Donnerstag, Februar 01, 2007

Spielen weil es Spaß macht.

Treffend finde ich den Schlusssatz aus einem Zeit-Artikel zum Thema Spielen.
Wir spielen, weil wir Spaß daran haben. Man kann Spiele auch mit so viel pädagogischem Sinn beladen, dass es keinen Spaß mehr macht.
Da fällt mir gerade dieses Spiel zu ein, bei dem es darum geht gemeinschaftlich einen Bären zu finden, der sich im Wald verlaufen hat (welcher Bär verläuft sich bitte im Wald?) und eine Geschichte dazu, an deren Ende von einem enttäuschten Kind die Frage gestellt wurde: "Und wer hat jetzt gewonnen?"
Und? Haben da alle gewonnen oder hat keiner gewonnen? Wenn am Ende das Erfolgserlebnis fehlt und das Spiel dadurch als langweilig empfunden wird wohl letzteres.
Wichtiger als die Frage was gespielt wird finde ich tatsächlich die Frage, ob in einer Familie zusammen gespielt wird. Also spielt doch einfach woran Ihr Spaß habt.

1 Kommentar:

Enno hat gesagt…

"We do not stop playing because we grow old, we grow old because we stop playing." (Benjamin Franklin)

Warum ist denn da ein "Ballerspiele" tag an diesem Artikel? Und heissen die nicht "Killerspiele"?