Freitag, Februar 21, 2020

Lang

Lang war dieser Tag. Eigentlich die ganze Woche. Als ich mich Donnerstag fragte, warum sich alles so sehr nach Freitag anfühlt, kam ich drauf, dass ich mit der Anzahl der Arbeitsstunden ja auch schon bei Freitag angekommen war.
Heute Abend war ich einfach nur fertig. Zum Glück habe ich verständnisvolle Kinder, die beide mit "heute bin ich zu müde zum Vorlesen, aber ihr dürft selbst noch im Bett lesen" einverstanden waren. Das haben sie dann auch gemacht, während ich noch meine Runde durchs Haus gedreht habe: Tiere füttern, Abendbrottisch abräumen, letzte Waschmaschine ausräumen. Und jetzt Licht aus und schlafen.

Samstag, Februar 15, 2020

Valentin und die Bienen 2

Weil Valentinstag und lange nicht mehr gemacht und so waren wir heute alle vier ganz lecker essen, im Chinesischen Restaurant Yangda in Wieblingen. Geschmorte Aubergine, irgendwas mit Hühnchen und Pilzen und für die Kinder gebratenen Reis mit Hühnerfleisch. Es war alles sehr gut.
Davor habe ich noch schnell bei allen drei Bienenvölkern reingeschaut und Überraschung, die beiden im Garten haben schon Brut. Echt jetzt? Mitte Februar?
Das dritte Volk steht an einer exponierteren Stelle mit mehr Wind, da war es wohl noch etwas kühler, die haben noch nicht losgelegt.

Valentin und die Bienen

Heute ist tatsächlich Samstag. Beim Aufwachen war ich mir relativ sicher es wäre Dienstag. Das Wetter soll mild sein dieses Wochenende, das werde ich nutzen um mal bei meinen Bienen zu schauen ob da alles ok ist. Den Kasten der Schulbienen werde ich ausräumen und sauber machen. Die haben es leider nicht über den Winter geschafft. Seit der Projektwoche zum Thema Tiere letzten Sommer stand eines meiner Völker an der Schule und da sollen jetzt auch wieder Bienen hin. Ab März gibt es dann auch eine Bienen-AG! Sehr spannend!
Und noch ein bisschen unnützes Wissen, weil gestern Valentinstag war: St. Valentin ist der Schutzheilige der Imker.

Montag, Juni 10, 2019

Honey, Honey, Honey


Hier läuft die Ernte aus der Schleuder.

Samstag, Mai 25, 2019

Wochenende, Sommer

Nach all den Regentagen endlich ein Sonniges Wochenende. Der Samstag war dann auch gleich mit ganz viel Bienenarbeit vollgepackt. Am Samstag vor Hannover hatte ich ja noch versucht Honig zu ernten aber festgestellt, dass über die Regenperiode alles wieder verbraucht worden war. Heute sah ich die ersten Robinienblüten am Waldrand, da hoffe ich jetzt, dass das besser ausfällt.
Heute standen hauptsächlich Schwarmkontrollen an, außerdem schaute ich, ob sich nach den Regentagen die Futtervorräte wieder füllen und wie sich die Ableger so entwickeln. Ein Volk (Nr. 4) habe ich in eine neue Beute umgesetzt um die alte meinem Imkerpaten zurückgeben zu können, von einem anderen Volk (Nr. 1) habe ich einen Ableger gemacht. Um diesen Ableger wird sich übrigens das große Kind kümmern.
Die Kaninchen konnten heute im Garten rennen (die Katze reagiert immer noch reserviert auf die komischen Plüschtiere), die Hühner scharrten, die Kinder spielten auf dem Spielplatz. Insgesamt war es sehr idyllisch heute.
Als am Nachmittag für 2 1/2 Stunden der Strom ausgefallen ist haben wir das auch gut überstanden.

Dienstag, Mai 14, 2019

Unterwegs

Ich war gerade bei meinen Eltern in Ostwestfalen, jetzt bin ich in Hannover, für eine Fortbildung. Zu meinen Eltern begleitete mich das kleine Kind (das große muss leider zur Schule). Sie nahm eine Menge Playmobil mit auf die Reise, war hocherfreut, das wir Plätze an einem Tisch hatten und baute gleich alles auf:


Außerdem haben wir gelesen. Wir beide, denn sie erarbeitet sich immer mehr Worte, fragt nach unbekannten Buchstaben und liest. Da ein Wort, dort ein Wort, dann kurze Sätze.
Es war eine der entspanntesten Bahnreisen, die ich je mit einem Kind erlebt habe. Es ist auch schön, wenn sie größer werden.
Auch der Bär fand die Faht sehr lässig.

Sonntag im Schwimmbad kam der nächste Schritt: Sie schwimmt. Vier Meter von Mama zu Tante, verschnaufen, wieder zurück. Sie kombiniert dabei Brustschwimm-Armbewegungen mit Beinschlag vom Kraulen, aber erstmal bleibt sie über Wasser und kommt vorwärts. Großer Fortschritt.
Danach dann Mittagsschlaf für alle bevor die Maimesse besucht wurde. Auf dem Weg aufs Gelände kam uns ein kleiner Junge entgegen, vielleicht vier und fragte uns im Vorbeigehen “Warum kommt ihr denn erst so spät?“ Tja, wohl weil wir immer viel Programm haben wenn wir zu Besuch sind.
So spät war es aber auch nicht. Nach zwei Runden ums Gelände, Riesenrad, Musikexpress und Entenangeln waren wir zum Abendessen wieder zu Hause.

Und auf allen Autofahrten nahm das Kind sich den OWL-Atlas und las die dick gedruckten Städtenamen. Dabei sprachen wir dann auch gleich über das hier gelegentlich gebräuchliche Dehnungs-E, nämlich als sie versuchte COESFELD vorzulesen.
Montag Morgen Waldspaziergang mit Hüttenbau, Nachmittags Besuch bei einer Freundin. Sowas muss auch sein, wenn man in der Heimat ist.
Und es ist alles so wahnsinnig grün. Die Menschen haben Gärten um ihre Häuser drumherum und die Häuser fangen nicht direkt am Gehweg an (etwas, dass mich in den Dörfern meiner Wahlheimat immer stören wird, diese Häuserschluchten, wenn man doch eigentlich auf dem Land ist.)
Heute Hannover. Gestern Abend noch angereist und dann im Hotel erfahren, das mein Zimmer erst ab morgen (heute) reserviert ist. Man hat dann aber doch noch eins für mich gefunden.