr benutzt und über die niemand was weiß."
Und deswegen darf ich mit dem Computer im Büro nicht arbeiten.

Kommentare:

anke hat gesagt…

Warum sind die Leute von IT an den Unis aber auch immer komisch und glauben alles besser zu wissen?

Hier läuft mein Programm, dass ich jetzt brauche gerade auch nicht.

Ich lasse sie auch nicht mehr gerne an meinen Rechner... so Erfahrungen.

Enno hat gesagt…

Das Problem mit den Uni-Admins scheint universell zu sein. Vielleicht ist es einfach so, dasss die guten nich lange an der Uni bleiben und sich besser bezahlte Jobs in der freien Wirtschaft suchen, und die schlechten dann zurückbleiben und die Kultur in der Uni-IT prägen.

In meiner Erfahrung gibt es zwei Sorten von Systemadministratoren. Die einen fragen "was willst Du machen?" und die anderen "was hast du nun schon wieder gemacht?". Die erste Sorte hat Spass an ihrem Job nd ist eine Bereicherung für den Betrieb, die zweite sind glorifizierte Hausmeister.

Sysadmin ist ein Job für Leute, die gerne Probleme lösen und Leuten helfen. Warum gerade in diesem job so viele Leute landen, die beides nicht mögen, ist schon seltsam.