Samstag, Dezember 26, 2009

Vor fünf Tagen:


Und heute sieht es nicht großartig anders aus.

2010 wird doof

Gestern Abend festgestellt: 2010 wird unser Haus eine Baustelle. Zumindest die obere Etage. Unser Dach ist undicht, auf der Gartenseite sickert auf der gesamten Länge Wasser durch die Holzverkleidung der Dachschräge. Vermutlich hat sich da ein Mistvieharder an den Folien und der Isolierung ausgetobt. Das würde auch erklären, wie im letzten Sommer die Unmengen Wespen ins Schlafzimmer gekommen sind.
Ich will das nicht. Der Dachbodenausbau hat mir eigentlich gereicht. Jetzt das gleiche nochmal im Zimmer unten drunter.

***
Kleiner Trost: Dann ist es ja praktisch, dass die Fußleisten seit zwei Jahren lose im Raum liegen und auch die Lampe noch nicht angebracht ist.

Freitag, Dezember 25, 2009

Monstermail

Warum meinen alle Leute zu Weihnachten Mails mit riesigen kitschigen Bildern im Anhang verschicken zu müssen?
Erstens: Weihnachtsgrüße per Massenmail finde ich doof.
Zweitens: Denkt irgendwer an die Leute mit Modem? Oder wenigstens an die eine Person (mich), die heutzutage noch mit einem solchen ihre Mails abrufen muss*?


Liebe Frau Mutti, vielen Dank für die liebe (echte, handgeschriebene) Weihnachtskarte.


*nicht mehr lange. Unsere Nachbarn haben tatsächlich seit einer Woche DSL.

Donnerstag, Dezember 24, 2009

Warten auf's Christkind

Gestern Mittag in der Klinik sagte die Hebamme: "Sie können auch hierbleiben, wenn sie das möchten. Aber gehen sie lieber nochmal nach Hause. Da wartet es sich angenehmer."
Danach dachte ich eigentlich es geht bis Abends so weit voran, dass wir heute Nacht in die Klinik aufbrechen. Aber ich bin immer noch zu Hause und außer einem gelegentlichen Wehchen oder einem strampelnden Kind ist alles ruhig.

Ich habe eben noch Geschenke verpackt und ein bisschen aufgeräumt, aber ich glaube, ich war an Heiligabend noch nie so wenig in Weihnachtsstimmung wie heute.
Dazu habe ich heute Nacht viel zu wenig geschlafen. Ich mach jetzt mal ein Nickerchen und fange den Tag danach einfach nochmal an.

Mittwoch, Dezember 23, 2009

Immer noch da

Und immer noch dick.

Ich lass mal die Meerschweinchen laufen und näh noch was.

Montag, Dezember 21, 2009

Schnee

liegt hier natürlich auch und schneit auch immer wieder nach. Aber noch sind alle Straßen befahrbar.

Ich bin immer noch da.

Und trotz eines Wochenendausflugs ins Krankenhaus (wird langsam zur Gewohnheit) noch immer ohne kleines Schaf.
Samstag Morgen war ich mal eben kurz draußen um bei der Nachbarin ein Päckchen abzugeben. Als ich wieder drin war, bin ich mit den nassen Schuhen auf der Treppe ausgerutscht und habe ein halbes Stockwerk weit mit der Hüfte jede Stufe mitgenommen.
Aber außer, dass meine linke Hüfte wunderbar blau-lila schillert ist nix passiert. Dem kleinen Schaf geht es gut und es fühlt sich immer noch wohl in meinem Bauch.

Samstag, Dezember 19, 2009

Weggeweht

Heute Nacht stündlich Wehen. Nach dem Aufstehen dann wie zu erwarten nix mehr. Aber ich nehme jetzt auch mal an, dass es nicht mehr lange dauert.

Freitag, Dezember 18, 2009

Vorfreude

Ich habe in den letzten Tagen ein paar Sachen gemacht, die find ich richtig toll. Kann ich aber nicht zeigen. Weihnachtsgeschenke halt.
Also pack ich sie gleich ein und freu mich drauf, dass sie wieder ausgepackt werden.

Heute nicht.

Dafür schneit es und alles ist weiß.

Mittwoch, Dezember 16, 2009

dreifaches Sortieren

Hier wird seit vorgestern fleißig Babykleidung sortiert.

Zuerst nach Farbe, bevor es nochmal in die Waschmaschine geht.
Dann nach "darf / darf nicht in den Trockner".
Und schließlich nach Größe.

Punkt drei fehlt noch und ich hab grad gar keine Lust mehr.

Montag, Dezember 14, 2009

Schnee

Auch hier hat es geschneit. Es ist nur nichts liegengeblieben, nur für einen kleinen Spaziergang im puderzuckerbestäubten Wald hat es gestern gereicht.
Einerseits schade, ich mag Schnee.
Andererseits wäre ich sehr unentspannt, wenn wir hier in Gau Angeles einschneien...

Donnerstag, Dezember 10, 2009

olle Kamellen, aber süß

Was man so auf alten Computern an Bildern findet:

Mittwoch, Dezember 09, 2009

Warten mal wieder

Heute mal nicht aufs Kind (versuche ich mir grad abzugewöhnen), dafür auf den Schornsteinfeger.
Er versucht zwar immer wieder einen mit sehr präzisen Terminangaben wie "Anfang Dezember" zu überrumpeln, aber heute weiß ich, dass er kommt, denn der Mann hat ihn auf dem Weg zur Arbeit gesehen und mich telefonisch vorgewarnt.
Sonst immer gefürchtet (hält die Heizung noch? Alle Werte noch im grünen Bereich?), wird der Besuch heute sogar erwartet. Denn neben den üblichen Kontrollen steht noch aus, dass der Mann in schwarz uns das ok gibt dieses Schätzchen anzuschließen und in Betrieb zu nehmen:

Drücken Sie mal fest die Daumen, wir wären sehr traurig wenn es nicht klappt.

***

Der Schornsteinfeger konnte mir grad leider nicht viel Auskunft geben. Nur, dass In Deutschland nur Öfen mit CE-Zeichen angeschlossen werden dürfen, es sei denn, es handelt sich um antike Öfen, da gibt es dann Ausnahmen. Er empfiehlt, einen Termin mit seinem Chef zu machen, der kann uns dann sagen, ob dieser Ofen antik genug ist und ob der dann besser mit der Heizung an einen Zug geht oder ob wir den Außenkamin auf dem Balkon dafür verschließen müssen, denn den dritten, noch freien Zug, den man uns beim Hauskauf angepriesen hat, den gibt es nicht. Das ist ein Lüftungsschacht mit dem man den Heizungskeller belüften oder durch den man mal Kabel für Solarkollektoren aufs Dach ziehen könnte, aber um einen Ofen anzuschließen reicht der Durchmesser leider nicht sagt der Mann in schwarz.

Dienstag, Dezember 08, 2009

Gefüllt

Da geht man nach 7 Jahren erstmals wieder zum Zahnarzt und denkt sich nichts böses dabei und dann fängt der gleich an zu bohren.
Dabei hat mir doch gar nichts weh getan (sieben Jahre lang nicht, sonst hätte ich mich da vielleicht eher mal wieder blicken lassen). Ich bin halt hingegangen weil ich dachte, der könnt mal wieder ein bisschen Zahnstein wegmachen...
Nu ist nicht nur der Bauch gefüllt, nein, auch der erste Zahn und dazu gab es gleich einen Termin für die nächsten beiden Zahnfüllungen. Mal gucken, ob ich da nächsten Dienstag noch hinkomme, oder ob ich da nicht besseres zu tun habe.

Sorry, das war jetzt schon wieder Ärzte-Content.

Montag, Dezember 07, 2009

Probelauf

Nach dem wöchentlichen Check-Up am Freitagmorgen durfte ich den Rest des Tages inklusive der Nacht auf Samstag schonmal probehalber in der Klinik verbringen.
Als alle fünf CTG, der Wehenbelastungstest, der Dopplerultraschall und das Blutbild unauffällig waren und ich am Samstagmorgen auch meinen gewohnt niedrigen Blutdruck zurück hatte durfte ich wieder nach Hause.
Alles soweit in Ordnung, das Kind ist fit und fühlt sich anscheinend wohl, auch wenn es nicht mehr so richtig viel Wasser zum Planschen hat.
Den Rest des Wochenendes habe ich dann brav meine dicken Füße hochgelegt.

Und ich weiß jetzt, was in der Kliniktasche noch fehlt. Die kleine Kamera z.B., dann hätte ich für Euch das Essenstablett fotografieren können.

Donnerstag, Dezember 03, 2009

Mir gehts gut

Muss ich einfach mal sagen.
Jammern könnte ich viel. Schnupfen hier, unliebsame Überraschungen im Paper-Endspurt dort, dazu dicke Finger und Beine, aber eigentlich alles halb so wild und deshalb völlig nebensächlich im Vergleich zur allgemeinen Grundstimmung:
Mir geht's prima.

Und jetzt gehe ich mit den anderen Frauen aus dem Geburtsvorbereitungskurs*/** Kaffe trinken und lass es mir noch ein bisschen mehr gut gehen.

*nein, keine seltsamen Abkürzungen in diesem Blog ;-)
** der leider seit letzter Woche vorbei ist.

Mittwoch, Dezember 02, 2009

Neben der Spur

Ich weiß jetzt, dass Akkupunktur wirkt.
Zumindest weiß ich jetzt, dass es auch Nebenwirkungen haben kann. Bei mir seit der gestrigen Sitzung: Verspannung, Gelenk- und Kopfschmerzen. Letztere haben sich zum Glück nur bis heut Mittag gehalten.
Kann das nächste Woche bitte wieder die andere machen? Die, die sich mehr Zeit damit lässt die richtigen Punkte zu finden und dafür keine blöden Sprüche bringt wie "Wie wollen Sie denn die Geburt überstehen, wenn Sie sich dabei schon so anstellen?" Danke.
Wenn der Drache von gestern Dienst hat, wenn ich zur Entbindung komme, ich glaube, dann geh ich wieder.

Sonntag, November 29, 2009

Q-Saft-Schorle

Wenn mann eine Apfelsaftschorle trinken möchte sollte man tunlichst nicht nach dem Einschenken des Mineralwassers nach dem Milchkarton greifen.
Bäh!

Dabei haben hier die Kartons von Milch und Apfelsaft weder das gleiche Format noch eine ähnliche Farbe.
Fällt das eigentlich unter Schwangerschaftsdemenz oder ist das allgemeine Schusseligkeit?

Dienstag, November 24, 2009

Gepiekstes Schaf

Das Webschaf war heute zur Akkupunktur. Spannende Sache. Und der halbe Geburtsvorbereitungskurs war auch da, so waren die 20 Minuten still sitzen und "Ja nicht bewegen!"* gar nicht langweilig.
Die Nadeln unterhalb vom Knie konnte ich wegen der hochgeschobenen Hose leider nicht sehen, weshalb die tatsächlich etwas unangenehm beim Reinstechen waren. Die an den Knöcheln waren kein Problem, denn da konnte ich gut zugucken. Ich stelle mir halt so viel vor, wenn jemand mit spitzen Gegenständen kommt und ich nicht sehe, was vor sich geht.
Was mich beim Gedanken an eine mögliche PDA übrigens ziemlich unentspannt werden lässt, denn am Rücken ist das richtig schlimm.

*Ich hab nach zehn Minuten mal versucht bloß meine Zehen anzuheben. Aua!

Montag, November 16, 2009

100%

Freitag Abnd waren wir in der Klinik. Mir ging es nicht gut und ich konnte nicht einordnen, was mit mir los war, deshalb sind wir lieber mal hingefahren. (Telefonauskunft der Klinikhotline: "Kommen Sie mal vorbei und bringen Ihre Tasche mit" Ich (gedacht): Tasche? Ich hab doch noch keine gepackt. gesagt: "ok."
Im Endeffekt war alles recht harmlos, ich hatte den Tag über nicht genug getrunken und mein Kreislauf ist weggesackt. Trotzdem wurde ich einmal komplett durchgecheckt, incl. Ultraschall.
"Können Sie uns vielleicht auch sagen, was es wird?"
"Hm, ich würd mal sagen, ein Kind (unausgesprochen: ist das denn sooo wichtig?). - Hat ihre Ärztin ihnen nicht gesagt, was es wird?"
"Naja, sie sagte 75% Junge."
"Na da kann ich ihnen gerne noch 10% draufschlagen. - nee, gucken sie mal, das ist auf jeden Fall ein Junge."

Oh und ich werde gleich mal meine Tasche packen. Das mein Mann wie Freitag durchs Haus rennt und meine Sachen zusammensucht muss nicht nochmal sein.

Stöckchen

Mitgenommen bei der Lakritzefrau:

1. Sechs Namen, auf die du hörst?

  1. Alke
  2. Schnuff
  3. Schatz
  4. Lieblingsschwester
  5. Ulki
  6. Wurzel.zwerg

2. Drei Dinge, die du gerade trägst?

  1. Die Umstandshose, die ständig rutscht
  2. eins der wenigen T-Shirts, das noch lang genug ist
  3. einen der wenigen Pullis, der noch weit genug ist

3. Drei Dinge, die du dir wünschst?

  1. Eine Latzhose (lohnt jetzt aber auch nicht mehr).
  2. Schnee
  3. ausgeglichener sein

4. Drei Dinge, die du gestern, heute nacht und heute getan hast?

  1. genäht (Rock, verhunzt)
  2. in ein Konzert gegangen (G.F.Händel, Messiah)
  3. Papierkram erledigt

5. Zwei Dinge, die du heute gegessen hast?

  1. Käsebrot
  2. Geflügelpfanne:

6. Zwei Dinge, die du morgen tun wirst?

  1. zur Ärztin gehen, dem kleinen Schaf lauschen
  2. versuchen den verhunzten Rock von gestern zu retten.
  3. (vielleicht den Boden verfugen)

7. Drei Lieblingsgetränke?

  1. Tee
  2. Bananenmilch
  3. Bier
Oh, und ich habe keine Ahnung, warum der erste Punkt jeweils fett ist, ist keine Absicht.

Freitag, November 13, 2009

Home office

Gestern auch schon, denn das Paper will ja fertig werden.

Dazu leider eine Matschbirne mit verstopfter Nase, sonst wär ich wohl schneller.

Donnerstag, November 12, 2009

Hö?

Bauchbilder

Meine Lieblingsschwester war da und hat ein paar Fotos gemacht.
Das erste Halloweenkostüm fürs kleine Schaf:

Die Hose, die ich nicht gekauft habe:
Gekauft habe ich statt dessen eine hellbraune Kordhose. Ich brauchte dringend eine wärmere und besser sitzende Umstandshose. Ich hätt auch gerne beide gekauft, aber für nur noch ca. 5 Wochen waren zwei Hosen dann doch zu teuer.

Draußen ist es ganz schön kalt geworden und Jacken passen nicht mehr:

Freitag, November 06, 2009

Die fiesen Fliesen

"Gehen Sie die nächsten zwei Wochen mal ruhiger an." riet meine Frauenärztin heute Morgen.
Ok. Ich bin heute Vormittag also nicht durchs Haus die Treppen hoch und runtergewetzt und habe liegengebliebenes Chaos der letzten Monate bekämpft. Ich habe nur ein paar Fliesen aus dem Keller ins Obergeschoss getragen (nie zu viele auf einmal) und bin dort die nächsten zwei Stunden auf dem Boden rumgerobbt.
Der Vorbesitzer unseres Hauses, das war ein Selbermacher. An vielen Stellen ist das schön. Das Haus ist gut in Schuss, es gibt immer noch einige Regale, die er gezimmert hat und er war handwerklich sicher nicht unbegabt, schließlich war er Marionettenbauer. Also, alles was aus Holz ist hat er prima hingekriegt. Leider war er aber nicht in allen Bereichen so fit. Fliesenlegen war offensichtlich nicht so sein Ding.
Im Obergeschoss, da hat jemand die Fliesen im Flur mit Fugenmasse festgeklebt. Das hat natürlich nicht auf Dauer gehalten. Und weil die Fliesen nicht ganz fest waren, ist mit der Zeit immer mehr von den Fugen rausgebröselt. Die wiederum wurden mit Gips aufgefüllt, was weder eine dauerhafte, noch eine hübsche Lösung war. Irgendwann lag da dann wohl auch mal ein Teppich drüber, der mit Klebeband befestigt war. Die drei schwarzen Streifen, die davon zurückblieben machten den Boden nicht schöner.
Also habe ich mich nach zwei Jahren, die wir mit einem klappernden, knirschenden, schwarz gestreiften Fußboden im Flur gelebt haben, die losen Fliesen rausgehoben, die fast losen ebenfalls gelöst*, das krümelige Zeug dazwischen rausgekratzt und neue Fliesen eingeklebt.
An Ersatzfliesen aller Art gibt es in diesem Haus zum Glück einen schier unerschöpflichen Vorrat. Ich weiß das, ich habe sie neulich umgeschichtet. Um kaputte Dachpfannen werden wir uns übrigens auch niemals Gedanken machen müssen.
Jetzt sind 1,5 qm des Flurs neu verfliest und ein etwa dreimal so großes Stück braucht dann nächste Woche eine neue Füllung für die Fugen. Nu muss erstmal der Kleber trocknen (und ich mich schonen).

* Die einzige Fliese, die dabei zu Bruch gegangen ist, war natürlich die, die die Aussparung für den Türrahmen hat. Murphy lässt grüßen.

Dienstag, November 03, 2009

Lebenszeichen aus Gaufunkloch

Aufgabe für morgen: Kabel kaufen.

Unglaublich, wie viele Handy-Ladekabel ich bei der Suche gefunden habe. Nokia, Simens (die alten dicken), Erikson (leider auch nur die alten), Motorola.
Und unzählige Netzteile, von denen niemand mehr sagen kann, zu welchem Gerät die mal gehört haben.
Nur nichts um das Modem mit der Telefonbuchse zu verstöpseln.
Wie ich gerade diesen Post schreiben kann? Wir haben für Notfälle so einen Surfstick. Mangels UMTS ist das aber noch langsamer als übers Modem.

Donnerstag, Oktober 29, 2009

Und weg

Kennen sie diese Szenen aus Filmen, wo Leute am letzten Tag im Büro den Inhalt ihres Schreibtisches in einen kleinen braunen Pappkarton räumen?
Geht mir irgendwie auch grad so. Auch wenn ich ja wiederkomme.

Hier gibt es wieder was zu lesen sobald ich in Gaufunkloch einen der Computer erfolgreich reanimiert und mit einem Modem verkuppelt habe.

Letzer Mensa-Besuch für dieses Jahr

Irgendwer hat den Leuten in der Mensa verraten, dass ich heute das letzte Mal für längere Zeit da war.
Letzte Chance noch was gut zu machen also.
Und was gab es?
Spinatklöße (eigentlich Semmelknödel mit Alibi-Mengen eingearbeitetem Spinat) mit Gemüseragout.
Und wie hats geschmeckt?
Lecker! Wirklich.
Oh und die Kollegen waren auch voll des Lobs für Kalbsbraten, Truthanschnitzel und Kaiserschmarrn.

Erstaunlich.

Dienstag, Oktober 27, 2009

Gerüchteweise

wird gemunkelt, dass die Mensa in den ersten beiden Wochen nach Semesterstart besonders schlecht kocht um möglichst viele Erstsemester gleich wieder zu vergraulen, weil die Kapazitäten der Mensa sonst nicht reichen.

Das einzige vegetarische Essen heute war übrigens ein "Bunter Salatteller mit Ei". Das kann mir niemand erzählen, dass man davon satt werden kann. Vor allem sind da hauptsächlich so widerliche Sachen wie Selleriesalat, saurer (!) Karottensalat und Eimersalat drauf. Dazu zwei Blätter grüner Salat und ein aufgeschnittenes gekochtes Ei.

Liebe Mensaessensplaner:
1. Salat ist kein Hauptgericht
2. Wenn ich Salat essen will gehe ich an die Salattheke und stelle mir den selbst zusammen.

Ich hab ihn nicht gegessen. Und weil ich nicht den dritten Tag in Folge Pommes mit (Büffet-)Salat essen mochte, gab es heute mal wieder Fleisch. Hähnchenbrust im Knuspermantel (labbrig paniertes Hänchenschnitzel) mit Pilzsoße und Kartoffeln (oder Reis). Optisch definitiv kein Foto wert, aber geschmacklich ok und wäre mehr Soße dabei gewesen hätte ich auch keine Kartoffeln übriggelassen.

Montag, Oktober 26, 2009

.

Mir war gar nicht bewusst, wie viele Uhren wir im Haus haben.
Die Küchenuhr hat zwei Seiten, die einzeln gestellt werden müssen. Der Herd hat eine Uhr, die Küchenwaage an der Wand auch. Der DVD-Player, die Stereoanlage, die kleine Stereoanlage, mein Wecker (zum Glück Funk), sein Wecker (auch Funk), der Wecker den man nur Nachts ablesen kann, die Uhren in den Autos und nicht zu vergessen die drölfzig Armbanduhren.

Mal sehen, wann ich die letzte Uhr mit Sommerzeit finde. Vermutlich im Frühjahr.

Donnerstag, Oktober 22, 2009

Am Samstag kommt das Sams

Nein, vermutlich nicht, denn weder war Herr Mohn am Montag zu Besuch, noch stehen die Chancen gut, dass es heute noch donnert.
Aber immerhin habe ich morgen frei.
Programmpunkte für den Tag:

- Check-Up bei der Frauenärztin (schon wieder zwei Wochen rum? Mensch...)
und:
- Endlich mal schwimmen gehen (Ich hab mir grad die Öffnungszeiten der Heidelberger Schwimmbäder rausgeschrieben. Jeden Tag anders, das kann sich doch kein Schwein merken)

***

Dem kleinen gehts gut, mir auch und Schwimmen gehen war eine gute Idee.

Wir beginnen den Achten Monat

mit morgendlicher Übelkeit. Muss das sein? Ich dachte, das Thema hätten wir im Juni schon abgehakt.

Manchmal glaube ich der werdende Papa ist ein bisschen genervt, wenn ich ständig meinen Bauch anglotze.
Aber es ist so unglaublich wenn der sich bewegt. Also nicht nur der kleine Kerl dadrin, so dass ich das spüren kann, sondern der ganze Bauch mit. Mannmannmann.

Ich hab mal versucht meinen Bauch reihum mit den einzelnen Namen anzusprechen, die grad im Raum stehen.
Nix. Keine Antwort. Die Namensfindung finde ich schwierig. Ich nenne es einfach weiterhin "das Kind". Bis es erwachsen ist und auszieht. Könnte allerdings zu Verwirrungen führen, wenn es denn irgendwann mal mehr als eines ist.

Mittwoch, Oktober 21, 2009

Eintönig

War das Essen heute in der Mensa. Und hat auch so geschmeckt.
Chicken Marsalla (fad, Nachwürzen war dringend erforderlich) mit Kartoffeln (Reis hätte es auch gegeben) und Ananas (eigentlich Nachtisch, hat aber auch das Hauptgericht ein wenig aufwerten können), dazu Multivitamin-Nektar und Kiwi. Kosten ohne Getränk: 2,75 €Und das gab es gestern: Putensteak (Zum Rand hin etwas trocken und zäh, in der Mitte ok) mit Pommes, dazu Mineralwasser und Milchreis (war ja schließlich Dienstag). Kosten ohne Getränk: 3,50 €

Montag, Oktober 19, 2009

Cacheverwirrung

Am Sonntag wollte ich mit meiner Mutter ein bisschen spazieren gehen und dabei schnell noch ein paar Caches heben.
Von drei angesteuerten haben wir nur einen gefunden und bei dem wissen wir nicht, welcher es war. Die Dose fanden wir zufällig mittig zwischen den Zielkoordinaten, die wir für einen Multi ausgerechnet hatten und den Koordinaten eines Tradis. Von beiden etwa 70m entfernt.
Der Owner wurde eben angeschrieben, mal sehen, ob er mir nach meiner Beschreibung sagen kann, welchen ich jetzt loggen darf. (Und warum ich die anderen nicht gefunden habe).

Für die Rückfahrt hatte ich mir noch einen Cache bei Kassel rausgesucht. Am Waldrand, nicht zu weit von der Autobahn, gut zu erreichen, von der nächsten Parkmöglichkeit 500m entfernt. Gut für eine Pause vom Stop-and-Go in den Baustellen von A7 und A5 und zum Beine vertreten. Den habe ich auch gefunden und konnte endlich den Travelbug aussetzen, der schon wieder viel zu lange in meinem Rucksack gelagert hatte.
Ich bin mir sicher, Travelbugs sind mit einem Fluch belegt: Nehme ich einen mit, komme ich die nächsten Wochen und Monate garantiert nicht mehr zum Cachen. Ich sollte die Dinger einfach liegen lassen.

Das Umland von Kassel ist in der Geocache-Ansicht von Google Maps grün von Tradis. Ich glaube, ich möchte da mal Urlaub machen; eine Ferienwohnung mieten und eine Woche nur Wandern und Cachen.

***

Mail vom Cacheowner nach Cachekontrolle: Es war weder der Multi noch noch der Tradi, den ich da gefunden habe, sondern der dritte Cache auf dem Gelände, der von der Fundstelle am weitesten entfernt war (und den ich deshalb ausgeschlossen hatte). Den hatte wohl ein Scherzkeks "verlegt". Die anderen beiden sind ok, ich hab sie nur nicht gefunden.

Mensa am Montag

Heute gab es vegatarische Bolognese mit Spaghetti (geschmacklich ok, aber zu wenige Spaghetti für die viele Soße), dazu ein Schälchen Möhren (verkocht) und Cola. Kein Nachtisch aber Obst für den Nachmittag (nötig, denn Nudeln halten nicht lange genug vor).Die kleinen runden Mensaschälchen werden übrigens hier produziert, bei den Ornamin Kunststoffwerken in Minden:Das habe ich am Samstag mal festgehalten, als mein Auto beim Reifenhändler gegenüber mit neuen Puschen für den Winter ausgestattet wurde.

Donnerstag, Oktober 15, 2009

Menno.

Ich will meine tolle, schnelle, gründliche, ordentliche und überhaupte beste aller Hiwis wiederhaben.
Sofort!

Do

Eigentlich hatte ich mich schon auf Pommes mit Mayo eingestellt, weil für alle Theken nur unleckere Sachen angekündigt waren, aber es gibt immer noch zwei Gerichte, die nicht in der Tagesvorschau im Internet auftauchen: Das Tagesessen der Mens@ria und das Pfannengericht an Theke 1 (Di + Do). Pfannengericht: Reispfanne mit Garnelen (esse ich nicht), Tagesessen: Nudelgratin mit Gemüse (war am Dienstag schon lecker).
Also ist der Donnerstag fast wie der Dienstag, aber mit nur Mineralwasser und mit Kakao für später, weil nach so einer großen Portion Nudelgratin eh erstmal kein Nachtisch mehr passt:

Mittwoch, Oktober 14, 2009

Mo, Di, Mi

Asiatische Geflügel*pfanne**, Joghurt, Wasser:Nudelauflauf mit Gemüse, Salat, Milchreis, Apfelsaftschorle:Linseneintopf, Salat, Dosenananas:
*Eigentlich esse ich ja kein Fleisch. Aber im Moment nehme ich das mal wieder nicht so genau, was zum einen am kleinen Schaf liegt, zum anderen daran, dass die Mensa während der vorlesungsfreien Zeit weniger Auswahl bietet.

** Wir haben einen neuen Koch in der Mensa. Als wir an der Pfannentheke in der mens@ria ankamen, war die Geflügelpfanne gerade alle und der junge Koch hinter der Theke dabei eine neue zusammenzurühren (Der Mix aus Fleisch, Gemüse, Sprossen und Soße war schon heiß, es musste noch Reis untergerührt werden), was er sehr gründlich tat. Seine kollegin pampte ihn an: "Mach mal ein bischen schneller, muss doch weitergehen." Und er meinte: "Aber es soll doch schmecken."
Und geschmeckt hats auch. Ich hoffe der Neue lässt sich das nicht so schnell austreiben.

Drehwurm

Wenn man die Handtasche (inclusive Frühstücksbrot) an die Lehne vom Bürostuhl hängt, kann man sich mit dem Stuhl rumdrehen wie man will, man wird sie nicht finden.

Dienstag, Oktober 13, 2009

Ohrkräuselung

In einem Supermarkt im Heidelberger Umland:
Ein Mann frag seine am anderen Ende des Ladens stehende Frau, wie viele "wasauchimmer" sie denn brauchen.
Sie brüllt quer durch den Laden zurück:
"Zwee! Haesch funne?"
Ich stand in der Sichtlinie zwischen beiden und musste mich erstmal in einen Seitengang flüchten um nicht vor den beiden laut loszulachen.

Das ist schon ein bisschen her, aber es fiel mir beim Lesen hiervon gerade wieder ein.

Montag, Oktober 12, 2009

Prozente

75% der Schwangerschaft sind um.
25% Gewichtszunahme bisher. Klingt furchtbar. Das kleine Schaf ist für nichtmal ein Fünftel davon verantwortlich. (+13 kg, davon knapp 2 kg Baby)
Ein 100%iges Outing gab es auch heute nicht. Nur eine 75% Wahrscheinlichkeit für ein hellblaues Babyschaf.

Dienstag, Oktober 06, 2009

Scotty, beam me home!

Das war ein laaanger Tag (aber ein ziemlich erfolgreicher).
Und jetzt würde ich mich gern nach Hause beamen statt mich noch ins Auto setzen zu müssen.

Freitag, Oktober 02, 2009

Erbseneintopf

Erbseneintopf, Salat, Schoko-Mousse, Apfelschorle

Bauchbild

Woche 29+0
Und was ist drin?

Donnerstag, Oktober 01, 2009

Mensa gestern und heute

Gestern: Frühlingsrolle mit Currysoße, Reis, Gemüsesuppe, Salat, Vanillepudding, Cola lightHeute: Karottenschnitzel mit Spinatsoße, Kartoffeln, Salat, Nektarine, Multivitaminnektar

5. Woche, 5. Werkstatt

Die Mercedes-Niederlassung (Werkstatt Nr. 4) hat die Zündspulen ausgetauscht und damit ist der Fehler, der die Motorkontrollleuchte auslöste anscheinend tatsächlich behoben.
Den Auspuff wollten sie uns aber auch nicht schweißen.
Also ging esgestern Abend noch zu Werkstatt Nr. 5
Und die haben heute Morgen innerhalb einer Stunde ein Rohr zurechtgesägt, geschweißt, angeschweißt und noch lackiert.
Prima.
Und morgen gehts dann zum TÜV.

Mittwoch, September 30, 2009

Bestanden!

Ich habe heute mal nach dem Ergebnis der Französischklausur (die war zum Semesterende, also im Juli) gefragt, weil immer noch keine Listen aushingen.
Ja, die Scheine sind da, sagte die Sekretärein, ich könne ja mal nachgucken, ob meiner dabei ist. Die Klausur darf ich dann auch mitnehmen.

Und ja, ich habe bestanden. Mit der für mich besten Französischnote aller Zeiten (2-).

*grins*

Ratespiel

Was glauben Sie denn, was es wird?

Montag, September 28, 2009

Doch nicht

Da hab ich mich das ganze Wochenende drauf gefreut heute vielelicht zu erfahren, ob das kleine Schaf ein hellblaues oder ein rosa Schäfchen ist. Und dann macht die doch ekinen Ultraschall. In zwei Wochen passt es wohl besser in den Zeitrahmen für das dritte Screening und ich frage mich wofür ich letztes Mal noch nachgefragt habe, wann der nächste Ultraschall dran ist.
Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, meine Frauenärztin ist nicht unbedingt die organisierteste.
Oder sie lässt mich absichtlich zappeln, weil ich keine zusätzlichen Ultraschalluntersuchungen für je 80€ haben wollte.
Naja, heut gabs das erste CTG und alles ist in Ordnung. Den Herzschlag zuhören war auch schön, klingt wie ein kleiner Güterzug.

Sonntag, September 27, 2009

Autsch!

Unachtsamkeiten beim Schlangenfüttern werden immer sofort bestraft und ich weiß mal wieder, warum ich keine Giftschlangen habe. Bei einer 70 cm langen Königspython ist ein Biss nichtmal schmerzhaft. Man erschreckt sich nur fürchterlich. Stellen Sie sich vor, sie schlagen mit der Hand in einen Brombeerbusch. Das ist schlimmer. Weh tat nur der Alkohol, den ich drübergekippt habe, weil ich das Desinfektionsmittel nicht gefunden habe. Vielleicht lern ich dann ja wenigstens endlich mal was draus ;-)
Irgendwie schaffe ich das noch, mich von jeder Schlange in diesem Haushalt einmal beißen zu lassen. Wobei ich meiner trotteligen Python den Finger dafür wohl mit Absicht zwischen die Zähne schieben müsste.
Es war natürlich wieder mal reine Verfressenheit und keine böse Absicht dahinter. Die Schlange hat ihren Irrtum auch sofort bemerkt (Oh, da ist gar kein Fell drauf) und sich gleich zurückgezogen.

Care-Paket

Juchu! Mein Kind muss nicht frieren. Nachdem ich meiner Mutter vor einer Weile am Telefon erzählt hatte, dass ich tatsächlich noch keine Babyklamotten habe, kam diese Woche ein Paket:
Der rote Pulli und die grüne Kordhose gehören da nicht mit rein, die habe ich genäht, aber sonst war das alles da drin. Auch diese Überraschung:Wenn ich den Strampler mit heutigen vergleiche kommen mir zwei Ideen, warum die so unterschiedlich geschnitten sind: Entweder hatten Babies in den 70ern längere Beine oder die Windeln sind heute dicker.

Mein Bauchgefühl sagt übrigens heute mal wieder Mädchen, aber das wechselt alle paar Tage. Letzte Woche war ich ziemlich sicher, dass es ein Junge wird und gestern war ich der Meinung es wird ein Känguruh.

Warum immer Kürbisse?


Inspiration

Samstag, September 26, 2009

Gutenacht-Küsschen zum Frühstück

Ungewohnt, sich eine Woche lang nur schriftlich (per mail und SMS) auszutauschen.
Allerdings war es nicht anders, als wir uns kennenlernten. Nur ohne 7 Stunden Zeitunterschied und damit Gutenachtküsschen per SMS zum Frühstück.

Wenn er wiederkommt werden wir uns ganz bestimmt gegenseitig die Ohren abkauen.
Ich freu mich auf Montag.

Freitag, September 25, 2009

28 Wochen

Noch 12 Wochen bis das kleine Schaf da ist. Oder so ungefähr.
Eigentlich wollte ich heute mal ein Bild von meinem Bauch einstellen (so ein "richtiges" Bauchbild) aber ich Schussel hab die Kamera zu Hause liegen lassen. Deshalb kann ich auch keine Bilder von dem Paket Babyklamotten zeigen, das meine Mutter diese Woche geschickt hat mit einer echt niedlichen Überraschung drin. Das Foto wollte ich auch gern dem werdenden Papa schicken, denn der ist seit Dienstag in Montreal und hat die ganzen niedlich kleinen Klamöttchen noch nicht gesehen.
Also Bilder vom Bauch gibt es dann wohl erst Montag. Aber dann weiß ich vielleicht auch endlich, was denn nun drin ist.

"Aber sie ist doch schwanger!"

Heute waren in der Mensaria von vier Gerichten (Pfanne, Snack, Eintopf und Tagesessen) drei vegatarisch und die Wahl zwischen Indonesischer Gemüsepfanne, feurigen Chillibohnen im Wrap und Linseneintopf war gar nicht so leicht. Ich hab mich für den Wrap entschieden, unter anderem, weil man dazu auch gut Pommes essen kann.
Die (Chilli-)Schote des Tages kam dann, als ich an der Theke meinen Wunsch äußerte.

Die kleine dicke Mensafrau mustert mich entsetzt und sagt: "Da ist aber *nuschelnuschel* drin."
Ich gucke sie fragend an.
Ihre lange dünne Kollegin kommt dazu und fragt, warum sie mir das Essen nicht gibt.
KleinedickeMensafrau: "Aber das kann sie doch nicht essen."
LangedürreMensafrau: "Kennst Du sie so gut und weißt, was sie mag?"
KleinedickeMensafrau: "Nein, aber das ist doch scharf!"
LangedürreMensafrau: "Da steht feuriger Chilli-Wrap vorne dran, da wird sie schon wissen, das da Pfiff hinter ist."
KleinedickeMensafrau: "Aber sie ist doch schwanger!"
LangedürreMensafrau: "Na, sie wird aber trotzdem wissen, was sie essen mag."
Ich: "Danke, ich mag bloß keinen Majoran mehr, alles andere ist wie sonst. Fleisch ist keins drin, oder?"
LangedürreMensafrau: "Nein, kein Fleisch."
Ich: "Danke. Dann hätt ich wirklich gern den Wrap. Und eine kleine Portion Pommes bitte."

Und wie hat's geschmeckt? Sehr lecker. Sowohl der Wrap als auch die Pommes. Aber scharf? In der Mensa? Hat das ernsthaft irgendwer geglaubt?

Donnerstag, September 24, 2009

Noch drei Monate

Obwohl es mich immer noch schockiert jetzt schon Weihnachtsartikel überall zu sehen, muss ich hier grad mal sagen, dass ich mich auf Weihnachten freue.
Wie jedes Jahr, nur dieses Jahr schon früher. Und irgendwie noch doller.

Ich hab schon den ganzen Tag das Bedürfnis mir "Weihnachten in der Sesamstraße" anzugucken. Und dazu einen Ohrwurm (Trag die Weihnacht in dir. Durch das ganze Jahr. Ist Weihnachten vorüber ... )
Ich habe sogar schon geguckt, ob man das auf DVD bekommt. Aber, das gibt es zwar, das ist dann aber nicht komplett sondern nur Ausschnitte. Die ganze tolle Bibo-Geschichte fehlt und von Oskar wurde auch fast alles rausgeschnitten.
Die kennt halt niemand mehr *schnüff*

Appropos Bibo, wo ist der eigentlich?

Nicht jetzt schon!

Als ich gestern über die Autobahn fuhr sah ich auf einem Anhänger den flatternden Zipfel eines grünen Netzes über einem tonnenförmigen Objekt und mein erster Gedanke war:
„Oh nein! Da hat schon jemand seinen Weihnachtsbaum geholt!“
Als ich näher rankam und überholte sah ich allerdings, dass das Netz ein gröberes und stabileres war als die übliche Weihnachtbaumpelle. Jemand hatte damit einen Aufsitzrasenmäher auf dem Anhänger festgezurrt.

3 Gründe

warum ich es heute nicht pünktlich* zur Arbeit geschafft habe:

"Oh! Es regnet!"
"Oh! Da sind so viele andere Autos!"
"Oh! Da stehen zwei Baustellenfahrzeuge auf dem Standstreifen!"

Grrr. Fahrt doch einfach!


*wobei es pünktlich nicht wirklich gibt, da ich keine festen Arbeitszeiten habe. Es gibt immer nur die Uhrzeit, die ich mir vornehme oder am Anfang der Fahrt ausrechne

Mittwoch, September 23, 2009

Nochmal Auto

Viele Werkstätten verkaufen auch Gebrauchtwagen.
Viele Autohäuser führen auch Reparaturen durch.
Seinen Gebrauchtwagen dort auszusuchen, wo die Leute gut darin sind Autos zu reparieren und in Schuss zu halten macht für mich Sinn.
Aber sollte man sein Auto dort reparieren lassen, wo die Leute gut darin sind einem neue zu verkaufen?

4. Woche, 4. Werkstatt

Der Smart steht seit Montag in der vierten Werkstatt.

Werkstatt 1: Das Smart Center. Dahin wurde der Roadster ja abgeschleppt. Die haben im Rahmen der Inspektion, die eh fällig war die Zündkerzen ausgetauscht, aber das hat das Problem (Motorkontrolleuchte leuchtet) nicht behoben. Sechs Probefahrten wurden gemacht und berechnet, der Fehlerspeicher wurde mehrfach ausgelesen, aber immer leer vorgefunden, der Grund nicht gefunden.
Außerdem wurde aber festgestellt, dass das allerletzte Stück vom Auspuff fehlt. Man wollte gerne die ganze Auspuffanlage austauschen, weil es die nur am Stück als Ersatzteil gibt. Kostenpunkt für das Ersatzteil: 500€ weil da auch der KAT mit drin ist.
"Kann man da nicht ein Stück Rohr in der Länge wie es fehlt dranschweißen?" fragten wir?
"Wir schweißen nicht. Wir haben auch gar kein Schweißgerät." sagten die schicken Typen vom Smart Center. Ich bin mir inzwischen ziemlich sicher, dass Smart seine Angestellten danach aussucht, wie sie im Anzug bzw. auf hohen Hacken aussehen und nicht unbedingt danach, was sie als Mechaniker taugen. Man bekommt hier das Gefühl, man habe ein Auto aus einem Ü-Ei: Im Kopf dieser Menschen hat der Roadster eine bestimmte Anzahl Teile, die auf eine bestimmte Weise zusammenpassen und wenn es zusammengesetzt ist funktioniert es. Wenn etwas nicht passt steht man auf dem Schlauch. Dafür bekommt man aber wenn man hinkommt immer erstmal einen Kaffee angeboten.
Der Auspuff wurde erstmal nicht gemacht, wir haben das Auto abgeholt und zu einer Werkstatt gebracht, zu der wir mehr Vertrauen haben.
Werkstatt 2:
Der Mechaniker dort (der mich immer an einen Zahnarzt erinnert), hatte schon im Vorfeld gesagt: "In einen Smart hab ich noch nie reingeschaut, versprechen kann ich ihnen da nix, aber angucken kann ich's mir ja mal."
Also sah sich der Zahnarzt-Mechaniker das Autochen an. Für den Auspuff fehlte ihm das richtige Rohr und zum eigentlichen Problem konnte er uns leider auch nichts sagen, denn da fehlt ihm das Equippment um den Fehlerspeicher auszulesen. "Aber die Werkstatt sowieso, da gehen sie mal hin. Wenn das jemand in der Gegend kann, dann die."
Werkstatt 3: Kannten wir auch schon von früher. Ist auch eine wirklich gute Werkstatt. Der Chef-Mechaniker dort (Schwiegersohn von unserem ehemaligen Nachbarn) meinte: "Lassen sie ihn mal da, ich schau ihn mir die Woche mal an, kann aber ein paar Tage dauern, wir haben grad viel zu tun."
Die konnten zumindest mal den Fehlerspeicher auslesen, etwas, was ja anscheinend nicht mal den "Fachleuten" bei Smart gelungen ist. Fehler: Zwei kaputte Zündspulen. "Die müsste man austauschen. Das würden wir ihnen auch gerne machen, aber wir kriegen die Ersatzteile nicht, weil wir keine Vertragswerkstatt sind." Wenn mich eins auf die Palme bringt sind das derartige Formen der Kundenbindung.
"Wenn Sie nicht ins Smart Center wollen, gehen sie doch zu Mercedes, da gehört Smart ja schließlich zu. Die kommen dann auch an die Ersatzteile. Mit dem Auspuff können wir ihnen leider auch nicht helfen, die Stelle ist zu nah am KAT, wenn wir da schweißen besteht die Gefahr den zu beschädigen." Die Alternative wäre eine komplette neue Auspuffanlange incl. KAT, also was solls? Aber sie wollten nicht.
Werkstatt 4: Mercedes
Der Empfangsbereich erinnert sehr an den vom Smart Center, nur größer und solider.
Die Empfangsdame ruft uns sofort den für Smart zuständigen Kollegen. Der telefoniert leider grad, also bietet sie uns einen Kaffee an (Kaffeeanbieten = Minuspunkt, schlechte Erinnerungen an "Werkstatt" 1). Der Smartzuständige wirkt relativ kompetent, trägt keinen Anzug, aber einen auffallend sauberen Overall. Im Gegensatz zu seinen Kollegen bei Werkstatt 1 sagt er nicht: "Wir werden das und das und das austauschen" sondern "Was möchten Sie denn, was wir machen?". Angenehm.
Als wir die Kostenprophezeiung hören fallen wir aus allen Wolken. Smart-Ersatzteile sind schweineteuer. Arbeitszeit bei Mercedes ist schweineteuer.
Aber es hilft nix, wir brauchen das Auto irgendwann mal wieder.
Heute rief er an, die Zündspulen und -kabel sind getauscht und das Kontrolllämpchen ist nicht wieder angesprungen.
Über den Auspuff müssen wir Dienstag dann mal reden, wenn Manfred auch wieder da ist.
Ohne Auspuff kein TÜV und den braucht es diesen Monat auch noch.

***
Das das ganze schon so lange dauert, liegt allerdings nicht ausschließlich an den Werkstätten, sondern auch zu einem großen Teil daran, dass wir beide so lange Arbeiten und ein Umsetzen des Autos von einer Werkstatt in eine andere innerhalb der Öffnungszeiten so schlecht zu koordinieren ist.

Montag, September 21, 2009

Wochenendspaziergang

Waldspaziergänge sind inzwischen schon ganz schön anstrengend. Vor allem, wenn man ständig in die Knie geht um Ameisen und Käfer anzugucken.
Aber der Rundgang am Samstag hat sich echt gelohnt:
Zuerst war da dieser Mistkäfer (irgendein Geotrupes?) mit Farbfehler. Eine der Flügeldecken war rotbraun, wärend der restliche Käfer im für diese Art typischen blauschwarz schillerte.
Dann begegnete uns dieses Tagpfauenauge, das sich durch nichts aus der Ruhe bringen ließ um an den letzten Blumen am Wegrand nochmal ausgiebig Nektar zu tanken. Da kamen wir ganz nah ran, ich hätte ihn fast antippen können:

Jetzt mit 20% mehr Inhalt

Nach 27 Wochen wiege ich gut 10 kg mehr als vor der Schwangerschaft. Und langsam mach sich das bemerkbar. Ich bin kurzatmiger geworden. Manchmal muss ich einfach mal ein paar Meter im Schneckentempo zurücklegen, bevor ich wieder ein normeles Tempo aufnehmen kann. Wenn ich mich hinhocke um eine Ameisenstraße zu untersuchen, meckern sofort die Knie. Wenn ich Abends die Hühnerleiter zum Schlafzimmer raufklettere und mich ins Bett fallen lasse, muss ich mich ganz oft sofort wieder aufsetzen, weil ich im Liegen nicht genug Luft kriege um die Anstrengung vom Treppensteigen auszugleichen. Das Sodbrennen, das mich vor einem Monat so regelmäßig heimsuchte ist aber plötzlich wieder weg gewesen. Dafür blieben die Rückenschmerzen, die mich ungefähr ebenso lange und regelmäßig quälen. Immer Morgens so ab vier weiß ich nicht mehr wo oder wie ich mich noch hinlegen soll. Deshalb wollte ich eigentlich mal schwimmen gehen und seit einer Woche habe ich sogar endlich wieder einen Bikini (Badeanzüge sind mir eigentlich lieber, aber einen passenden Bikini zu finden war grad einfacher), aber doch nie die Zeit dafür und mit der Erkältung am Wochenende war das auch nicht ratsam.
Trotzdem beantworte ich alle Fragen nach meinem Befinden meist mit "Gut!" oder "Prima!" denn insgesamt geht es mir tatsächlich fabelhaft.
Denn bei dem Glücksgefühl, dass da ist, wenn ich meinen Bauch angucke und weiß, dass da unser Baby drin ist oder wenn es strampelt und seinem Papa durch die Bauchdecke gegen die Hand schlägt, sind so ein bisschen Rückenschmerzen und Mattigkeit sofort vergessen.
Ich finde Schwangersein gerade sehr schön.

Freitag, September 18, 2009

Fehlkonstruktion

Versuchen Sie mal einen Gummizug auf einem Ball zum Halten zu bringen. Geht nicht? Richtig, das flutscht weg. Genauso wie Umstandshosen auf einer Schwangeren.
Gestern rutschte sie weil sie zu eng war. Heute, den Gummizug ein Loch weitergestellt, rutscht sie, weil sie zu weit ist. Bis dann Bauch und Hose wieder ein optimalens Verhältnis gefunden haben. Dann passt sie wieder (für einen Tag).

Dange!

Ich bedange mich bei meinem Chef, meinem Gollegen und der PR-Frau dafür, dass sie sich drodz fieser Ergäldungssymbdome die Woche über zur Arbeit geschlebbt habben und diese jedzd büngdlich zum Wochenende an mich abdredn.

Ich bin aber auch nicht besser. Ich sitze gedopt mit Schwangerschaftsverträglichem Nasenspray im Büro und brüte über dem Paper (nachdem der erste Vortrag rum ist ist dafür wieder Luft).

Die Calacaratas sollte ich nachher aber vielleicht doch nur durch den Briefschlitz schieben.

Mittwoch, September 16, 2009

Viel los

Aber nicht viel blogbares.

Am Institut steht noch an zwei Vorträge in den nächten zwei Wochen zu halten, der Endspurt vom Paper und nebenbei meinen Krempel so zu organisieren, dass auch andere daraus schlau werden.

Ansonsten diverse Arzttermine, hauptsächlich die leidigen Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen, eine Impfung und ein klitzekleiner OP-Termin Ende Oktober.
Das Chaos in Haus und Garten in Schach halten und solange ich mich noch rühren kann das Haus für den vielen Besuch vorbereiten, der sich so für die nächsten Wochen angekündigt hat.

Freitag, September 11, 2009

Heute ist Freitag

Hätte aber auch Montag sein können:
wieder um halb fünf aufgestanden und noch im Dunkeln am Institut angekommen.
Die Messwerte von gestern Abend sahen schon in der Tabelle nicht nett aus.
Die Auswertung erfolgte gestückelt zwischen zig anderen Kleinigkeiten.
Die Mensa hatte heute kein vegetarisches Essen. Die Pommes waren lauwarm, der gebackene Camembert war nie warm gewesen.

Ich freu mich aufs Wochenende und damit auf einen besuch bei ihr, eine kleine Shoppingtour hier, vielleicht einen Besuch im Vater Rhein und das Nähen ganz kleiner Kinderkleidung.

Wenn Kühlschränke einkaufen (II)

Noch ein Kühlschrank:

Wenn Kühlschränke einkaufen

Dienstag kam ein Bericht über die IFA und damit allerlei unnütze neue Elektronikartikel (wer braucht einen Anschluss für den I-Pod am Kühlschrank?) im Fernsehen und wir machten uns Gedanken darüber, wohin das wohl führt, wenn Kühlschränke sebständig einkaufen...

Mittwoch, September 09, 2009

Unpraktisch

so ein vorstehender Bauch:

Ich beklecker mich ständig.

Morgenstund

4:40 - aufgestanden
5:10 - den Liebsten zum Bahnhof gefahren
5:30 - den Liebsten am Bahnhof verabschiedet und nach Mainz gefahren
6:30 - Ankunft im Büro und es ist immer noch dunkel draußen!

*gähn*
Und das gleiche Freitag nochmal.

Mittwoch, September 02, 2009

Baubeginn

Es geht los!
Die Baugrube für den Neubau unseres Instituts wird ausgehoben.
Wurde auch Zeit, denn in drei Wochen ist Grundsteinlegung und man kann ja den Grundstein nicht einfach auf den Acker legen...
Mal schauen, vielleicht ist das Gebäude ja fertig, wenn ich 2011 wiederkomme. Naja, vielleicht auch nicht. In Mainz hängt das nämlich immer sehr davon ab, wieviele Römer man beim Buddeln findet und ob die Archäologen das dann so toll finden, dass sie den Sandkasten dann erstmal für sich haben wollen ;-)

Wer sehen will, wie es voran geht, kann sich das über die Baucam angucken.

Ein gemütlicher Feierabend zu Hause

war gestern nicht drin.
Als ich um halb neun zu Hause ankam war Manfred noch nicht da. Statt dessen hatte ich ettliche Anrufe von ihm auf dem Handy, die ich während der Autofahrt nicht gehört hatte und eine SMS:
"Autopanne, lasse mich nach Mannheim bringen, kannst Du mich abholen?"
Ich habe kurz mit Manfred telefoniert und bin dann in der Annahme, der Abschleppwagen würde gleich kommen und ihn nach Mannheim schleppen, schon mal losgefahren.
Als ich in Mannheim war (kurz nach neun), war der Abschleppdienst noch nicht bei ihm. Als er dann kam (zwanzig vor zehn) wollte man das Auto erst nach Karlsruhe bringen, da auf einen Wagen mit Kran umladen und dann nach Mannheim fahren. Wohlgemerkt: das Auto ist zwischen Karlsruhe und Heidelberg liegengeblieben.
In Karlsruhe angekommen stellte man fest, dass der Wagen mit dem Kran nicht da und erst am nächsten Morgen verfügbar war, also blieb der Smart auf dem Abschleppwagen und wurde doch nach Mannheim gefahren (Ankunft zwanzig vor zwölf). Zu Hause waren wir um halb eins.

Jetzt steht der Smarti da rum und wartet drauf, dass jemand rausfindet, was er denn eigentlich hat.
Angezeigt hat er einen Motorschaden. Das fänd ich blöd. Nach nur drei Jahren und 30.000 km.

Dienstag, September 01, 2009

Kinderverwahrung

Ich habe mir heute eine Kindertagesstätte angeguckt.
Und ich weiß nicht genau, was ich davon halten soll.
Ich habe mich dort nicht wohlgefühlt und ich hatte den Eindruck, dem Pärchen, dass noch zur Führung da war, ging es ähnlich.
Ich weiß nicht genau, woran das liegt, aber ich fand das ganze Gebäude mit den vier fast identischen Gruppenzimmern (im Bereich der Krippe) und auch die Erzieherinnen, die ich gesehen habe, schrecklich unpersönlich.
Mir hat da jemand gefehlt wie meine Kindergärtnerin früher (oder wie Frau Jette). Statt dessen gibt es einen Haufen Erzieherinnen, die alle aus einem Förmchen zu kommen scheinen: Anfang zwanzig, blond, dürr, distanziert. Und bei allen ist ganz offensichtlich, dass das ein Job ist, den sie machen.
Liegt mein Unbehagen darin, dass meine Kindergartenerinnerungen aus der Sichtweise eines Kindergartenkindes stammen und sich deshalb nicht mit meinen Beobachtungen heute decken, oder daran, dass ich Kindergarten nicht mit Krippe vergleichen kann oder war mein erster Eindruck richtig und man kann sich in einer so großen* Kita nur verloren fühlen?

* fast 20 Erzieherinnen + Küchen-, Putz- und sonstiges Personal, etwas über 100 Kinder.

Montag, August 31, 2009

Feierabend

Ich mache gleich Feierabend. Und dann, das ist das besonders tolle daran, fahre ich nach Hause. So richtig.

Kinderüberraschung

Samstag waren wir zu Besuch bei Freunden, die wir ein paar Monate nicht gesehen hatten und die auch noch nichts vom kleinen Schaf wussten.
Bevor wir los sind meinte Manfred noch: "Pass auf, wir fahren da gleich hin und dann ist die U. auch schwanger." "Nee, das glaube ich nicht." meinte ich.
Wir kamen an, die Tür ging auf, wir begrüßten uns, fragten wie es denn geht und unsere Gastgeberin meinte: "Mir geht's so wie Alke, wenn ich das richtig sehe."
Hach, ich freu mich.

Freitag, August 28, 2009

Abschied (2)

Aus dem Eis wurde doch Pizza und ich habe somit nie in der neuen Eisdiele gesessen, die diesen Sommer ein paar Meter die Straße runter aufgemacht hat. Aber da drin ist auch alles grell-türkis gestrichen mit rosa Schriftzügen und Neonbeleuchtung*. Da ist unser kleiner WG-Flur doch gemütlicher, auch oder gerade wenn sich an solchen Abenden die Bewohner von drei WGs um einen Tisch quetschen, an dem man eigentlich mit zwei Leuten gerade bequem Platz hat.
Gestern Abend kamen wir mit sechs Leuten zwar grad auf die Hälfte der Mitbewohner, aber es waren gerade die, denen ich gern noch mal Tschüß sagen wollte. Schön war, dass der Mitbewohner von unten, der auch dieses Wochenende auszieht (aber noch nicht weiß wohin**), auch noch kommen konnte.

Heute Morgen habe ich dann mein Auto abgeholt, das Zimmer geräumt und die Schlüssel abgegeben. Alles in unter einer Stunde.

*Der steht die Flurbeleuchtung allerdings in nichts nach, seit der Vermieter letzte Woche die grässlichsten und grellsten Energiesparlampen eingeschraubt hat.

**Wenn jemand ein WG-Zimmer oder Appartement für ein Jahr in Maastricht zu vermieten hat, leite ich das gerne weiter.

Nö, wieso?

Warum meinen alle Leute, weil wir jetzt ein Kind kriegen, würden wir den Smart verkaufen? Wir haben doch ein großes Auto.

Donnerstag, August 27, 2009

Abschied

Ich geh jetzt mit der WG Eisessen. Gestern kurzfristig beschlossen und einen Zettel ausgelegt, weil mal wieder niemand da war. Mal gucken, wer es alles mitbekommen hat und da ist.

Gut gegangen

Der Krümmer ist dicht. Und das ohne, dass irgendwas abgebrochen wäre oder sonstige Komplikationen.
Jetzt muss ich um 16 Uhr nochmal hin, dann erfahre ich, was die neuen Bremsscheiben und Beläge für hinten kosten und morgen früh hab ich es dann wieder.

"Und dann kann ich mein Auto auch wirklich morgen früh wieder abholen?"
"Morgen früh auf jeden Fall. Bremsen sind eine unserer leichtesten Übungen."

Na dann bin ich ja beruhigt.
Heute Abend wäre zwar praktischer, weil mir dann jemand aus der WG beim Einladen der Matratze helfen könnte, aber da findet sich schon auch morgen noch jemand. Oder die Jungs wuchten sie heute Abend zumindest schonmal das Treppenhaus runter.
Heute Abend muss ich dann auch mal den restlichen Kleinkram zusammenpacken. Denn morgen ziehe ich endgültig aus.

Arbeitsflaute

Ich habe genug zu tun. Das mal vorweg.
Aber weil ich grad fast ausschließlich am Paper schreibe, habe ich nicht viel für meine Hiwi zu tun. Dazu sind grad zwei Kollegen, für die sie noch arbeitet im Urlaub und der dritte Kollege hat grad genug damit zu tun seine Praktikantin zu beschäftigen.
Ich hab sie grade mit Teekochen beauftragt, etwas, das ich nie, nie, nie tun wollte.
(Ich fühl mich so schlecht.)

Mittwoch, August 26, 2009

Baby-Schluckauf

Mensa

Mein Essen in der Mensa heute war gar nicht so schlecht. Ich hab den Nudelauflauf aber auch selbst mitgebracht, dazu gabs Salat aus der Salatbar. Ein bisschen mehr Salz hätte dran sein können.

Autos

wären so eine praktische Sache, wären sie unkaputtbar.

Nachdem der Astra seit letzter Woche komische Geräusche von sich gibt (so ein leises Flattern) habe ich es heute Morgen in der Werkstatt abgegeben.
Eben rief mich der Mechaniker an und teilte mir mit, dass die Krümmerdichtung(en) hin sind und getauscht werden müssen. Wenns gut geht und alles glatt läuft wird das knapp über 100 Euro kosten. Geht ja noch, dachte ich mir, legte aber mal vorsichtshalber etwas Besorgnis in die Stimme.
Aber, sprach er weiter, da sind ja noch acht so Haltebolzen, die den Krümmer festhalten und wenn davon einer abbricht, dann muss man das ausbohren und neu machen und ... aber es kann auch gut gehen. Kann halt niemand sagen.
Also, Daumen drücken, gemacht werden muss es ja.
Dann kriege ich einen Anruf aus Heidelberg: Kannst Du da nochmal anrufen und denen sagen, sie sollen sich auch die Bremsen mal anschauen? Ich meine, die schleifen ab und zu.
Ok, mal gucken was sie finden. Ich befürchte ja das schlimmste.

***

Wegen der Bremsen kam kein Anruf mehr. Aber es hieß ja auch schon, dass die Auspuffgeschichte eher morgen als heute fertig wird.

Dienstag, August 25, 2009

Gelüste

Mensa

Ein Blick auf den Speiseplan und ich hätte am liebsten schon wieder einen Teller salzige Pommes. Die gibt es immer und die sind meist auch recht gut, aber auf Dauer bestimmt nicht gesund.

***

Zu den Pommes nahm ich noch eine kleine Portion italienischen Gemüseeintopf. Der sah so gesund aus, schmeckte aber gar nicht gut. Die Mensa meint nämlich an Gerichte mit italienisch im Namen müsste man unbedingt Unmengen Oregano drantun.

Donnerstag, August 13, 2009

Und weg

Noch die neusten Daten auf den Stick ziehen, die Kaffeetasse ausspülen, zur WG düsen und das Auto einmal mit Zeug volladen und dann ab nach Hause.
Morgen arbeite ich zu Hause und nächste Woche habe ich Urlaub.
:-)

Mittwoch, August 12, 2009

*freu*

Ich hab grad meine Versuche von gestern ausgewertet.
Wunderschöne Ergebnisse!

Und jetzt auf nach Nierstein.

Dienstag, August 11, 2009

Auf ein neues

Ich mach jetzt Feierabend und dann werde ich einem weiteren potentiellen Nachmieter meine Dachkammer und die dazugehörige WG zeigen. Nur mal wieder ohne Mitbewohner, da a) immer noch im Urlaub, b) grad ausgezogen, c) baldausziehend und d) sowieso nie da, aber letzteren kennt er auch schon.

So langsam wüsste ich doch gerne, wer kommt und vor allem wann er/sie vorhat einzuziehen.

***

Das war ein sehr netter, erwachsener Typ, mit noch netterer Freundin und...
... er möchte gerne zum 1.9. schon einziehen!
*schluck*
Da muss ich ja Ende diesen Monats schon raus. Also übernächste Woche.
Uff.
Dann sehe ich meine Mitbewohnerin grad noch wenn sie aus dem Urlaub zurück ist und dann bin ich weg.
Dann werde ich täglich pendeln.
Meine Bahncard läuft am 28.8. ab. Ich muss mir mal überlegen, ob ich mit dem Auto oder mit dem Zug pendel.
Ich muss zusehen, dass ich die letzten Versuche vom Tisch kriege.
Ich werde jeden Abend zu Hause sein. *freu*

Desorientiert

Heute Morgen beim wachwerden war mein erster Gedanke: "Hey, ich könnte gleich mal losgehen und das Logbuch im Fraggle-Cache austauschen."
Der zweite Gedanke war dann aber gleich: "Mist, ich bin in Mainz. Ich bin gar nicht zu Hause."

Montag, August 10, 2009

Der Nestbautrieb

Der hatte mich am Wochenende voll im Griff. Irgendwie entstand Samstag plötzlich ein starkes Bedürfniss zu entrümpeln. Das fing im Garten an, wo ein Rosenbusch und ein Birnbaum gehen mussten, setzte sich Sonntag im Keller fort, (das Birnbaumholz muss ja irgendwo hin) und endete mit Entrümpelung der Papierkramkiste (als beim Aufräumen des Kellers leere Ordner auftauchten).
Und ich weiß jetzt wieder, warum wir einige Kisten nach dem Umzug nie ausgepackt haben. Da gibt Tässchen, die so klein sind, dass sie nie benutzt werden und Becher, die so hässliche sind, das niemand daraus trinken mag. Und Tässchen, die beides sind. Letztere wurden entsorgt, der eine Becher aus sentimentalitätsgründen wieder eingepackt und ins Kellerregal zurückgestopft und die kleinen Tässchen in die Werkstatt überführt. Mit denen habe ich noch was vor. Und ein paar kleine Schätze gab es, die jetzt doch noch den Weg nach oben gefunden haben.
Ich könnte jetzt glatt weitermachen, aber das Wochenende ist vorbei und die Arbeit hat mich wieder; mein Paper möchte auch ein bisschen entrümpelt werden...

Donnerstag, August 06, 2009

Fiese Sache

Kann man von einem Krampf einen Muskelkater kriegen?
Nachdem mich heute morgen die Mutter aller Wadenkrämpfe geweckt hat (wofür schlucke ich eigentlich das Magnesium?) ziept das jetzt immer noch.
Grumlbrr.

(bin heut ein bisschen pienzig, ich weiß)

Fressnarkose

Dabei hab ich meinen Teller gar nicht leergegessen*
Aber egal wie wenig man in der Mensa isst, es liegt einem hinterher schwer im Magen. Und die tun da doch Schlafmittel ins Essen.
Also hier ist jetzt erstmal Powernapping angesagt.

*war nicht so lecker und das Kind macht auch schon wieder den ganzen Tag Streckübungen oder weiß der Geier was.

Mittwoch, August 05, 2009

laut und deutlich

Wenn ich so richtig sauer werde, kann ich sehr laut, sehr deutlich und sehr langsam sprechen. Da kann nicht mal mein spezieller Kollege so tun als würde er nichts verstehen.
Und wenn der in 5 Minuten nicht vom Messgerät verschwunden ist stampf ich mit dem Fuß auf und zieh ich den Stecker. Auch wenn ich dann warten muss bis es wieder hochgefahren ist, das ist mir dann auch egal. Man kann in einem vollen Messplan seine Messzeit nicht um eine Stunde überziehen und dann noch sagen "only 30 minutes more". Manche Dinge gehen einfach nicht.

***

Stecker ziehen war übrigens nicht nötig. Er war ganz kleinlaut und hat sich sofort getrollt als ich in Labor kam.

***

Positiver Nebeneffekt: Meine Hiwi muss jetzt nicht mehr ständig Angst haben ich könnte sauer sein (ich hab keine Ahnung, wie sie darauf kommt, aber sie meint bei jeder Mücke ich würde ihr den Kopf abreißen), denn jetzt hat sie mal mitgekriegt, wie das wirklich aussieht.

Rückruf

Was mich grad erstaunt ist, dass ich in der letzten Stunde zwei verschiedene fremde Leute auf dem Handy angerufen und nicht erreicht habe und beide gerade zurückgerufen haben.
Das ist was, was ich nie tue. Wenn mir ein verpasster Anruf mit einer mir unbekannten Nummer angezeigt wird rufe ich nicht zurück. Alle Leute, von denen ich anrufe erwarte habe ich Telefonbuch. Und wenn es dringend ist wird derjenige schon nochmal anrufen. Ich hätte es jetzt in diesem Fall als Anrufer auch einfach in einer Stunde nochmal probiert.

Dienstag, August 04, 2009

Zu lange gespielt

Aber "Book of unwritten tales" ist einfach gut.

Kann mir jemand verraten, wie ich den Zettel lesen kann, den ich im Ork-Lager vom Kapuzen-Typen bekommen habe? Ich geh auch sofort ins Bett wenn ich das raus hab. Ganz bestimmt!

Montag, August 03, 2009

Halbzeit

Das kleine Schaf hat Halbzeit in meinem Bauch* und zum Bergfest gab es bei der Untersuchung heute auch wieder Bilder.

Und es wird ....





*trommelwirbel*







.... ein Baby.
Mehr wollte es heute nicht preisgeben, als dass es ein zeitgemäß entwickeltes kleines Schaf Baby ist.

Oboder

bleibt also weiter ein Rätsel.


*Da drin? In meinem Bauch? Irgendwie ist das immer noch komisch. Nein, es kommt mir sogar irgendwie immer seltsamer vor.

Freitag, Juli 31, 2009

Ich Held!

(Zur Begriffserklärung Held siehe hier)


Was mir (bis heute) noch nie passiert ist: Eine Klausur schreiben und einen Teil der (gemachten!) Aufgaben nicht abgeben.
Bei mir lag es heute daran, dass es eine Klausur am Computer war (über die Verwendung von ArcGIS) und sich einige Dateien unbemerkt woanders abgespeichert haben.
Die hab ich grad gefunden, als ich das geliehene Notebook leerräumen und zurückgeben wollte.
Grumpf.
Vielleicht reichts ja trotzdem noch zum Bestehen.


Freitag, Juli 24, 2009

Alles gepackt

Es ist alles gepackt um nächste Woche zu Hause am Paper weiterarbeiten zu können.
Die Hiwi ist mit Arbeitsanweisungen versorgt.
Die heutigen Versuche sind alle abgeschlossen und ausgewertet und die Proben wieder verstaut.
Ich kann nach Hause fahren!

2,5 Stunden später als geplant.

Abschied auf Raten

Heute nehme ich die ersten Sachen aus meinem Dachkämmerlein mit. Denn wenn ich schonmal mit dem Auto hier bin...
Außerdem heißt es heute Abschied nehmen vom Pandabärchen, das vor mir auszieht. Für sie geht es nächstes Wochenende mit Sack und Pack nach Hamburg. Aber da ich nächste Woche einen Blockkurs in Heidelberg habe, ist wohl heute letzte Gelegenheit sich zu verabschieden.
Vielleicht kann sie mir ja auch noch helfen das schwere Schneckenterrarium runterzutragen. Normalerweise könnte ich das ja alleine. Normalerweise.
Ich packe also heute alle nicht dringend benötigte: Kommode, Bücher, Nachttischchen samt Schneckenterrarium, Bastelkram und all so'n Zeugs.

Mittwoch, Juli 22, 2009

Theke 3 diese Woche:

Montag: Grüne Tortelloni mit Gemüsefüllung in Kräuterrahmsoße - Betonklötzchen in Nudelteig
Dienstag: Bami-Medaillon mit Süß-sauer Sauce - Verbrannte Bratlinge in brauner Soße
Mittwoch: Kartoffelschupfnudeln mit Sauerkraut - Grau in grau und schmeckt auch so
Donnerstag: Blätterteigpastete mit Pilzragout gefüllt von frischen Champignons u. Austernpilzen - Pappe mit Schleimfüllung. Die Pilze kommen bestenfalls frisch aus der Dose.
Freitag: 2 Broccoli-Nuss-Ecken - Die hab ich noch nie probiert. Aber hört sich das lecker an?

Und kaum vegetarische Alternativen. Gestern bin ich schon auf die chinesische Nudelpfanne mit Putenfleisch ausgewichen. (Das war zäh, sag ich Euch.)

Blutsauger

Gestern hat mich eine Mücke mitten auf dem Bauch gestochen, heute Morgen beim Aufstehen habe ich eine Zecke am Bauch entdeckt. Die war gestern Abend beim Baucheincremen nach dem Duschen aber noch nicht da. Wo kommt das Drecksvieh also her?

Montag, Juli 20, 2009

Mein Start in die Woche

  • Zockeliger Verkehr auf der A5.
  • Wasserstoffflasche am FID leer. Keine Ersatzflasche vorrätig.
  • Das Paper hängt beim Chef in der Warteschleife.
  • Letzte Woche endlich alle Vials gespült und Septen nachbestellt, nu sind keine sauberen Deckel mehr da. (Nicht ganz so schlimm, da ja eh nicht gemessen werden kann, siehe Punkt 1)
  • Die Hiwi, mit der sich alle fünf Minuten folgender Dialog ergibt: "was gibts noch zu tun?" "Hm, Xyz?" "Hab ich schon gemacht."
  • Kaffee. War lecker, tat aber nicht gut.
  • Die Französischsachen, die ich am Wochenende zum Lernen mit nach Hause genommen habe, habe ich dann auch da vergessen.
Heute Abend kam ich dann aber doch noch in Schwung: Ich war im Gonsenheimer und im Lerchenberger Wald, habe mit einem Esslöffel neue Bodenproben erbeutet, schon beschrieben und eine Liste mit Arbeitsanweisungen erstellt, was die Hiwi morgen alles damit anstellen soll. (Und nach einer halben Stunde wird sie wieder im Büro stehen und sagen: "Ich bin fertig, was gibts nohoch?")

Rundum tolles Wochenende

Lena war da.
Wir waren im Kino: Harry Potter und der Halbblutprinz. Sehr stanr zusammengekürtzt, trotzdem noch sehr lang, aber doch angenehm zu gucken. Beömmelt über die ganzen Teenager-Liebesdramen.
Während des Films erste Tritte gespürt.
Sonntag endlich mal wieder länger als bis sieben geschlafen und dann gleich bis um neun. An einem Stück!
Und ich habe einen Tennisarm, denn dank Lena habe ich herausgefunden, wie das Baseballspiel von Wii-sports funktioniert.

18+1 (Samstag)

Und das kleine Schaf tritt um sich.

Freitag, Juli 17, 2009

tickt nicht richtig

Da auf der rechten Seite, da läuft seit gestern ein Ticker. Irgendwie stört er mich aber, ich hätt da lieber was weniger kitschiges. Was eigenes, selbstgezeichnetes, mit Schaf natürlich.

Geht das?
Kann ich das auch?
Was muss ich dafür machen?

Weiß das jemand?

langsamer Tag

Wenn es regnet brauche ich für alles doppelt so lange. Zumindest kommt es mir so vor.
Kaugummitag.

Dienstag, Juli 14, 2009

Trick

Wenn man sich zwei Pizza-Baguettes macht ist der Trick dabei, sie zeitversetzt in den Ofen zu legen, so dass man auch das zweite noch heiß und bei gleichem Bräunungsgrad verzehren kann.

---
Es reicht übrigens wenn man trotzdem nach dem Fertigbacken des ersten Baguettes den Ofen ausstellt. Zumindest hier.

---
Ich ernähre mich nicht völlig ungesund. Es gab Salat dazu.

Extraplatz

Ich habe es letzte Woche geschafft, als siebzehnte in einen auf sechzehn Teilnehmer beschränkten Kurs an der Uni zu kommen. Zwar unter der Voraussetzung, dass ich das Arbeitsmaterial selbst mitbringe, aber das ist seit heute auch komplett organisiert.
Jay!
Das war wichtig. Denn wenn ich den Kurs jetzt nicht mache, mache ich ihn nie.

Samstag, Juli 11, 2009

.

Soeben hat Frau Mutti ihre Kindelein ins Auto gescheucht. Die Spinnen, Schlangen und sonstigen seltsamen Tiere konnten sie nicht eher in die Flucht schlagen ;-)
Mein Goldstück ist zum Joggen aufgebrochen und ich liege auf dem Sofa und lese noch, was bei den anderen Blogerinnen heut so los war. Nicht viel anscheinend, ein angenehmer Sommertag, wie hier auch. Frau Muttis Familie hat neben einem zusätzlichen Käsekuchen* ein bisschen Sommerferien-Stimmung mit in unseren Garten gebracht.



* Anscheinend ist es auch bei nur zwei Kuchen manchmal nötig sich abzusprechen...

Mittwoch, Juli 08, 2009

Unglaublich

Manchmal gucke ich meinen Bauch an (der irgendwann in der Konferenzwoche *plöpp* gemacht hat und einfach da war) und kann gar nicht glauben, dass da ein Kind drin wächst und sich bewegt. Denn übel ist mir schon länger nicht mehr und von den Bewegungen spüre ich noch nichts.

Freitag, Juli 03, 2009

Ohr-Schnickeldi

Entzückend, nicht?
Gefunden, als ich Montag nach der endlosen Wartezeit beim Arzt auch noch auf meinen Zug warten musste.

Ostsee-Buntbarsch


Wikipedia schreibt zum Buntbarsch:

Die Buntbarsche sind ursprünglich marin und erst sekundär zum Leben im Süßwasser übergegangen.

Sie bewohnen mit etwa 1700 Arten den größten Teil des tropischen Afrikas und mit etwa 550 Arten Amerikas südlich von 30 Grad nördlicher Breite. 17 Arten leben auf Madagaskar, sie sind stark in ihrem Bestand gefährdet. In Asien sind die Buntbarsche mit nur elf bis zwölf Arten vertreten (drei in Indien, eine im Iran (Iranocichla hormuzensis) und sieben bis acht in Israel und Jordanien (Tal des Jordan)).

Allein in den ostafrikanischen Seen Malawi, Tanganjika (350 Arten) und Viktoria (250-350 Arten) kommen jeweils mehrere hundert Arten vor.

Tropische Süßwasserfische in der Ostsee? Klimaerwärmung?
*kopfschüttel*

Dienstag, Juni 30, 2009

Zimmer frei

Anfang Juni habe ich mein WG-Zimmer gekündigt. Gerade habe ich eine Anzeige geschaltet, zu Mitte/Ende September suche ich einen neuen Mitbewohner (m/w) für meine WG. Ein bisschen wehmütig bin ich schon, denn im Moment wohnen lauter nette Leute da, der Kontakt zu den anderen Leuten im Haus ist gut und ein bisschen graut es mir auch vor der täglichen Pendelei. Andererseits freue ich mich drauf Abends einfach zu Hause zu sein, bei dem Menschen, der mir wichtiger ist als alle Mitbewohner/innen, mögen sie noch so nett sein. Und ich kann mich langsam wieder dran gewöhnen mehr zu Hause zu sein.
Ich bin gern zu Hause. Mein zu Hause ist für mich einer der schönsten Orte der Welt. Aber ich glaube auch, dass einem da die Decke auf den Kopf fallen kann. Ich hab das nur in den fast zwei Jahren, die wir dort wohnen, noch nie ausprobieren können. Ich bin auch gern in Mainz, seit ich hier ein paar nette Menschen kenne, Kollegen, Mitbewohner, Couchsurfer, die Leute aus dem Chor und ein paar nette Mädel aus dem Französischkurs.
Aber es fällt mir wahnsinnig schwer Montags und Freitags umzuschalten. Oft sitze ich am Samstag Vormittag hibbelig auf dem Sofa, bin voller Tatendrang, weil das Wochenende ja genutzt werden will, und weiß gleichzeitig nix richtiges mit mir anzufangen bzw. weiß nicht wo ich anfangen soll bei allem was zu tun ist.

Und der Wolf pustete und pustete...

Unser Büro hat einen Deckenventilator, der hat fünf Stufen. Aber ab Stufe 2 beginnen leichtere Papiere vom Tisch abzuheben. Die restlichen drei haben wir uns noch nicht getraut auszuprobieren.

Montag, Juni 29, 2009

Zurück in Mainz

Nach einem Vormittag im Wartezimmer* bin ich gerade noch rechtzeitig zur Vorlesung um zwei Uhr in Mainz gewesen, habe nach der Vorlesung erstmal was essen müssen, weil das Mittagessen im Zug aus Keksen und Gummibärchen bestand und konnte dann um fünf auch mal anfangen zu arbeiten. Und jetzt hör ich auch schon wiederauf für heute. Ich bin ko.

*) Warum muss ich eine Stunde oder mehr warten, wenn ich doch eigentlich einen Termin habe? Und was muss man haben um beim Hautarzt als Notfall dazwischen geschoben zu werden?

Montag, Juni 22, 2009

Grüße aus Davos

Ich bin gut hier angekommen, habe mich gestern Abend trotz verlorengegangener Überweisung der Teilnahmebühr erstaunlich einfach anmelden können und habe mich noch mit einer Freundin aus Studienzeiten getroffen.
Kalt ist es hier und es regnet immer mal wieder.
Heute bisher drei Vorträge gehört und beschlossen, dass das für den Vormittag reicht, ich muss ja morgen fit für meinen eigenen Vortrag sein. Den Raum habe ich eben auch schon gesehen, ist einer von den kleineren mit nur ca. 100 Sitzplätzen, aber in allen Vorträgen heute standen immer noch ziemlich viele Leute hinten drin, teilweise bis auf den Flur.
Meinen Vortrag habe ich grad sicher zum 30. Mal Probe gehalten, um den mache ich mir keine Sorgen mehr. Die Fragen finde ich inzwischen schlimmer. Einige Leute sind so verdammt schlecht zu verstehen.

Freitag, Juni 19, 2009

Nicht vergessen:

- Den Datenstick mit dem Vortrag mitnehmen
- Das Messgerät ausschalten
- Vorher die Daten vom Messrechner mitnehmen
- Nochmal an der WG anhalten und den Badeanzug einpacken
(Das Hotel in dem ich nächste Woche wohne hat eine Sauna und ein Schwimmbad).
- Gleich heute Abend zwei Maschinen Wäsche anwerfen
(damit die schicken Klamotten, die ich diese Woche anhatte für die Konferenz wieder sauber sind. Leider in schwarz und weiß, sonst würd ich alles in eine Maschine kriegen)
- Geld abheben
- Die ganzen Belege, dass die Anmeldegebühr, die angeblich immer noch nicht angekommen ist, tatsächlich überwiesen wurde.

Brauche ich für die Schweiz eigentlich mein Krankenkassenkärtchen oder eine Auslandskrankenversicherung (weil nicht EU)?
Ich hab eh beides dabei, es interessiert mich nur grad.

Ach ja.

Gestern Abend fragte mich mein Liebster am Telefon, wann ich denn heute nach Hause käme. "Wann kannst Du mich denn abholen?" fragte ich zurück. "Abholen?" fragte er ganz verdutzt. Und in dem Moment fiel es mir auch wieder ein: Ich bin ja diese Woche mit dem Auto hier.
Gut, dass wir drüber gesprochen haben, ich hätt mich sonst sicher heute Nachmittag in den Zug gesetzt und das Auto hier vergessen.

Donnerstag, Juni 18, 2009

disabled

Und wieder hab ich einen meiner Caches als "temporarily disabled" markiert.
Diesmal ist aber kein Brandstifter schuld: Eben erhielt ich vom letzten Sucher den Hinweis, dass direkt neben dem Cache eine Amsel brütet.
Dann ist Peter Lustig (GC1QYMZ) halt erst im Herbst wieder zu finden.

Mittwoch, Juni 17, 2009

Kurz vorm Nervenzusammenbruch

Bevor ich meine Excel-Diagramme in Power-Point einfüge mache ich ein pdf draus, damit alles da bleibt, wo ich es haben will.
Warum aber verschiebt mir der #!&%" PDF Creator permanent die Legende in meinen Diagrammen und maßt sich an selbständig die Schriftgröße zu ändern. Und das auch noch völlig uneinheitlich.
Gnarf.

***

Mit PrimoPDF passiert das gleiche.

***

Der Perfektionismus hat sich gerade verabschiedet. Ich mache Screenshots! :-O

Höchst nervös

Nächste Woche:
Das erste Mal auf einer großen Konferenz.
Der vermutlich bisher wichtigste Vortrag meines Lebens, vor vermutlich größtem Publikum.
Schlimm sind gar nciht die 12 Minuten Vortrag. Schlimm finde ich die 3 Minuten danach.

Der Stress geht wahrscheinlich gleich Sonntag los: Meine Teilnehmergebühr, die Ende April überwiesen wurde ist bis heute nicht als bezahlt vermerkt. Ich muss also mit allen Nachweisen, die ich dazu hab zur Anmeldung und hoffen eingelassen zu werden.

Dienstag, Juni 09, 2009

Eigentlich gar kein so schlechter Tag

Ich hab viel Feedback zu meinen ersten Paperschreibversuchen bekommen, bin mit der Kollegin und ihrem Mann ganz lecker essen gewesen (das Bistro in der Einkaufspassage gegenüber von Stadion macht ganz leckere Sachen) und überraschend dazu eingeladen worden.
Ich darf mich nächste Woche auf einen Dienstag Abend hier freuen und gehe heute Abend mit anderen Doktoranden zu einem Pubquiz.

Trotzdem fühle ich mich ganz furchtbar gerädert und überlege noch, ob das mit dem Quizabendwirklich eine gute Idee ist.

Es kann nur einen geben

Im Hintergrund: schlimmstes Mainzer Wetter.

Montag, Juni 08, 2009

Déjà-vu

Braucht kein Mensch:

Pickel im Ohrläppchen

***

Frage der Kollegin: Hast Du auf der Seite jetzt zwei Ohrlöcher?

Donnerstag, Juni 04, 2009

Mein Abendessen


Weil sich die Betonklümpchen von heute Mittag gar nicht so lange vorgehalten haben, wie sie anfangs schwer im Magen lagen hab ich mir am Döner-Imbis neben dem Institut eben ein Falafel-Sandwich geholt.
Ich bin ja auch noch ein bisschen da. Bevor nicht die blöden Grafiken für den Vortrag fertig sind gehe ich hier heut nicht weg.

Buchkauf

Ich habe gerade den Preis eines neuen Taschenbuchs für ein vergilbtes, in Plastikfolie eingschlagenes, ausgemustertes Bücherei-Buch ausgegeben. Ich hoffe, das war es wert. Ich weiß, dass ich es vor etwa 12 Jahren, als ich es gelesen habe, sehr mochte und es bis zum Ende nicht aus der Hand legen konnte. Ich bin gespannt, wie es heute ist.
Es handelt sich um das Jugendbuch "Der Platz des Himmlischen Friedens" im Original "Forbidden City" vom Autor William Bell, das das Tian'anmen-Massaker aus Sicht eines Kanadischen Teenagers beschreibt, der kurz vor den Ereignissen mit seinem Vater nach China reist um für CBC einen Bericht über Beijing zu drehen. Er wird während der Unruhen von seinem Vater getrennt und angeschossen und muss in der Folge versuchen, mit der Hilfe chinesischer Studenten, die ihn erst verstecken und pflegen und dann seine Reise organisieren, aus China rauszukommen. Am besten mitsamt den Filmaufnahmen, die er gemacht hat.

Das Buch ist auf deutsch anscheinend nicht mehr leicht zu bekommen, auf englisch ist es (noch?) erhältlich.

Mensa heute

Fagotti mit Ricotta-Spinatfüllung (Nudeln mit Phantasinamen mit grauer Betonfüllung)

Nachtisch, weil ich nicht genug von den Betonstückchen runterbekommen habe um satt zu werden. Ist aber teurer geworden und war auch gar nicht so locker-lecker-luftig wie sonst.
Langsam vermute ich, dass die Mensa-Köche aus Mainz alle in den letzten Semesterferien eine Fortbildung in Heidelberg besucht haben.