Mittwoch, Februar 25, 2009

Ich muss bescheuert sein,

dass ich jede Woche mein Putzsoll hier erfülle, wo es doch offensichtlich auch ohne geht:Blöd ist, dass ich dann immer Aufgaben habe, die in der Woche vorher nicht erledigt wurden.
Es geht aber auch noch dreister: Das Fragezeichen steht für jemenden der/die sich ausgestrichen hat ohne seine Aufgabe zu erledigen. Was dazu führt, dass ich manchmal putzen muss, was seit zwei bis drei Wochen keinen Putzlappen gesehen hat. Wie jetzt z.B. den Kühlschrank. Bin mal gespannt, wie's diese Woche dadrin aussieht.

Der Zahlenschlüssel steht übrigens für:
1) Fußböden
2) Müll
3) Dusche und Toiletten
4) Kühlschrank und Herd
5) Tisch, Ablagen und Arbeitsflächen in der Küche

Ich geh jetzt den Kühlschrank ausräumen. Wenn ich mich nicht wieder melde, haben mich vielleicht die Joghurt-Kulturen gefangen genommen.

-----

Ich hab da Sachen gefunden, die hätte ich lieber übersehen.
Neben 4x verschimmeltem Käse (3x scheibenkäse, 1x Frischkäse), was noch richtig harmlos war, diese Tupperdose mit inzwischen undefinierbarem blau-grauen Inhalt. Ich glaube, es war mal eine Frikadelle. Ich hab die Dose nicht aufgemacht, weil ich mir vieles angucken kann, aber bei meinem Geruchssinn die Ekelschwelle schnell überschritten ist, drum gibts nur ein Bild durch den Deckel:

Was muss man anstellen, damit Backpapier so aussieht?

Der krönende Abschluss:


Diese Schublade habe ich unterm Ofen gefunden. Ich dachte mir: "He, unser Herd in der Einliegerwohnung hat auch so eine Blende. Bei uns ist da eine Schublade hinter." In der WG auch. Von Generationen von Studenten als Endlager verbeulter Töpfe und stielloser Pfannen benutzt, aber irgendwann in Vergessenheit geraten und mindestens die letzten 7 Jahre nicht mehr geöffnet. Nichtmal die Referendarin, die hier seit Beginn ihres Lehramtsstudiums wohnt, wusste, dass da eine Schublade ist.
Ich habe die Töpfe entsorgt und die Schublade wieder zu geschoben, denn nicht nur die Studenten haben dort ihr unbrauchbares Kochgeschirr abgeladen, der Ofen hat über die Jahre eine nicht unerhebliche Menge Fett und Pommes in diese Schublade abgegeben. Nun ist da eine Masse mit honigähnlicher Farbe und Konsistenz, die aber so gar nicht nach Honig riecht. Riechen tuts streng nach dem, was es wirklich ist: ranziges Fett.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

lefge mal einen nassen lappen mit putzmittel für ne weile rein
der geruch wird nicht besser. du musst es irgednwie sauber bekommen
wenn es etwas eingeweicht ist geht es mit heißem wasser und scheuersand raus...

Lena hat gesagt…

Ohje!

Es ist wirklich total besch... mit solchen Vandalen zusammen zu wohnen. :-(

Alke hat gesagt…

Der Geruch wird nicht besser, dass stimmt, aber er kommt auch nicht raus, wenn ich die Schublade zulasse. ;-)

Frau Traumberg hat gesagt…

Und genau darum habe ich nur ein Jahr in einer WG gewohnt... Bei uns wuchsen mal Pflänzchen aus dem Siphon. Fand ich auch nett. *örks*

Und als ich dann feststellte, dass der Backofen eigentlich ein Konvektomat war und innen nicht schwarz lackiert, sondern aus glänzemdem Edelstahl, da habe ich endgültig aufgehört daran zu glauben, dass zusammenlebende WG-Menschen doch irgendeinen gemeinsamen Nenner in Punkto Sauberkeit finden können.

Lena hat gesagt…

*hat zwar auch so eklige WG-Erfahrungen gemacht, aber auch sehr gute* Da hat das Putzen immer wunderbar geklappt. War dann auch eine tolle WG-Zeit. :-)

Hedwig hat gesagt…

ROFL dazu kann ich immer nur meine WG-Zeit in Heidelberg und das Klo im Flur hinzufuegen. Das war auch immer wunderbar sauber.... oder so... einen so grossen Putzmittel durchsatz hatte ich vorher nie und hinterher nie wieder....

Indigo hat gesagt…

Ich dachte immer, ich hätte was Tolles verpasst, weil ich nie in einer WG gewohnt habe.

Pflanzen aus dem Siphon, geil!

Ich bin echt nicht pingelig, aber wenn meine Gänsehaut in 2 Stunden weg ist, hab ich Glück!