Donnerstag, Oktober 30, 2008

Was tut sie da? (II)

Fortsetzung:

Mehr Schwein

Weil zwei Schweine keine Herde sind und Manfred nun gar kein Schwein mehr hat (Barilla war sein Schwein) ziehen bis zum Ende des Jahres noch zwei Meerschweinchen bei uns ein.
Ein kastriertes Männchen, von einem Verein, der Notmeerschweinchen vermittelt, werden wir bald von seiner Pflegestelle in Osnabrück abholen.
Ein Weibchen, das so aussieht wie Bosro, kommt im Dezember von einer Züchterin in Österreich zu uns, sobald es dort seinen letzten Wurf großgezogen hat.

Von der Bedeutung einer Zweitgarderobe

Heute Mittag* war ich ein bisschen froh darüber, im September auf dem Weg zur Arbeit in einen Platzregen gekommen zu sein. Hauptsächlich war ich aber stinkig. Im wahrsten Sinne des Wortes.
An einem der Hintereingänge steht ein Aschenbecher. Eine schlanke hüfthohe Säule mit einer Kuhle obendrauf in der man Kippen ausdrücken kann. Da es in Mainz ständig regnet steht da natürlich sowas wie Wasser drin. Mit Regenwasser hat das allerdings nicht mehr viel zu tun, es hat eher Ähnlichkeiten mit dem Ankh.
Diese Metastabil auf der schmalen Treppe stehende Säule mit der Kippensuppe oben drin habe ich heute umgerannt.
Und weil ich im September in den Regen gekommen bin (und das glücklicherweise an einem Freitag war und ich meine Reisetasche schon im Büro hatte und die Klamotten wechseln konnte) hatte ich die damals nasse, inzwischen trockene Jeans noch im Schrank und konnte die tropfende Kordhose, die sich nicht so recht entscheiden konnte, ob sie nach Aschenbecher oder nassem Hund riechen soll, aufs Flachdach vorm Fenster verbannen.

*Eigentlich gestern Mittag, aber ich habe den Beitrag gestern schon geschrieben und dann nicht abschicken können weil in der WG Internet und Telefon tot sind.

Montag, Oktober 20, 2008

*pieks*

Grippe-Impfung beim Betriebsarzt.
War mal ausnahmsweise gar nicht schlimm. Das könnte vielleicht daran liegen, das ich diesmal gar nicht erst gesagt hab, dass ich Angst vor Spritzen habe, die Ärztin deshalb nicht übervorsichtig war und es deshalb schnell und schmerzlos vorbei war.

Donnerstag, Oktober 16, 2008

Barilla

Ich habe eben eine SMS von zu Hause bekommen: Barilla ist gestorben.

Wahrscheinlich war es ein Tumor, der zuerst zum Heraustreten des Auges geführt hat und jetzt etwas anderes, lebenswichtiges, erreicht hat.

Dienstag, Oktober 14, 2008

Ameisen!

Mein Computer ist bewohnt. Eben in der Vorlesung lief eine Ameise über den Tisch. So winzig, dass ich zweimal hinschauen musste um zu erkennen, dass es wirklich eine Ameise war. Mit geschärftem Blick entdeckte ich gleich darauf ein halbes Dutzend weitere. Alle um und an meinem Laptop, aber keine an der Tischkante. Als ich den Laptop anhob war klar, dass ich es nicht mit einem halben dutzend verlaufener Ameisen zu tun hatte. Der Tisch unter dem Laptop wimmelte von hunderten Ameisen.
F***!
Den Rest der Vorlesung habe ich damit verbracht immer wieder meinen Laptop zu verrücken und die nächste Welle Ameisen unter meinem Schreibblock zu zerdrücken.
Ich fürchte, ich muss ihn in der Mittagspause mal aufschrauben.
Wenn Ihr nichts mehr von mir hört, habe ich ihn nicht wieder zusammen bekommen.

Nachtrag: Ich habe den Laptop nicht aufgemacht. Nach der Mittagspause kamen auch kaum noch Ameisen heraus und danach war es ganz vorbei mit den Krabbelviechern. Vermutlich war es doch bloß ein Trupp Arbeiter, der zwischen den Tasten Krümel gesammelt hat.

Donnerstag, Oktober 09, 2008

Ab Samstag

für eine Woche weg (Zypern, kein Urlaub).
Und es ist mal wieder noch sooo viel zu tun vorher.
Und eigentlich wäre ich statt dessen lieber mal eine ganze Woche einfach nur zu Hause.

Mittwoch, Oktober 08, 2008

Gähn!

Kann mich mal jemand ins Bett schicken? Ich bin zu müde, das selbst zu tun.

two down, one to go

Endlich blöden Telefonvertrag gekündigt.
Endlich Außenspiegelblenden für den Astra bestellt (der Hagelschauer ist ja schon eine Weile her).
Jetzt nur noch einen Termin für die Smart-Inspektion ausmachen.

Oh, und ein TÜV-Termin für den Astra fehlt noch. Mist.

Piratenschwein: Update

Barilla geht es wieder viel besser. Sie läuft rum, pfeift nach Futter, verteidigt es gegen die anderen (drei Meerschweine brauchen immer mindestens vier Möhrenstücke damit jeder eins hat) und frisst.
:-)

Dienstag, Oktober 07, 2008

Käfer-Bilder


So schnell sie gekommen sind, so schnell waren sie auch wieder weg. Als ich mit der Kamera hingegangen bin, war nur noch ein gutes Dutzend da.

Marienkäfer!

Zuerst hatte ich nur einen auf der Schulter sitzen und dachte "Huch, wo kommst Du denn her. Hier im Labor bist Du aber nicht gut aufgehoben" Als ich ihn dann rausgebracht habe wusste ich, wo der herkam.
Alles voller Marienkäfer! Dutzende tummeln sich da an der Wand, auf der Treppe und im Rasen. Aber nur an dieser einen Gebäudeseite. Was ganz gut passt, denn ich vermute, es sind diese Käfer, die auch in großen Gruppen zu "Wanderungen" aufbrechen, bei denen sie hauptsächlich vom Wind getragen werden (wie ich grad nachgelesen habe) und dann logischerweise auch nur aus einer Richtung kommen. Genau an dieser Seite ist die Tür, durch die ich ständig durch muss. Jetzt guck ich schon jedesmal, dass ich bloß keinen zerquetsche.
Vielleicht suchen sie ja schon einen Platz zum Überwintern.

Oh, ich sehe grad, auch hier und hier krabbelt es.

Donnerstag, Oktober 02, 2008

Nochmal Urgs

Nach den Lauchkartoffeln von gestern Mittag, die sich im Magen einfach in Luft (viel, sehr viel Luft) aufgelöst haben, bin ich diesmal eher selbst schuld.
Wenn man Bier, Federweißer und einen Jelly-Shot (Wackelpudding mit Wodka) mit einer ganzen Kanne Schwarztee mit Mangoaroma in die richtige Reihenfolge bringt, kann man mit relativ wenig Alkoholkonsum einen maximal möglichen Kater genießen.
Aber die Doktorfeier auf der ich gestern Abend war war richtig schön und ich weiß jetzt wie Liquid Nitrogen Ice Cream schmeckt. Gut, vor allem mit Caramellsoße. Schmilzt aber verdammt schnell, vor allem am Kontakt mit der Caramellsoße, und gibt klebrige Finger.

Mittwoch, Oktober 01, 2008

Urgs

Mir ist schlecht. Wir waren heute nicht in der Zentralmensa essen, sondern in der Cafeteria vom MPIP. Die haben normalerweise auch immer ein leckeres vegetarisches gericht, meistens einen Auflauf.
Heute gab es Bockwurst mit Lauchkartoffelsalat, für die Vegetarier dann ohne Bockwurst.
Das waren sauer und fettig eingelegte, lauwarme, nicht ganz gare Kartoffeln mit matschigen Lauchstreifen dazwischen.
Die lagen mir so schwer und quer im Magen, dass ich eine Tasse Kaffee und ein Tasse Cappuccino hinterhergespült habe. Jetzt ist mir schlecht UND ich hab Herzrasen.
Eine Banane habe ich auch noch hinterhergeschoben, weil ich von dem Fraß nicht mal genug runterwürgen konnte um satt zu werden.
Und jetzt möchte ich mir einfach nur die Decke über den Kopf ziehen.

Süße Bananen

Samstag waren wir in Mainz, haben bei mir in der WG gefrühstückt, sind durch Mainz gebummelt und haben von zwei Seiten ein schönes Konzert in der Johanniskirche erlebt. Er als Zuhörer, ich im Chor.
Als wir wieder in meinem WG-Zimmer standen und meine Sachen zusammenpackten fragte er: "Willst Du das Obst nicht mitnehmen?" "Nö, ich bin doch übermorgen schon wieder hier." meinte ich.
Nach dem Wochenende sahen die Bananen dann so aus: (Montag hatten sie noch weniger Stippen und es waren noch vier, aber die Grüße waren schon drauf)