Dienstag, Oktober 27, 2009

Gerüchteweise

wird gemunkelt, dass die Mensa in den ersten beiden Wochen nach Semesterstart besonders schlecht kocht um möglichst viele Erstsemester gleich wieder zu vergraulen, weil die Kapazitäten der Mensa sonst nicht reichen.

Das einzige vegetarische Essen heute war übrigens ein "Bunter Salatteller mit Ei". Das kann mir niemand erzählen, dass man davon satt werden kann. Vor allem sind da hauptsächlich so widerliche Sachen wie Selleriesalat, saurer (!) Karottensalat und Eimersalat drauf. Dazu zwei Blätter grüner Salat und ein aufgeschnittenes gekochtes Ei.

Liebe Mensaessensplaner:
1. Salat ist kein Hauptgericht
2. Wenn ich Salat essen will gehe ich an die Salattheke und stelle mir den selbst zusammen.

Ich hab ihn nicht gegessen. Und weil ich nicht den dritten Tag in Folge Pommes mit (Büffet-)Salat essen mochte, gab es heute mal wieder Fleisch. Hähnchenbrust im Knuspermantel (labbrig paniertes Hänchenschnitzel) mit Pilzsoße und Kartoffeln (oder Reis). Optisch definitiv kein Foto wert, aber geschmacklich ok und wäre mehr Soße dabei gewesen hätte ich auch keine Kartoffeln übriggelassen.

Kommentare:

TheKaiser hat gesagt…

Das Gerücht kann aber nur bedingt stimmen. Die Pfannengyros, die es am Montag gab, gehören zum Besten, was der Mensa-Umlauf zu bieten hat...

Doerte hat gesagt…

Als sonst stille Mitleserin muss ich hierzu aber mal sagen:
Es gab bis jetzt kein einziges Mensaessen, welches optisch ein Foto wert gewesen waere (es sei denn zur Abschreckung). Das sieht einfach immer nach ekliger Pampe aus.

scnr