Mittwoch, Mai 30, 2007

Zeugnis die zweite

Schön, dass ich meine Diplomurkunde und das Zeugnis so schnell ohne Rechtschreibfehler zurückbekommen habe.

Schade, dass der Dekan vergessen hat neben der Urkunde auch das Zeugnis zu unterschreiben.

Aggregatzustände

Wissen ist bei Raumtemperatur gasförmig. Nur unter Druck kriegt man es dazu zu kondensieren. Sobald der Druck nachlässt, verdampft es wieder.

When I'm Sixty-Four

Wer 1967, als das Beatles-Album "Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band" erschien, so alt war wie ich heute bin, ist heute 64*.



*Ok, 65, aber es wär eine schöne Rechnung gewesen...

Mittwoch, Mai 23, 2007

Spontanes Stöckchen

Tanja wirft Stöckchen vom Traumberg. Ein ganz spontanes hat mich getroffen:


Vervollständige so spontan wie möglich die folgenden Sätze:

Das Leben ist... Schön.
Sterben müssen heißt... oft, gehen dürfen
Menschen können... viel erreichen, wenn sie wollen.
Menschen sollten... mehr auf andere achten.
Die Welt braucht... mehr verantwortungsbewusste Menschen.
Das Wichtigste im Leben ist... , dass man nicht allein ist.
Unwichtig ist..., .
Vergangenheit ist... Erinnerungen, gute und schlechte.
Zukunft bedeutet... Ziele haben.
Zeit ist... wertvoll, aber manchmal kann man sich auch den Luxus gönnen sie zu verschenken.
Liebe ist... wunderbar.
Freunde haben ist... wunderbar.
Glück ist... wunderbare Freunde und eine wunderbare Liebe zu haben.
Gefühle sind... manchmal umwerfend.
Konflikte bedeuten... Bewegung.
Hoffnung ist... wichtig.
Glauben können ist... beruhigend.
Träume sind... aufwühlend.
Visionen sind... der erste Schritt zum Ziel.
Veränderung bedeutet... auf dem Weg zu sein.
Stagnation bedeutet... einen neuen Weg suchen müssen.
Ich brauche... Geborgenheit.
Angst habe ich vor...
Mut bedeutet... Entscheidungen treffen zu können.
Das Allerschwerste ist...
Es ist so leicht... vielleicht zu sagen.
Verlieren bedeutet... es nochmal zu versuchen.
Gewinnen heißt... sein Ziel erreicht zu haben.
Perfekt sein bedeutet... unmöglich zu sein.
Versagen bedeutet... aufzugeben.
Verlust ist... , wenn jemand geht.
Schmerz ist... , wenn ich in den Brotschneider fasse.
Arbeiten bedeutet... etwas zu tun zu haben.
Geld bedeutet... meistens, etwas dafür getan zu haben.
Leistung ist... machmal schwer messbar.
Stärke ist... am richtigen Punkt anpacken zu können.
Phantasie kann... sowohl ablenkend als nützlich sein.
Kreativität ist... produktive Phantasie.
Menschen, die andere nach ihrem Bild formen wollen... haben den Sinn von Individualität nicht verstanden.
Gesundheit für meine Lieben... ist mir das wichtigste.
Gerechtigkeit ... kommt manchmal unerwartet.
Das Leben ... ist immernoch schön.
Ausdrucksstärke ...
Lustige Gedanken ... bringen mich zum Kichern.

Ich muss zugeben, das fand ich schwer.

Jetzt lasse ich Kirsten und Lisa daran nagen.

Rudi immer noch

Rudi (das Meerschwein) frisst immer noch nicht selbst.

Vor fünf Wochen wurden die Backenzähne gekürzt, weil sie dabei waren über der Zunge zusammenzuwachsen (Brückenbildung). Das brachte keine Verbesserung.
Dann kamen wir darauf, dass es eine Entzündung im Kiefer ist. Die wurde über 2 Wochen mit Antibiotika behandelt.
Nun sollte sie weg sein. Aber weil er ja jetzt wieder fast fünf Wochen lang die Zähne nicht benutzt hat, müssen die morgen nchmal gekürzt werden. (Bei einer anderen, hoffentlich weniger groben Tierärztin.)

Montag, Mai 21, 2007

Danke, Frau...äh...Mutti

Für die wunderbare Gartenparty am Samstag.
So viele nette, anfangs unbekannte Menschen.
So viel gutes Essen.
So leckerer "Trinkjoghurt"
So ein süßes Baby.
So schönes Wetter.
So viele neue Blogs auf der Liste.
So begeistertes Publikum.
So tolle Co-Jongleure.
So ein toller Tag/Abend.

Leider bin ich ein schusseliger Mensch und hatte keine Kamera dabei. Aber Bilder gibt es hier und hier und hier und bestimmt auch bald hier.

Freitag, Mai 18, 2007

Aus Österreich?

Noch eine Anekdote vom Hinflug gefällig?
Sicherheitskontrolle, Flughafen Düsseldorf:Ich lege alle meine Sachen aufs Band bzw. in die Schalen, auch meinen Reisepass, damit ich die Hände frei habe um die Jacke auszuziehen.
Der Kontrolleur begrüßt mich auf deutsch, fragt dann aber, ob ich Englisch spreche.
Ich: "Ich spreche auch deutsch."
Er sieht meinen weinroten Reisepass in der Schale liegen und sagt: "Ach ja, aus Österreich."
Nein, nicht wirklich.

Fast verpasst ...

... hätte ich am Dienstag den Flieger nach Hause.
Mein Plan war 1,5 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. Gewünscht wird von der Fluglinie min. 45 min.
Für der Zug zum Flughafen brauchte ich noch eine Fahrkarte. Vor den Schaltern stand schon eine lange Schlange. Also am Automaten, da war keine Schlange, nur eine Frau. Das die sich dann aber vorm Automaten noch dreimal umentscheidet, wo sie eigentlich hinwill konnte ich ja nicht ahnen... Dann hatte ich mein Ticket. Der Zug sollte gleich losfahren. Von wo? Ich erblickte die richtige Abfahrtszeit über einem Bahnsteigzugang. Vorsichtshalber fragte ich aber den Fahrscheinkontrolleur, der den Zugang bewachte.
"Is this the trin to the airport"
"Yes, may I see your ticket? - Ok."
Ich rannte die Stufen runter bis mir Leute im Weg standen, war fast unten und sah wie der Zug anfuhr.
Ich rannte wieder rauf, und sprach den weniger beschäftigten Kollegen des Fahrkartenkontrolleurs an.
"Excuse me, pleas, I just missed my train to the airport."
"Oh, that wasn't the train to the airport, that starts at track 11. It is late, you might get it if you hurry."
Ich rannte zum nächsten Bahnsteig runter, diesmal ohne Leute im Weg, aber es half nichts. Ich war wieder fast unten, als der Zug abfuhr.
Der nächste kam 15 min später. Wäre auch nicht so schlimm gewesen, ich hatte ja Luft eingeplant.
Der Zug zum Flughafen fährt ca. 40 min.
Als ich meinte, die nächste Station könnte es vielleicht sein, fragte ich eine Frau, die sich zum Aussteigen zusammmensammelte, ob den jetzt der Flughafen käme.
"Oh, you missed the airport. You should get off here and get the next train back." Die Frau hatte den Fahrplan im Kopf, wusste, dass der Zug schon in 10 min. kommt und auf welchem Gleis er hält. Der Bahnhof da hatte auch nur drei oder vier Gleise, aber mich hats erstmal beruhigt.)
Dann nahm ich also den nächsten Zug zurück und wurde prompt kontrolliert. Zum Glück hatte die Schaffnerin Verständnis dafür, dass ich meine Haltestelle verpasst habe.
Die zwei Stationen waren ganz schön lang.
40 min vor Abflug stand ich in einer langen Schlange vorm Check-In. Und kam dann an den einen Schalter, an dem grade Schritt für Schritt eine Auszubildende eingelernt wurde. (Die muss das natürlich irgendwie lernen, das ist mir ja klar, aber warum gerade dann, wenn ich es eilig habe?).
An der Sichheitskontrolle beschloss der Mensch am Monitor Pause zu machen bevor meine Jacke wieder rauskam. Und der zweite hatte viel mehr Interesse an meinem Rucksack als daran mir endlich meine Jacke zu geben.
Hinteres Rucksackfach auf. Kramerei. Buch raus. Kramerei. Butterbrote raus, Laptopkabel rausgezogen, wieder reingeschoben, Buch rein, Butterbrote rein, hinteres Rucksackfach zu. Kopfschütteln.
Reisverschluss über der Regenhülle auf, Regenhülle raus, tasten, wie tif das Fach eigentlich ist, Kopfschütteln, Regenhülle rein, Reisverschluss zu.
Vorderes Rucksackfach auf. Kramerei. Laptopakku raus, strahlendes Gesicht, Laptopakku begutachten, Laptopakku rein, Reisverschluss zu. Fertig.
Fazit: Laptopakku im Laptop lassen bringt weniger verdächtige Bilder beim Rucksackdurchleuchten.
Ich hechtete weiter zum Gate und war als eine der letzten an Bord, 15 Min vor dem (wirklich richtig pünktlichen) Abflug.

Sonntag, Mai 13, 2007

Geschenkte Zeit, ich und die Uhren

Meine Armbanduhr meinte es gut mit mir und hat es auch den ganzen Abend geschafft mich zu täuschen. Bis eben war ich tatsächlich fest überzeugt davon, es wäre erst halb zehn. Beim Blick auf die Uhr vom Laptop um 00:24 war mein erster Gedanke: "Die Batterie für die Uhr ist hin. Die Uhr hat beim Einschalten bei Null nagefangen."
Meine Armbanduhr meinte es gut mit mir und hat einfach mal die Zeit für 3 Stunden angehalten.

Das erklärt auch eine Situation heute Abend:
M: "I'm going home, it's bedtime for me, I'm an old man."
Ich sah auf meine Uhr, auf der es 20 vor 8 war und meinte: "Yes, a very old man." Was er ziemlich seltsam fand. Da muss es schon viel später gewesen sein als meine Uhr behauptete.
Aber die Uhr kann nicht auf einen Schlag drei Stunden lang stehen geblieben sein, denn um 20 nach fünf habe ich noch einen uhrlosen Läufer (heute war Holmenkollenlauf) losgeschickt, damit er rechtzeitig seine Position erreicht und um 6 muss es auch noch ungefähr hingekommen sein mit der Zeit.
Aber im laufe des Abends habe ich drei Stunden "gewonnen".

Sowas passiert mir immer wieder mit Uhren. Früher war es wesentlich schlimmer. Da habe ich Uhren angezogen und sie sind stehengeblieben. Aber nur, wenn ich nicht hingeguckt habe. Und immer wenn ich hingeguckt habe hatte ich das Gefühl, dass ein Ruck den Zeiger erfasste und er sich erst dann wieder ein Stück vorwärts bewegte. Das hatte auch nichts mit dem Batteriestatus zu tun und funktionierte bei allen Uhren. Sogar mit der digitaluhr einer Freundin habe ich das geschafft. Darum habe ich lange Zeit gar keine Uhr getragen.
Bis ich Manfred kennenlernte, der ein überaus pünktlicher Mensch ist und meinte, ich müsste eine Uhr haben. Ich habe mich lange darum herum gedrückt, bis er sich eine neue Uhr kaufte, die mir sehr gut gefiel. Ich bekam sie als Damenuhr zu Weihnachten. Diese Uhr hielt erstaunliche 3 Jahre. Dann war die Batterie leer. Sie bekam eine neue Batterie eingesetzt und lief weitere 2 Monate. Dann hatte sie Aussetzer, wie alle Uhren zuvor auch. Immer nur dann, wenn ich sie trug und immer, wenn ich nicht hinsah. Zum Geburttag wünschte ich mir die gleiche Uhr nochmal. Das ist jetzt 3 Jahre her. Ich werde mal die Batterie wechseln lassen, aber ich habe das Gefühl, dass es das nicht ist.

Ich lese zur Zeit "Ich und die anderen" von Matt Ruff. Es geht darin um zwei Leute mit multiplen Persönlichkeiten. Wenn eine andere Persönlichkeit den Körper übernimmt haben sie Blackouts, Zeit ist vergangen und sie können sich nicht erinnern, was sie getan haben.
Ich habe gerade das umgekehrte Gefühl. Mir geht erst jetzt auf, dass ich viel zu viele Erinnerungen an diesen Abend habe als dass es erst 10 Uhr sein könnte.
Ich habe zwischen 18:30 und 19:30 ein Bier getrunken, eine Ewigkeit in der Nähe vom Grill gesessen und gefröstelt und gefühlte zwei Stunden Hacky-Sack gespielt.

Dann muss ich mein Handy wohl wieder mitnehmen, auch wenn es hier zum telefonieren nicht taugt. Das trage ich zumindest nicht am Handgelenk, somit taugt es immerhin als Uhr.

Samstag, Mai 12, 2007

Eule entflogen

Ich hatte mal ein Auto mit dem Nummernschild EU-LE 202. Am Rückspiegel hing eine Eule, so ein Nici Schlüsselanhänger. Als das Auto verschrottet wurde habe ich die Eule als Travelbug freigelassen, mit dem Ziel nach Athen zu reisen. Leider ist sie aus Deutschland nie rausgekommen sondern schon nach ca. 150 km verschollen. In dem Cahce in dem sie zuletzt eingeloggt war, ist sie nicht mehr. Ich habe sie heute als vermisst markiert, damit sie nicht mehr im Cache angezeigt wird und Leute verwirrt.

Wahrscheinlich war sie einfach zu niedlich.
"Wenn Dein Travelbug überleben soll, mach ihn hässlich."

Donnerstag, Mai 10, 2007

City-Bike

In Oslo kann man sich an bestimmten Stationen Fahrräder ausleihen und an anderen wieder zurückgeben. Dafür braucht man eine Chip-Karte. Die Fahrräder sind Robust, haben dicke Reifen, eine simple 4-Gang-Schaltung, einen leicht einstellbaren Sattel und sind einfach aus den Stationen aus- und eincheckbar. Max. 3 Stunden darf man es am Stück ausleihen, aber wenn man in der Zwischenzeit an einer Station anhält es einhängt und sich mit der Chipkarte ein neues ausleiht klappt das auch.
Heute habe ich ein Problem bemerkt: Wenn am Zielort die Fahrradständer voll sind, kann man das entliehene Rad erst zurückgeben, wenn jemand anderes eins entleiht. Heute bin ich zum Rathausplatz gelaufen und habe auf dem Weg einige Caches gesucht. Am Rathausplatz wollte ich ein Rad leihen und auf dem Rückweg einen anderen Bogen fahren und weitere caches suchen. Als ich ankam waren die Fahrradständer alle belegt und davor wartete ein verzweifelter Norweger, der unbedingt sein Boot kriegen wollte, aber vorher noch das Fahrrad loswerden musste. Ich hätt ihm dann ja auch einen Platz frei gemacht, nur leider funktionierte die Karte nicht einwandfrei und die Station gab kein Rad frei. Da hat er mir das Fahrrad gegeben und drauf vertraut, dass ich es in den nächsten 2,5 Stunden zurückgebe. Wahnsinn. Wenn so ein Fahrrad wegkommt zahlt man 2500 Kronen (etwas über 300 €) dafür. 2 Stunden später habe ich es dann auch wieder in eine Station eingehängt.
Man kann mit den Fahrrädern auch Pech haben, habe ich an diesem festgestellt. Das schepperte im Leerlauf ganz schrecklich.
Insgesamt finde ich die Idee aber total klasse. Warum gibt es bei uns sowas nicht?

Mittwoch, Mai 09, 2007

Sogn Gruve

Sogn Gruve: Mein erster Geocache in Oslo. Und gleich etwas geologisches.
Ein stillgelegter Magnetitabbau, eingezäunt, aber zugänglich und, wie an der tausenden Teelicht-Aluschälchen zu erkennen, auch häufig besucht.

Werbung für HEDVIG


Das sprang mich noch kurz vor meinem Abflug an.
6.-/m macht 9,90 für 1,65 m Hedvig.

Katrin gibt's übrigens auch von der Rolle:

Angekommen!

Ich bin gut angekommen.
Dank nicht zur Auslandstelefonie freigeschaltetem Mobiltelefon kann ich jetzt niemanden anrufen und das mitteilen, aber ich schick euch allen schonmal den schönen Sonnenuntergang, den ich im Flugzeug gesehen hab als kleinen Gruß:

Montag, Mai 07, 2007

Bis bald

Morgen fliege ich für eine Woche nach Oslo.
Enno und Ju besuchen und min. 145 Geocaches finden (meine Differenz zu Enno).
Und bloggen natürlich.

25

Seit gestern.

Bei Alex im Garten wurde reingefeiert, mit Grill und anderem Feuer:
















An der Gartenlaube haben wir eine sehr fortschrittliche Energiesparlampe gefunden, die anscheinend völlig ohne Strom auskommt:










Und mein Geburtstagskuchen, gebacken vom allerliebsten Bald-Ehemann:

Freitag, Mai 04, 2007

Armes Schwein.

Meerschweine können sich tatsächlich übergeben.
Gestern hat Rudi es wieder bewiesen. Ob das jetzt eine Reaktion auf die veränderte Medikamention war oder ob er doch noch etwas anderes hat als die Entzündung im Kiefergelenk?

Im Moment muss ich in meinen Tagesablauf immer 3-5 Rudi-Fütterungen einplanen, weshalb ich weniger an der Uni und im Internet bin. Ich hoffe, er frisst bald wieder selbstständig. Vor allem, weil er ja Appetit hat und gerne fressen würde. Gebe ich den beiden festes Futter (Bosro frisst ja selbst und kriegt sein normales Futter weiter), nimmt Rudi alles ins Maul, trägt es rum und lässt es dann enttäuscht wieder fallen. Das tut mir so leid. Für ihn gibt es derzeit nur "Critical Care" Paste, die er leider nicht selbst aufleckt, und ab und zu Karottenbrei als Abwechslung.

Dienstag, Mai 01, 2007

Kirstens Kino-Knüppel

Kirsten hat ein Stöckchen für mich abgelegt.

1. Ein Film, den Du mehr als zehnmal gesehen hast
Ich glaube so oft habe ich keinen Film gesehen. "Das Leben des Brian" vielleicht. Definitiv sehr oft gesehen habe ich "Benny und Joon", "Ice Age", alle Star Trek Filme, die drei richtigen Star Wars Filme und "Stirb Langsam"

2. Ein Film, den du mehrfach im Kino gesehen hast
"The Sixth Sense" (2x) und "Casino Royal" (2x) sonst ist es mir meist zu teuer Filme mehrfach im Kino zu gucken.

3. Nenne eine/n Schauspieler/in, wegen dem/r Du eher geneigt wärst, einen Film zu sehen
Bruce Willis

4. Nenne eine/n Schauspieler/in, wegen dem/r Du weniger geneigt wärst, einen Film zu sehen
Richard Gere

5. Ein Film, aus dem Du regelmäßig zitierst
Einer? Nee, das geht nicht:
Lilo und Stitch: "Ich bin gerne süß und knuddelig!"
Benny und Joon: "Van Goch, Ohr ab." "Ich habe ihn gewonnen, ich will ihn behalten!" "Sie heißen beide Steven, einer mit v und einer mit ph."
Stirb Langsam 2: "Yippee-ya-yay Schweinebacke!"

6. Ein Film-Musical, von dem Du alle Texte der darin gesungenen Songs auswendig weißt
Musicals mag ich nicht. Erst recht nicht als Film.

7. Ein Film, bei dem Du mitgesungen hast
Gibt's nicht.

8. Ein Film, den jeder gesehen haben sollte
Gibt es den einen Film, der allen gefällt? Ich glaube, der muss noch geschrieben werden.
Aber "Die fabelhafte Welt der Amelie" ist ein sehr, sehr schöner Film.

9. Ein Film, den Du besitzt
Zusammen besitzen wir einen ganzen Schrank voll. Zum größten Teil Videos.

10. Nenne einen Schauspieler, der seine Karriere nicht beim Film startete und der dich mit seinen schauspielerischen Leistungen positiv überrascht hat
Da bin ich jetzt ratlos.

11. Hast Du schon einmal einen Film in einem Drive-In gesehen?
Leider nicht.

12. Schon mal in einem Kino geknutscht?
Ja

13. Ein Film, den Du schon immer sehen wolltest, bisher aber nicht dazu gekommen bist
Ich glaube, das schiebe ich so lange vor mir her, dass ich inzwischen den Titel vergessen hab.

14. Hast Du jemals das Kino verlassen, weil der Film so schlecht war?
"In the Cut". Erotikthriller mit Meg Ryan. In einer Sneak Preview gesehen und nach 20 Min aufgegeben.

15. Ein Film, der Dich zum Weinen gebracht hat
Habe ich schonmal bei einem Film geheult? Ich weiß es nicht.

16. Popcorn?
Ess ich gerne, aber nur, wenn ich nicht mit dem Popcorn- und Chipstütenhasser ins Kino gehe, dann gibt es Gummibärchen und Kinderschokolade.

17. Wie oft gehst Du ins Kino?
alle 2 Monate? Immer dann, wenn was kommt, was ich sehen will und jemand mitkommt. Alleine gehe ich nicht ins Kino.

18. Welchen Film hast Du zuletzt im Kino gesehen?
Goodbye Bafana

19. Welches ist Dein Lieblingsgenre?
"Liebesfilme mit Geballer. Ist das ein Genre?" Zitat von Kirsten. Ich lass das mal so stehen.
Mr. und Mrs. Smith ist ein tolles Beispiel dafür.

20. Was war Dein erster Film, den Du im Kino gesehen hast?
Aristocats

21. Welchen Film hättest Du lieber niemals gesehen?
In the Cut

22. Was war der merkwürdigste Film, den Du mochtest?
"The Sixth Sense". Aber der ist beim zweiten Mal gucken gar nicht mehr so merkwürdig.

23. Was war der beängstigendste Film, den Du je gesehen hast?
"War of the Worlds" hab ich mir kaum angucken können. "Anatomie" fand ich auch schrecklich, aber den hab ich trotzdem zweimal gesehen. Und die Alien-Filme sind auch ganz schlimm...

24. Was war der lustigste Film, denn Du je gesehen hast?
Zurück zu Frage 1: "Ice Age" und "Benny und Joon" rangieren da auf jeden Fall ganz weit oben.

Das Stöckchen reiche ich jetzt weiter an Ju, Tobi, Fritz, Enno und Lisa