Dienstag, Juli 27, 2010

Essensbeobachtungen

Das Kind isst seit einem Monat Mittags Brei und zum Nachtisch etwas Obst. Meistens Gemüse/Kartoffel/Fleisch, manchmal auch die vegetarische Variante Gemüse/Kartoffel/Vollkornflocken. Das Kind isst aber nicht alles gleich gern. Gläschenkost ist nicht so beliebt. Selbstgekochtes (aktuell Karotte-Zucchini-Kartoffel-Pute) dagegen sehr, da kommt er dem Löffel mit offenem Mund entgegen. Gläschenbrei angereichert mit Getreideflocken wurde am Wochenende auf Papas Arm aber auch komplett verputzt. Ich vermute also, es ist die Konsistenz. Denn die Pute, die habe ich nicht so fein pürriert bekommen, wie der Herr Hipp das hinkriegt und die Vollkorngetreideflocken lösen sich natürlich auch nicht komplett auf. Mein Kind bevorzugt also Stückchen.*
Die Beobachtung kann man dann auch beim Nachtisch verifizieren. Da wird nämlich nur gegessen, wovon man auch "abbeißen" (ohne Zähne eher abradulieren) kann. Kommt man ihm mit Obstbrei, geht der Mund nach dem ersten halben Löffel gar nicht mehr auf.

Ist mir eigentlich ganz recht so.

*Der Geschmack könnte natürlich trotzdem noch eine Rolle spielen; ich finde ja, dass das Fleisch aus den Gläschen immer ein Bisschen nach Hundefutter riecht.

Kommentare:

Lena hat gesagt…

Ich muß bei dem Wort "Radula" immer an den Herrn Farsan denken...

Alke hat gesagt…

"Das ist ja, da ham wir ja, eine Reißbunge!"