Sonntag, September 23, 2007

Aklimatisierung

Ich habe meine Küche damit eingeweiht, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben Spätzle gemacht habe. So richtig echte aus Teig. Mein Gott ist das einfach! Und lecker! Mit einer Soße aus Spinat, Sahne, Zwiebeln und Weißwein.

Edit (auf Wunsch das "Rezept"):
Die Spätzle:
Das konsultierte Kochbuch schlug vor 250 g Mehl, 2 Eier und 125 ml Wasser zu nehmen, erst Eier und Mehl zu verkneten und dann das Wasser zuzugeben, damit der Teig "glatt" wird. Bei Verwendung einer Spätzlepresse oder -reibe darf man 1 Ei mehr nehmen, damit der Teig flüssiger wird. Ich habe 4 Eier und ca. 350 g Mehl genommen (aber nicht abgewogen, sondern Pi x Daumen aus der neuen Tüte entnommen) und dann nur ca. 100 ml Wasser zugegeben, weil es durch die 4 Eier doch schon ziemlich flüssig war. Gewürzt habe ich mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss.
Ich habe mit einem Spätzlehobel gearbeitet. Das ist ein Lochblech mit einem Kasten, der auf Schinen oben drüber läuft. Da füllt man den Teig ein und durch hin- und herrollen des Kastens wird der Teig der durch die Löcher fließt abgetrennt und fällt ins kochende Salzwasser. Man macht nicht alle auf einmal, sondern stellt sich eine Schüssel in den warmen Ofen und kocht immer kleine Portionen, die man dann mit einem Schaumlöffel in die Schüssel überführt, damit sie die Chance haben alle gleich gar zu werden. Im Wasser brauchen sie so etwa 4 Minuten.
Wenn man mit festerem Teig in einem Spätzlehobel arbeitet gibt es statt Spätzle Knöpfle.

Die Soße:
300 g Spinat
2 kleine Zwiebeln (Oder eine große)
100-150 ml Sahne
ein Schluck Weißwein
etwas Öl zum anbraten
Pfeffer
Salz
1 EL gehackte Petersilie

Zwiebel in kleine Würfelchen schneiden und im Öl kurz anbraten. Dann mit dem Weißwein ablöschen, Pfeffer, Salz und Petersilie zugeben und auf kleiner Stufe köcheln lassen bis die Zwiebeln weich und glasig sind. Dann den Spinat zugeben und ein paar Minuten weiter köcheln lassen, zum Schluss die Sahne zugeben.

Kommentare:

Einhakel hat gesagt…

Na das hört sich ja lecker an! Aber Spätzle machen hört sich für mich superkompliziert an - magsde nicht mal das Rezept veröffentlichen?
Geht das am Ende sogar mit Dinkelmehl (darf grad kein Weizen essen *grml*)

Lena hat gesagt…

Bah, "richtige" Spaetzle macht man mit der Spaetzlespresse!!!

Aber ich krieg grad beim Lesen richtig Hunger!! Muss aber noch eine Stunde bis Lunchtime warten... *magenknurr*

Jeanie hat gesagt…

Hmmmm... Spätzle mit Spinat, Sahne und Wein hört sich lecker an, SO hab ich das noch nie probiert... (Ich mach meistens Kässpätzle oder halt als Beilage...)

ABER: Auch wenn der Teig noch so fest ist... ob jetzt Knöpfle oder lange Spätzle, das liegt allein am Hobel! Du wirst einen mit einem Stück Metall unten am Loch haben, der gibt lange Spätzle. Nur das Lochblech ohne "Anhängsel", das gibt Knöpfle (bei mir gibts nur Knöpfle...)

Aber Spätzle sind echt glei gmacht und oberlecker, einfach und billig!